VLC: Neue Version 4.0 kommt in diesem Jahr – Entwickler arbeiten an weiteren Änderungen

VLC: Neue Version 4.0 kommt in diesem Jahr - Entwickler arbeiten an weiteren Änderungen

Es gibt interessante Neuigkeiten zum VLC media player: Der Allesfresser unter den Werkzeugen zur Medienwiedergabe wird in diesem Jahr nicht nur 20 Jahre alt, auch die neue Version 4.0 soll es in diesem Jahr endlich zu den Nutzern schaffen. Die Veränderungen sind zahlreich: Die Software bekommt eine komplett neue Benutzeroberfläche und andere neue Funktionen, trennt sich von vielen Altlasten und hebt auch die Mindestanforderungen an. Das gilt auch für Windows: Windows on ARM wird dann unterstützt, dafür verabschiedet sich die Universal App von Windows 8.x und konzentriert sich voll auf Windows 10.

Interessanter sind aber vor allem die Pläne, die VideoLAN-Chef Jean-Baptiste Kempf nun abseits von VLC 4.0 verkündet hat. So soll mehr für die Sicherheit der Anwendung getan und diese in eine Sandbox gesperrt werden. Damit soll dien Gefahr durch Angriffe über manipulierte Mediendateien, die in VLC abgespielt werden, verringert werden. Geplant ist zudem ein Nachfolger für das VLC Browser-Plugin, dass seit einiger Zeit von den Browsern nicht mehr unterstützt wird. Die Neuentwicklung soll VLC quasi innerhalb einer Website ausführen und WebAssembly sowie JavaScript als technische Basis verwenden.

Neu ist auch, dass die Entwickler mehr bei den Inhalten investieren wollen und deswegen an zwei neuen Projekten arbeiten. Zum einen soll aus dem Moviepedia Project eine Art Mitbewerber zu Amazons Dienst IMDb entstehen, der im Stil von Wikipedia auch von der Community mitgestaltet werden soll. Außerdem sollen über ein Erweiterungssystem mehr Online-Inhalte in den Player wandern, sodass Nutzer hier einen individuellen Katalog an Inhalten zusammenstellen können. Kempf zeigt sich zudem offen dafür, auch werbefinanzierte Videos in das Endprodukt zu intergrieren, um so eine finanzielle Unterstützung für das VideoLAN-Projekt aufzubauen.

Es tut sich also was beim Urgestein unter den Mediaplayern. Persönlich setze ich aber seit einiger Zeit nicht mehr auf den VLC media player, sondern bin mit dem SMPlayer zu meinem persönlichen Favoriten mpv zurückgekehrt. Für Viele dürfte aber auch die in Windows 10 integrierte Filme & TV-App zur Wiedergabe von Videos ausreichen, sofern sie nicht mehr stark auf einen ausgewachsenen Videoplayer angewiesen sind oder lieber einen richtigen Medienserver wie Plex oder, was ich auch noch plane, Jellyfin einsetzen.

Artikel im Forum diskutieren (18)

Quelle: Caschys Blog via: Protocol

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.
Nach oben