Am Puls von Microsoft

Windows 10 Fall Creators Update bringt weitere Verbesserungen beim Datenschutz

Windows 10 Fall Creators Update bringt weitere Verbesserungen beim Datenschutz

Mit dem Creators Update für Windows 10 hatte Microsoft umfangreiche Verbesserungen beim Datenschutz vorgenommen. Viele Verbraucherschutz-Verbände, die zuvor Kritik geübt und sogar rechtliche Schritte eingeleitet hatten, zogen ihre Beschwerden daraufhin zurück. Den Nutzern wird bei bzw. vor der Installation ein Info-Bildschirm angezeigt, der die einzelnen Einstellungen zum Datenschutz erklärt und einen Schalter anbietet, um einzelne Funktionen zu deaktivieren, sollten sie mit den eigenen Ansprüchen zum Schutz der Privatsphäre nicht vereinbar sein.

Im Fall Creators Update wird nochmals nachgelegt: So kann die Datenschutzerklärung von Microsoft bereits während des Setups eingesehen werden, um noch besser zu verstehen, was die einzelnen Funktionen bedeuten und warum Microsoft gerne welche Daten auswerten möchte. Natürlich wird sich kaum jemand die Zeit nehmen wollen, diese recht umfangreiche Erklärung im Detail zu studieren, das weiß man auch bei Microsoft. Darum wird zu bestimmten Themen wie Position, Spracherkennung, Diagnose, Individuelle Benutzererfahrung mit Diagnosedaten und Werbung eine Schaltfläche „Lernen Sie mehr“ angeboten, um direkt zum entsprechenden Kapitel der Datenschutzerklärung zu springen, ohne in dem langen „Text-Brett“ nach genau der Info zu suchen, die man gerne haben möchte.

Apps fragen nach Berechtigungen

Apps, die spezielle Berechtigungen wie den Zugriff auf Kamera, Mikrofon, Kalender oder Kontakte benötigen, lösen eine entsprechende Abfrage aus, die der Benutzer erst bestätigen muss. Das ist nicht wirklich neu, für den Zugriff auf den Standort gibt es eine solche Abfrage bereits heute, die Nachfrage nach entsprechenden Berechtigungen wird mit dem Fall Creators Update aber deutlich erweitert. Die Berechtigungen lassen sich auch nachträglich über die PC-Einstellungen erteilen und wieder entziehen.

Telemetrie-Daten

Die Telemetrie-Daten von Windows 10 sind immer wieder Gegenstand kontroverser Diskussionen. Für Microsoft sind sie für die Erforschung von häufig auftretenden Problemen wichtig, sie liefern wertvolle Erkenntnisse, die bei der Behebung von Fehlern und der Priorisierung  hilfreich sind. Kritiker argumentieren, dass es Microsoft nichts angeht, wann, wie oft und wie lange sie bestimmten Funktionen oder Programme nutzen. Mit dem Fall Creators Update wird Microsoft Unternehmenskunden neue Möglichkeiten an die Hand geben, die Telemetriedaten einzuschränken – was umgekehrt bedeutet, dass in den Home-Versionen diesbezüglich keine Änderungen zu erwarten sind.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige