Windows 10 Build 17074 für Insider bringt zahlreiche Neuerungen

Windows 10 Build 17074 für Insider bringt zahlreiche Neuerungen

Die Build 17074 ist ab sofort für die Windows 10 Insider im Fast Ring verfügbar. Die Veröffentlichung musste ein wenig verschoben werden, das Warten hat sich aber auch dieses Mal gelohnt, denn es gibt für die Tester einige Neuerungen zu entdecken. Die Build 17074 enthält zusätzlich tonnenweise Bugfixes, allerdings muss weiterhin mit kritischen Fehlern gerechnet werden. Wegen der aktuellen Sicherheits-Problematiken ist diese Build für einige AMD-Systeme nicht verfügbar, nähere Infos dazu sind in diesem Beitrag zu finden.

Sprachpakete wandern in den Windows Store

Die Sprachpakete für Windows 10 sind ab sofort nicht mehr in den Regionseinstellungen zu finden, sondern werden über den Windows Store ausgeliefert. Wer die entsprechende Seite in der Settings App ansteuert, wird auf den Store umgeleitet.

Neuerungen in Microsoft Edge

Die Hubs werden in Microsoft Edge beim Ausklappen nun nicht mehr horizontal, sondern vertikal aufgelistet, um einfacher zwischen Favoriten, Leseliste, Verlauf und Downloads wechseln zu können. Gefällt auf den ersten Blick sehr gut und verspricht kürzere Mauswege.

Der neue Microsoft Edge Hub in Build 17074

Die Build 17074 enthält außerdem zahlreiche Optimierungen für die Anzeige von eBooks. Außerdem kann Edge nun (endlich) Kreditkarten-Informationen abspeichern und entsprechende Felder in Formularen automatisch befüllen.

Die Lesezeichenleiste wird nun beim Start des Browser und beim Öffnen eines neuen Tabs automatisch eingeblendet, danach verschwindet sie wieder, um mehr Platz für die eigentlichen Inhalte frei zu machen.

Die Passwort-Verwaltung hat zwei Neuerungen erhalten: Bestimmte Domains können nun explizit von der Passwort-Speicherung ausgenommen werden, außerdem sind gespeicherte Passwörter nun auch im InPrivate-Modus verfügbar. Auch Erweiterungen können jetzt in einer privaten Session genutzt werden.

Last but not least lassen sich die Dev Tools nun in einer eigenen Spalte öffnen, um z.B. den Quelltext einer Seite direkt neben dieser anzeigen zu können, was die Auswertung erheblich erleichtern sollte.

Neue Ansicht für die Entwickler-Tools in Microsoft Edge

Optimierung der Ruhezeiten

Während der Ruhezeiten werden keine optischen oder akustischen Benachrichtigungen ausgegeben, dies folgte bisher einem starren Zeitplan. Künftig wird dieser durch Automatismen ergänzt. Wenn man beispielsweise ein Spiel startet oder die Anzeige dupliziert, um eine Präsentation zu halten, werden die Ruhezeiten automatisch aktiviert.

Darüber hinaus kann festgelegt werden, welche Personen und Apps von den Regelungen der Ruhezeiten ausgenommen sind. Nach Beendigung der Ruhezeit kann man sich eine Zusammenfassung der verpassten Benachrichtigungen anzeigen lassen.

Datenträgerbereinigung in der Settings-App

Die Datenträgerbereinigung hat nun ebenfalls ihren Platz in der Settings-App von Windows 10 gefunden und dürfte so vor allen Dingen für weniger versierte Benutzer leichter zu entdecken sein.

Neue Optik der Datenträgerbereinigung in Windows 10

Auch die Sound-Einstellungen zeigen sich in der Build 17074 überarbeitet.

Neue Ansicht der Soundeinstellungen in Windows 10

Verbesserte Handschrift-Eingabe

Die Eingabefelder zur Handschrift-Eingabe tauchen nun an verschiedenen Stellen direkt neben dem regulären Eingabefeld auf. Das funktioniert in allen Windows 10 Universal Apps, die ein XAML-Textfeld verwenden, außer in der Adressleiste von Microsoft Edge, in Cortana sowie in der Mail und Kalender-App. In diesen Apps wird an einer ausführlicheren Optimierung der Handschrifteingabe gearbeitet, daher kann es noch etwas dauern, ehe die Neuerungen dort auftauchen.

Handschrift-Eingabe in Windows 10

Für eine vollständige Auflistung der behobenen und bekannten Bugs schaut bitte auf dem Windows Blog vorbei. Zwei wirklich kritische Fehler seien hier allerdings erwähnt: Es kann passieren, dass der PC nach dem Update auf diese Build im Bootscreen hängen bleibt. In diesem Fall sollte man im BIOS die Virtualisierungs-Funktionen deaktivieren. Außerdem ist damit zu rechnen, dass sich vorinstallierte Apps nicht über den Store aktualisieren lassen, sondern stattdessen den Fehlercode 0x80073CF9 ausgeben.

Über die neue Build wird auch wie immer in unserem Forum diskutiert – schaut gerne mal rein.

Artikel im Forum diskutieren (14)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben