Am Puls von Microsoft

Windows 10: Künftig funktionale Änderungen durch kumulative Updates?

Windows 10: Künftig funktionale Änderungen durch kumulative Updates?

Die Update-Strategie von Windows 10, wie wir sie heute kennen, beinhaltet zwei Feature-Updates im Jahr. Dazwischen gibt es für jede Version Wartungsupdates, mit denen Fehler ausgemerzt oder Sicherheitslücken geschlossen werden. Diese Updates sind kumulativ, man muss also immer nur das neueste Update installieren, um auf dem aktuellen Stand zu sein.

Eine feste Eigenschaft jener kumulativen Updates war bislang allerdings, dass sie keinerlei funktionale Neuerungen beinhalten. Das könnte sich in naher Zukunft ändern.

Aktuell verteilt Microsoft das kumulative Update KB4505903 für das Mai 2019 Update als Build 18362.264 im Release Preview Ring. Ein Changelog dazu gibt es bislang leider nicht, aber man konnte aus bekannten Gründen davon ausgehen, dass es ohnehin nicht besonders spektakulär ist.

Dem Reddit-User Leopeva64 (via MSPU) ist allerdings eine interessante Sache aufgefallen: Nach Installation des besagten Updates hatte er die neue Ansicht des Windows Ink Arbeitsbereichs, wie sie Microsoft mit der Build 18917 eingeführt hatte. Weil mir das ziemlich seltsam vorkam, habe ich es selbst ausprobiert und kann es bestätigen:

Windows Ink Arbeitsbereich

Es ist nicht außergewöhnlich, dass Microsoft eine Funktion aus dem 20H1-Test zurück portiert, und es ist ja auch eher eine Kleinigkeit. Der bemerkenswerte Umstand ist jener, dass mit einem kumulativen Update erstmals eine funktionale Änderung einher geht, und sei sie auch noch so klein wie in diesem Fall.

Noch wissen wir nicht, ob dahinter eine ernste Absicht steckt, es könnte ja beispielsweise auch einfach nur ein Fehler sein. Sollte das aber Realität werden, dann greift Microsoft einen Gedanken auf, der mir schon öfter im Kopf herum spukte: Es gibt nur wenige Änderungen, die wirklich ein fundamentales Upgrade des Betriebssystems erfordern. Warum also sollte man nicht neue Funktionen ausliefern, sobald sie fertig sind? Das hätte auch den Vorteil, dass diese Neuerungen mehr Aufmerksamkeit bekommen, denn Hand aufs Herz: Wer arbeitet sich denn durch die Artikel mit den 58 Neuerungen einer neuen Windows 10 Version und probiert sie auch alle aus?

Wenn die Neuerungen aber „häppchenweise“ geliefert werden, dann nimmt man sie auch eher wahr. Bei Office 365 ist es aktuell schon Standard, dass neue Features monatlich ausgerollt werden. Es wäre eigentlich nur konsequent, wenn Windows 10 auf die gleiche Strategie wechselt.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige