Windows 10: Bald Neuinstallation mit Daten aus der Cloud möglich?

Windows 10: Bald Neuinstallation mit Daten aus der Cloud möglich?

Mit einer der kommenden Insider-Builds hält möglicherweise eine interessante Neuerung in Windows 10 Einzug: zukünftig soll es möglich sein, Windows 10 mit Daten aus der Cloud neu zu installieren. Auf Twitter berichtet der User WalkingCat, welcher vielen Windows-Insidern bekannt ist, dass Microsoft hierzu eine neue Boot-Option eingebaut hat.

Die Boot UX (User Experience) ist jenes Menü, was gestartet werden kann, bevor das eigentliche Windows-System gestartet wird. In unseren Breiten ist es eher unter dem Namen „erweiterte Boot-Optionen“ bekannt. Hier kann man beispielsweise Windows im abgesicherten Modus starten oder eine Windows-Reparatur vornehmen.

Und genau hier soll die neue Boot-Option Einzug halten. Unklar ist allerdings für mich, wie diese Funktion im Detail später aussehen soll. Bereits heute wird ein Windows bei einer Neuinstallation automatisch aktiviert. Wenn man sich mit seinem Microsoft-Konto anmeldet, werden außerdem Einstellungen wie das Hintergrundbild übernommen. Dies habe ich feststellen können, als ich anlässlich einer SSD für meinen Laptop Windows auf dieser neu installiert habe. Statt dem standardmäßigen Wallpaper begrüßte mich Taylor Swift nach der Installation recht freundlich. Vorstellbar wäre für mich, dass mit der neuen Boot-Option ein Windows 10 Image und passende Treiber per Windows Update von Microsoft-Servern geladen werden. Ein großer Vorteil wäre, dass man immer über ein aktuelles Windows-Image verfügt und nach der Installation eine Update- und Treiber-Orgie praktisch entfällt.

Nur für Windows-Lite oder auch im normalen Windows 10 verfügbar?

Zac Bowden twitterte ebenfalls über die neue Funktion und ist der Meinung, dass die Funktionen vorerst nur in Windows-Lite und im Windows Core OS (WCOS) Einzug halten sollen. Grundlegende Windows-Elemente sind hier enthalten, allerdings sind diese Versionen funktional sehr eingeschränkt. Dies beeinträchtigt sowohl die Wartung des Systems als auch eine Neuinstallation von Windows sehr. Um den Prozess zu optimieren, sollen Daten aus der Cloud helfen.

Unklar ist momentan noch, ob die Funktionen auch in den ganz normalen Editionen von Windows 10 enthalten sein werden. Hier gibt es eine technische Hürde: es lässt sich mit einem Windows RE/PE nicht ohne Weiteres eine Internetverbindung herstellen. Die Vielzahl an Hardware-Kombinationen wäre ein Problem. Es müsste hier einen Standardtreiber geben, der eine grundlegende Funktion der Netzwerkkarte ermöglicht.

Über den Autor
Lukas Zimmermann
  • Lukas Zimmermann auf Facebook
  • Lukas Zimmermann auf Twitter
Ich bin Lukas Zimmermann und interssiere mich sehr für Computer, Technik und alles was dazugehört und fühle mich in der Windows-Welt zu Hause. Ich mache eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration in einer Bundesbehörde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Dies wäre dann quasi so, wie es schon bei Windows Phone 10 der Fall ist.
    Backup anlegen in die Cloud und bei Telefonreset direkt online anmelden und sein Telefon 1:1 direkt wieder haben.
    Wäre eine klasse Sache.
    Wöchentlich ein Update des Backups und ich bin glücklich.
    Das downloaden, iso auf medium kopieren, im bootmenü rumwühlen, und dann wieder kopieren könnte so direkt entfallen. Finde ich gut. Neu ist das glaube aber nicht. Habe vor 10 Jahren mal gehört gehabt, dass der Mac das schon kann.
    Korrekt.
    Der Mcintosh. Nicht Windows.
    Der hat ja wohl auch eine Einheits-Hard- und Firmware, die nicht so blöde ist, wie die des IBM Personal Computers.
    Mit Windows hat das letztlich gar nichts zu tun, wie es Windows 10 mobile ja beweist.
    Eher damit, dass das UEFI immer noch etwas doof ist.
    Solange es Tatsächlich nur um Systemdaten und nicht um Benutzerdaten geht wäre es ja Okay.
    Aber lässt sich denn so einfach ein Backup vom System erstellen was keinerlei Benutzerdaten, Caches mehr enthält? Glaube ich Ehrlich gesagt nicht!
    Wenn ich die Daten mit einem Eigenen Schlüssel vor Fremden Zugriff Verschlüsseln könnte, dann wäre das vielleicht eine Option, da ich aber weder weiß wo die Daten in einer Cloud gespeichert werden und wer Tatsächlich darauf zugriff hat, ist das für mich Privat als auch in Firma keine Option.
    Ich weiß nicht ob das überhaupt jemand weiß aber bei vielen Europäischen Firmen gilt zb. für die Einreise nach US Amerika das alle Firmenunterlagen, Verträge usw. von Firmen Rechnern und Telefonen vor dem Flug entfernt werden da ist dann nur noch das Nackte Betriebssystem vorhanden, weil der Zoll in Amiland die Rechner unter gewissen Umständen Scannt wodurch möglicherweise Firmen Geheimnisse Verloren bzw. Kopiert werden.
    Also Amerika dein Freund, Helfer und Verbündeter ist leider nicht mehr, gleiches gilt auch für die Microsoft Cloud.
    Ich fände das super. Hab dieselbe Geschichte kürzlich bei der Neueinrichtung meines Android-Phones verwendet. Sehr hilfreich.
    Wäre eine nette Sache, warum man mit einer Konkurrenz Software das Sysbackup in die Cloud schicken darf frage ich mich schon sehr lange. Naja der Defender hat ja auch lange auf sich warten lassen ;) .
Nach oben