Windows 10 Insider Build 18361 im Fast Ring - weitere Bugfixes

Windows 10 Insider Build 18361 im Fast Ring - weitere Bugfixes

Zum Wochenende gab es Gerüchte, einer der beiden Insider-Builds von letzter Woche könnte bereits zur finalen Version des Windows 10 Frühlings-Updates erklärt werden. Diese haben sich nun erledigt, mit der Build 18361 ist eine weitere Vorabversion im Fast Ring aufgeschlagen.

Diese neue Version behebt Probleme mit Bitlocker und beim Update auf neue Builds innerhalb von virtuellen Maschinen, während der Gaming Bug (Abstürze bei bestimmten Spielen, die Anti-Cheat-Komponenten beinhalten) weiterhin vorhanden ist. Außerdem besteht noch das Problem, dass sich Store Apps nicht automatisch aktualisieren, manuell funktioniert es aber.

Quelle: Windows Blog

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Bei Creative gab es schon seit einiger Zeit ein Treiberupdate zu diesem Problem (nach einer ganzen Weile). Aber als die bei Microsoft zurückrufen wollten, ging da wohl auch keiner ans Telefon.
    Lohnt sich nicht. Die Quoten dürften ähnlich sein wie beim Spiel FC Bayern - Barfuß Jerusalem :D.
    Es gibt intern schon die 63 und mit 95% Wahrscheinlichkeit wird diese auch zu rtm werden.
    Mit 100%iger Wahrscheinlichkeit ist es allerdings auch völlig egal, ob es 65, 70 oder sonstwas wird. Nur die 88 mit Releasedatum 20. April wäre eine beschissene Idee :lol.
    Wichtig ist einzig und allein, dass die drei kritischen Fehler noch rechtzeitig ausgemerzt werden.
    Glaube nicht das sich das noch ausgeht das sie diese fixen.Zu mahl MS da auch wenig machen kann zB bei dem Anti Cheat.
    Zu mahl MS da auch wenig machen kann zB bei dem Anti Cheat.
    Dann stehen sie eben vor der Wahl, die Änderungen, die in Version 19H1 zu dem Bluescreen in Verbindung mit bestimmten Spielen führen, rückgängig zu machen oder Systeme mit diesen Spielen vom Upgrade auszunehmen. Beides wäre nicht schön, ersteres ist aber u.U. unmöglich.
    Dieses Problem wird Version 19H1 kaum stoppen. Dafür ist der Markt für PC-Spiele zu sehr Nische. Sicherlich nicht ganz unwichtig für Microsoft, aber mangels echter Konkurrenz für Windows auch kein gravierendes Problem.
    build10240
    Dann stehen sie eben vor der Wahl, die Änderungen, die in Version 19H1 zu dem Bluescreen in Verbindung mit bestimmten Spielen führen, rückgängig zu machen oder Systeme mit diesen Spielen vom Upgrade auszunehmen. Beides wäre nicht schön, ersteres ist aber u.U. unmöglich.

    Ich wüsste zu gerne, ob das ein isoliertes Problem ist, oder ob es einen Zusammenhang mit der mysteriösen "neuen Gaming-Technologie" in 19H1 gibt, die Microsoft nach wie vor nicht näher erklärt hat und die gerüchteweise etwas damit zu tun haben soll, dass man künftig Xbox-Spiele auf dem PC spielen kann. (Gegen dieses Gerücht spricht die Ankündigung der Halo MCC für den PC, die Arbeit müsste man sich ja dann gar nicht machen).
    Das muß nichts mit der Gaming-Technologie zu tun haben. Es werden mit jedem Upgrade ja auch diverse Sicherheitsfunkionen neu hinzugefügt und verbessert. Da diese Anti-Cheat-Software wohl auch tief ins System eingreifen muß, könnte es auch dahingehend zu Komplikationen kommen.
    Das ist ja das Schöne in der IT, es gibt Zusammenhänge, wo man sie niemals vermuten würde. Und logisch sind sie obendrein :D.
    Martin
    Nur die 88 mit Releasedatum 20. April wäre eine beschissene Idee :lol.

    Aber eigentlich nur für die Leute, die dort etwas rein interpretieren.
    Ich lad gerade Win 10 Insider 18362.1 :-)

    Ja, nachdem gestern Nacht die 61 kam, hab ich jetzt 24 Stunden später auch die 62
Nach oben