Am Puls von Microsoft

Windows 10 Mai 2019 Update: Beginn einer neuen Zeitrechnung – volle Kontrolle für die Nutzer

Windows 10 Mai 2019 Update: Beginn einer neuen Zeitrechnung - volle Kontrolle für die Nutzer

Das Frühlings-Update für Windows 10 hat einen offiziellen Namen: Es wird Windows 10 Mai 2019 Update heißen und ab Ende Mai ausrollen. Aber das ist bei Weitem nicht die Nachricht des Tages: Mit diesem Update gibt Microsoft den Nutzern die (fast) vollständige Kontrolle darüber zurück, wann ein Feature Update installiert wird.

Da ist aber noch mehr, beginnen wir der Reihe nach. Am Wochenende spekulierte ich darüber, dass der Rollout dieses Updates den Release Preview Ring des Insider Programms überspringen könnte. Ich lag falsch. Oh, wie lag ich falsch. Und oh, wie ist das schön.

Ab der kommenden Woche wird Microsoft das Mai 2019 Update im Release Preview Ring verfügbar machen. Dort wird es dann über einen Monat verbleiben, um intensiv getestet zu werden. Gleichzeitig wird Microsoft dieses Update auch intern ausrollen, um so möglichst viele Erkenntnisse zu gewinnen, wo eventuell noch nachgebessert werden muss.

Irgendwann Ende Mai wird das Update dann öffentlicht verfügbar, und dann kommt eine der vieleicht sensationellsten Änderungen seit der Einführung von Windows 10 zum Tragen: Der Nutzer alleine entscheidet, wann dieses Update installiert wird.

Die Verfügbarkeit des Feature Update wird in Windows Update in einem separaten Bereich angezeigt. Wann der Nutzer auf „Download and install“ klickt, bleibt ihm überlassen. Unabhängig davon kann über die Update-Suche weiterhin nach Wartungs-Updates für die aktuell genutzte Windows-Version gesucht werden.

Neue Windows Update Meldung

Es gibt nur noch einen Fall, in dem Windows Update die Installation des Feature Updates selbsttätig einleitet: Nämlich dann, wenn sich die aktuelle genutzte Version von Windows 10 ihrem Supportende nähert, man also Gefahr läuft, nicht mehr mit Wartungs- und Sicherheitsupdates versorgt zu werden.

Noch mehr gute Nachrichten gefällig? Nicht nur die Nutzer von Windows 10 Pro, sondern auch jene von Windows 10 Home können künftig die Installation von Updates generell für 35 Tage aufschieben.

Mit neuen KI-Technologien will Microsoft außerdem dafür sorgen, dass der Download und die Installation von Windows Updates wirklich nur noch dann erfolgen, wenn der PC gerade nicht genutzt wird. Ebenfalls durch KI gestützt wird ein neuer Prozess, der gewährleisten soll, dass von Nutzern gemeldete kritische Fehler unmittelbar zu einer Untersuchung durch das Produkt-Team führen.

Auch die Windows 10 Update Historie wird in Kürze überarbeitet und mit weiteren Informationen angereichert, sodass Nutzer alle wichtigen Informationen zu einem Feature Update an einer zentralen Stelle finden können.

Windows 10 Update Dashboard

Wow! Wie lange haben sich Nutzer von Windows 10 genau diese Änderungen gewünscht? Im Grunde von Anfang an, nachdem die letzten beiden Updates ziemlich holprig verliefen, wurden diese Rufe aber immer zahlreicher und immer lauter. Microsoft hat sich lange taub gestellt und keinerlei Zugeständnisse gemacht, nun liefern sie ein regelrechtes Wunschkonzert und geben den Nutzern die volle Kontrolle zurück.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige