Windows 10 Mai Update: Auch Intel Optane macht Probleme - Update

Windows 10 Mai Update: Auch Intel Optane macht Probleme - Update

Über fünf Monate wurde die finale Version des Windows 10 Mai Update im Insider-Programm getestet. Dennoch mehren sich die Anzeichen, dass es einen echten Stolperstart hinlegt, quasi täglich gibt es neue Berichte über nicht updatefähige Geräte und auftretende Inkompatibilitäten.

Obwohl im Rahmen des Insider Programms zuletzt keine bekannten Probleme mehr dokumentiert wurde, überraschte Microsoft mit einer langen Liste von Update-Blockaden, die man pünktlich zum Release freischaltete. Viele Geräte können derzeit noch nicht auf die Version 2004 aktualisiert werden, unter anderem alle aktuellen Surface-Modelle.

Wie es scheint, ist diese Liste noch nicht einmal komplett. Für Geräte mit Intel Optane Memory scheint es ebenfalls eine Update-Sperre zu geben. Wer dennoch aktualisiert, beispielsweise über das Media Creation Tool, muss mit Problemen rechnen. WindowsLatest hat dazu einige Informationen zusammengetragen, entsprechende Benutzerberichte findet man im Intel forum, auf Twitter und auch im Feedback Hub (123).

Bei den meisten Nutzern tritt in regelmäßig folgende Fehlermeldung auf:

“Unable to load DLL ‘iaStorAfsServiceApi.dll’: The specified module could not be found. (Exception from HRESULT: 0x8),”

Intel hat dazu auf seinen Support-Seiten eine Anleitung veröffentlicht, wie man das Problem angeblich beheben kann, was ich mangels eines entsprechenden Geräts hier nicht nachvollziehen kann. Sollte sich unter unseren Lesern jemand befinden, der von dem Problem betroffen ist, kann er es ja gerne mal ausprobieren und berichten.

Update vom 5. Juni 2020: Gegenüber WindowsLatest hat Intel nun die Probleme bestätigt, sie gleichzeitig aber auch relativiert. Demnach seien nur Optane Memory Module der Serien M10 and H10 von dem Fehler betroffen. Einen Update Blocker soll es seitens Microsoft angeblich aber nicht geben. Die auftretende Fehlermeldung sei zwar lästig, habe aber keinen Einfluss auf die Performance oder die Funktionalität.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Vielleicht gehen Insider einfach verantwortungsvoller,vorsichtiger und mit mehr Kenntnissen mit ihrem System um und provozieren weniger Probeme durch unachtsamen Umgang.
    Das muss der Grund sein. Denn würden die Insider Probleme melden, dann würden die ja auch umgehend behoben :D.
    alleine die Verschiebung zeigte doch schon an das irgend etwas grundsätzlich nicht passt. Ach ja, das Insider Programm, ein Projekt für verspielte Fans die hin- und wieder gefüttert werden, ganz offensichtlich ohne interne Auswertung/Relevanz.
    Hey, alles Egal, mein Notebook läuft prima mit 1909...
    Das einzige worüber man sich beschweren könnte ist dass man erst im laufenden Betriebssystem sehen kann dass es eine Update-Sperre gibt, oder? Wäre schön wenn man eine separate Anwendung herunterladen könnte die das prüft. Oder noch besser, das Media Creation Tool das sinnvollerweise prüfen würde...
    Sollte es seitens Microsoft nicht auch schon auf der "Update-Seite" (auch wenn man den Prozess manuell anstößt) einen Hinweis geben, dass es zwar ein Update gibt, es aber aus folgenden Gründen noch nicht installiert werden kann:? - Dann die Auflistung, und zumindest wäre der User konkret informiert.
    Ich habe ein Gerät mit Intel Optane und bei mir gibt es keine Updatesperre. Ich könnte ganz normal über Windows Update aktualisieren, was ich aber noch nicht mache, warte nämlich noch auf was und werde wahrscheinlich meinen PC neu einrichten
    Das einzige worüber man sich beschweren könnte ist dass man erst im laufenden Betriebssystem sehen kann dass es eine Update-Sperre gibt, oder? Wäre schön wenn man eine separate Anwendung herunterladen könnte die das prüft. Oder noch besser, das Media Creation Tool das sinnvollerweise prüfen würde...

