Windows 10 Insider Build 19008 freigegeben - Slow Ring wechselt in Kürze zu 20H1

Windows 10 Insider Build 19008 freigegeben - Slow Ring wechselt in Kürze zu 20H1

Für die Windows Insider im Fast Ring gibt es eine frische Testversion des kommenden Frühlings-Updates für Windows 10 (20H1). Die Build 19008 enthält allerdings keinerlei Neuerungen und auch nur ein paar Fehlerbehebungen. Es ist also eher ein Wartungs-Release. Aber wir haben uns ja ohnehin daran gewöhnt, dass es im Insider Programm nicht mehr allzu viel zu erleben gibt.

Wer im Slow Ring nichts erleben will, der sollte seine Einstellungen überprüfen, denn im Blogpost zum anstehenden Rollout des November Update hat Microsoft per Update die Info nachgetragen, dass der Slow Ring sehr bald ebenfalls auf den 20H1-Zug aufspringen wird. Wer diesem also nur  beigetreten ist, um die Version 1909 früher zu bekommen, der sollte jetzt wieder in die Release Preview wechseln oder das Insider Programm verlassen.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich glaube nicht dass in 20H1 wirklich nichts Neues vorkommen wird, aber ich vermute dass nichts wirklich neues kommen wird. Ich vermute, dass sie bei diesem Update(bzw. Upgrade) daran arbeiten, das Fluent Desgin, Dark Mode systemübergreifend zu machen sowie viele weitere Einstellungen von der Systemsteuerung zu Einstellungen umsiedeln. Zudem glaube ich auch, dass es modularer wird und alte Komponenten ausgebaut werden.
    Ja, die wesentlichen Änderungen in 20H1 finden unter der Haube statt, werden sich aber auch in der Desktop-Version von Windows 10 kaum auswirken.
Nach oben