Warp: Firefox 83.0 bringt großes Update für die JavaScript-Engine SpiderMonkey mit

Warp: Firefox 83.0 bringt großes Update für die JavaScript-Engine SpiderMonkey mit

Wenn es um die Performance geht, mit der ein Webbrowser seine alltäglichen Aufgaben erledigt, dann ist das Zusammenspiel zwischen der Rendering-Engine und der zugehörigen JavaScript-Engine von zentraler Bedeutung. Während bei Chromium-Browsern neben Blink die JavaScript-Engine v8 zum Einsatz kommt und Apple seinem Webkit2 die JavaScript-Engine Nitro zur Seite stellt, stellt bei Mozilla die JavaScript-Engine SpiderMonkey das entsprechende Pendant dar und befeuert zusammen mit Gecko den Firefox-Browser. Hier steht nun nach mehreren Jahren ein großes Update an.

Das letzte große Update der zugrunde liegenden Architektur liegt bereits mehr als acht Jahre zurück. Damals wurden die bisherigen JIT-Compiler TraceMonkey und JägerMonkey durch den Nachfolger IonMonkey ersetzt, welcher damals bis zu 26 % Verbesserungen brachte und im Wesentlichen bis heute gilt. Die andere große Erweiterung wurde vor etwa 7 1/2 Jahren mit dem JIT-Compiler OdinMonkey gebracht, der sich aber vor allem auf WebAssembly und seinen damaligen Vorgänger asm.js konzentriert. Mit Warp wird die Architektur nun das erste Mal wieder deutlich modernisiert, wobei IonMonkey jedoch weiter erhalten bleibt.

Firefox 83.0 bringt Warp mit

Die Verbesserungen werden bereits am kommenden Dienstag, wenn Firefox 83.0 gegen 15.00 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht wird, bei den Nutzern ankommen. Ohne zu sehr auf die Änderungen in der Architektur einzugehen, sorgt WarpBuilder dafür, dass Firefox schon mit dem nächsten Update eine Verbesserung von bis zu 20 % bei der Performance bekommen soll. Gleichzeitig soll die Speicherbelegung um rund 8 % sinken und mit weiteren Optimierungen im kommenden Jahr noch weiter sinken.

Das erste Schub an Verbesserungen bezieht sich vor allem auf das Frontend von IonMonkey. Voraussichtlich mit Firefox 85.0 im Januar sollen mit der Entfernung von altem Code und irrelevanten Resten der bisherigen Architektur weitere Verbesserungen einfließen, zudem soll das Backend von IonMonkey im weiteren Verlauf weiter vereinfacht werden, sodass gerade bei Workloads mit besonders viel JavaScript noch weitere Optimierungen folgen können. Warp soll außerdem deutlich simpler in seinem Aufbau sein, sodass die Wartung des Codes auch einfacher wird.

Auch wenn es sich um Verbesserungen unter der Haube handelt, sind diese bei SpiderMonkey eigentlich schon lange überfällig. Die Gecko-Engine hat seit dem großen Update auf Firefox 57.0 im November 2017 bereits etliche Neuerungen wie die CSS-Engine Stylo, WebRender und das allgemeine Quantum-Update gesehen, während SpiderMonkey bisher immer noch ein bisschen auf der Stelle trat. Im Laufe des kommenden Jahres solltet ihr also wieder mehr Geschwindigkeit und vor allem eine geringere RAM-Auslastung bemerken, sofern ihr Firefox verwendet.

Quelle: Mozilla Hacks

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. In den letzten Jahren bin ich wirklich begeistert, wie gut sich der Firefox entwickelt. Man kann nur hoffen, das in der Zukunft der Browser wieder stärker von Nutzern genutzt wird.
    Am PC ist Firefox auch mein Favorit, unter Android eigentlich auch, nur lassen sich seit einiger Zeit häufiger Webseiten nicht öffnen, dann muß ich Opera verwenden.
    Am PC seit 20 Jahren Firefox Nutzer.
    Am Handy unter Android seit dem letzten großen Update leider nicht mehr nutzbar für mich!
    Am Handy bin ich seit dem Desaster zum Edge gewechselt...
    Macht eigentlich nichts anderes, als der Firefox vor dem großen Update gemacht hat. ?
    Und wen soll das jetzt kümmern, dass du Edge nutzt, weil du mit Firefox unter Android nicht mehr zufrieden bist? Shit happens. Vor allem, was soll das jetzt? Codename "Fenix" gibt es seit Ende August schon, seit knapp 3 Monaten
    Firefox for Android 79.0, See All New Features, Updates and Fixes
    Umstellung vom alten Firefox fur Android auf Nachfolger „Fenix“ hat begonnen - camp-firefox.de
    Das ist für einige vor die Wand gefahren, weil zu dem Zeitpunkt etliches fehlte, vor allem Erweiterungen, und auch Sync nicht perfekt lief. Inzwischen gibt es das "einige" wieder. Was das aber mit Firefox 83 für den Desktop zu tun hat, fraglich. Vor allem, weil du großen Umbruch mit Firefox Quantum v57 noch herbeizerrst, das ist irgendwo albern, weil über zwei Jahre her. Also wirklich :rolleyes:
Nach oben