    Lade Dir den Update Assistant herunter. Auf der gleichen Seite wie das MCT. Der prüft das System vor dem Update. Gibt's also schon.
    Das ist ja witzig.
    Windows Update sagt keine Updates verfügbar und zeigt auch keinen Hinweis an.
    Update-Assistent sagt der PC ist 100% kompatibel und startet den Download.
    :grübel
    Es ist doch immer wieder das selbe, da gab es schon bei der v1903, v1909 und nun bei der v2004 diverse Probleme beim Upgrade, was nur beweist das mit diesem Insider Programm was nicht stimmt, bzw. das nicht es nicht ausreicht um alle Eventualitäten abzudecken.
    Im übrigen prüft auch das Media Creating Tool während der Installation nach Konflikten, hat es zumindest bei mir gemacht Screenshot geistert irgendwo im Forum herum "sie können Windows nicht auf einem Virtuellen Laufwerk installieren".
    Bei mir hat nach dem Update das integrierte OneDrive nicht mehr funktioniert. Musste es löschen und mir stattdessen die App aus dem Store holen.
    Es gibt ja auch Nutzer mit Aluhüten,die alles abschalten was irgendwie zu Microsoft Verbindung aufnehmen will.So kann ja MS auch gar nicht wissen,ob das Gerät Updatefähig ist.Solche Nutzer sind selber schuld bei Problemen,wenn sie trotzdem installieren.
    Treibermäßig habe ich jetzt keine Probleme. Bei mir hat es aber einige Probleme mit UWP Apps und dem Komponentendienst DCOM (Fehler 10001) gegeben. Bin gespannt wann Microsoft das patcht, in den Foren gibt es dazu auch ein paar Einträge.
    Bei mir hat nach dem Update das integrierte OneDrive nicht mehr funktioniert. Musste es löschen und mir stattdessen die App aus dem Store holen.

    Bei mir ebenfalls. Also ging es bei dir mit der OneDrive App aus dem Store danach wieder ?
    @Iskandar
    selbst kann ich natürlich nur vermuten, aber ist es möglicherweise so, daß die Mehrheit der Insider nicht unbedingt ihre besten "Zugpferde" ins Rennen schicken und demzufolge Microsoft auf neueste show stopper erst relativ spät aufläuft?
    So sieht das also aus wenn ein großes Update ausgeliefert werden soll, es aber nicht fertig ist. Es wird einfach freigegeben, aber keiner bekommt es.
    Insider werden wohl zumeist eine recht alltägliche Hardware haben oder sich bei Problemen mit der Hardware längst aus dem Insider-Programm abgemeldet haben bzw. eine andere Möhre dafür nutzen. Die allgemeine Abneigung, größere Probleme zu untersuchen, und der allgemeine Ratschlag, stattdessen gleich ein Zurücksetzen oder Clean Install zu probieren verstärkt diese.
    Ich hatte nach dem Update auch mehrmals eine "Optane"-Fehlermeldung, konnte aber keine Probleme feststellen. Seit ein paar Tagen taucht sie aber nicht mehr auf; ob Intel/MS da schon was gefixt haben?
    Vermutlich O.T. Gestern ins "Update-Center" von Windows reingeschaut und siehe da, 2004 wird angeboten. Update angestoßen und kurz darauf bekomme ich die Meldung, dass mein W541 (Intel Core i7 vPro) nicht kompatibel ist. O.k. diese Meldung ist ein Hinweis aber wie kann ich Windows entlocken, woran es genau liegt?
    Wenn jedes Update zum Problem wird, ist es höchste Zeit, auf ein anderes Betriebssystem umzusteigen. Microsoft ade!
    Nur die, die für würdig befunden wurden - ich zum Beispiel ;)
    Ja, mal im Ernst. Etwas merkwürdig ist die Ausrollung schon. Ich habe auf meinem Hauptrechner das Update sofort am Mittwoch (3.6.) kurz nach 19:00 Uhr über Windows Update installiert. Jetzt, wenige Tage später, wird es weder auf einem zweiten Rechner noch in verschiedenen virtuellen Machinen gefunden. Eine der virtuellen Maschine ist ein völlig unverändertes Windows x64 Pro - da sehe ich überhaupt keinen Grund, warum das nicht geeignet für das Update sein sollte.
    Ich habe den Eindruck, daß Microsoft da etwas auf der Bremse steht.
    Zumindest mit HyperV und der VM gibt es noch ein Problem mit dem erweiterten Modus, man bekommt dann keinen Login angezeigt.
    Ich habe es via MSDN auf allen neueren Geräten hier und null Probleme, auch nicht mit meinen zahlreichen Hyper-V-VMs. Also alles wie immer hier und bei all meinen Kunden. Komisch...
    Auf letzteren werden Updates stets erst dann installiert, wenn sie über Windows Update angeboten werden.
    Wer es besser als Microsoft zu wissen glaubt, muss dann auch mit den Konsequenzen leben, aber bitte nicht jammern. Keiner braucht das Feature Update dringend, außer er ist Entwickler und testet es erst in VMs und dann auf seinen Produktivsystemen wie ich - nach Systemabbildsicherung. Auch wenn die deswegen noch nie nötig war zurückzuspielen.
    MS könnte aber trotzdem das Update an alle frei geben und einfach beobachten was dann passiert...
    fände ja toll wenn es eine info gäbe warum ich nicht updaten darf, bzw mit creation toll da drüber bügeln sollte
    skalar
    MS könnte aber trotzdem das Update an alle frei geben und einfach beobachten was dann passiert...

    Das erinnert mich an was - was war das denn nochmal?
    Ach ja, das ist wie das Aufheben aller Beschränkungen bei Corona ;)
    @[email protected]: also z.B. mein Surface Go hatte das letzten Dienstag oder Mittwoch angeboten bekommen.
    und Nachtrag (SO): gestern gut durchgelaufen. Bis jetzt konnte ich auch keinerlei Fehler oder Probleme feststellen.
    Also auf meine Samsung Galaxy Book S mit Windows on ARM läuft das Mai-Update völlig problemlos...! Geht es anderen ARM-Nutzern auch so?
    Vielleicht hört man generell mit den verbl.deten 'leaks' auf, die man nicht mehr ernst nehmen kann. Nur um in gestrigen PR-Schmieden noch immer an diesen Schwachsinn zu glauben und in Folge eine Bruchlandung nach der Nächsten zu landen. Windows läuft auf Mio. verschiedener Infrastrukturen, Apple kann davon nur träumen und muss jedes kleine Schrauberl 'leaken', oder seinen Ständer (doppeldeutig) um 1000$ ins Gespräch bringen. In der Ruhe liegt die Stärke. MS und Medien sollten in Zukunft ohne leerhülsigen anfixen und ohne Terminansagen, welche xMal verschoben werden, die Rollouts durchführen. Für den Großteil der AnwenderInnen sind die OS überladene Dinosaurier, sonst würde man ja mehr die eigenen Bordmitteln anstatt Zusatzsoftware verwenden. Warum man interessante und wichtige Möglichkeiten für den Admin versteckt, hat sich mir nie erschlossen. Bis Herbst wird das Mailüfterl schon laufen ;).
    Ist das nicht wunderbar? kaum habe ich das vorgeschlagene Windows 10 Update installiert, schon funktioniert wieder, wie nach jedem Update, die integrierte Webcam nicht mehr. Intel schein wirklich nicht ganz mir ihren eigenen Treibern zurecht zu kommen. Qualitätsarbeit ist sieht definitiv anders aus. Intel wird somit seinen Namen nicht gerecht.
    Urteil in dieser Kategorie: Mangelhaft
    Die Frage ist: Was machst du dann immer damit die Webcam wieder funktioniert. :) Ich vermute, du installierst einen Treiber. Was du dann machen könntest ist die automatischen Treiberupdates durch WIndows 10 zu deaktivieren.
    Also ich hatte genau die beschriebene Fehlermeldung "Unable to load...", gestern hat sie extrem genervt und war auch reproduzierbar. Gerade bin ich nach der verlinkten Intel-Anleitung vorgegangen und die Meldung ist jetzt weg. :-)
Nach oben