Windows 10 Mai Update: Minimale Festplattengröße von 32 GB gilt nur für Neugeräte

Windows 10 Mai Update: Minimale Festplattengröße von 32 GB gilt nur für Neugeräte

Mit dem Windows 10 Mai Update ändert sich eine Kleinigkeit an den Mindestanforderungen, die zwar nur wenige Nutzer betrifft, die aber bei den Besitzern günstiger Geräte zunächst für Unsicherheit gesorgt hat. Ab Version 1903 sind für Windows 10 nämlich mindestens 32 GB Festplattenkapazität vorgeschrieben, so hatte es Microsoft im April dokumentiert.

Besitzer älterer Windows-Tablets mit nur 16 GB Speicher waren ein wenig verunsichert, ob sie denn das Update dann überhaupt offiziell erhalten und wie es um die weitere Update-Versorgung bestellt ist. In einem weiteren Dokument hat Microsoft nun klargestellt, dass die neue Mindestgrenze nur für Geräte von OEMs gilt, die neu auf den Markt gebracht werden. Für alle existierenden Geräte ändert sich gar nichts, d.h. Geräte mit 16 GB Speicher werden wie bisher unterstützt.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Wiedermal zu kurz gesprungen. Eine vernünftige Mindestgröße für Festplatten wären 40 bis 60 GB. Bei Geräten mit 32 GB scheitern doch heute schon teilweise die Upgrades. Vermutlich machen bei mehr als 32 GB aber die OEMs nicht mit oder Microsoft hat Angst diese zu sehr zu verschrecken.
    Wahlweise könnten sie auch den Nutzern deutlich signalisieren, daß ein Windows mit Treibern und Updates bis zu 20 GB plus die zweifache Größe des Arbeitsspeichers für Auslagerungs- und Ruhezustandsdatei benötigt. Dann wäre nämlich allen klar, daß bei 32 GB für Programme und Nutzerdaten nicht viel Platz bleibt. Aber auch dazu hat wohl keiner den Mut.
    Aber wie sieht das aus, wenn man bei Altgeräten eine komplett saubere Installation macht?
    Ist das eine technische oder unternehmenspolitische Hürde?
    Ich denke, es ist "politisch". Soll heißen, es würde weiterhin funktionieren, aber man erteilt entsprechenden OEM-Geräten keine Freigabe mehr.
    16 oder 32GB
    Wenn ich mir bewusst mache, das mein Handy 64GB hat und der Speicher regelmäßig knapp wird...
    Nun gut. Wenn es Käufer für solche Geräte gibt, kann man wohl nichts machen. Ich tendiere bei Handys Richtung 128GB und bei Notebook/Tablets/Netbooks zu 512GB.
    Hier sind einige Leute im Forum, die meinen, PCs mit 16 oder 32 GB seien nur was für fehlgeleitete DAUs. Tatsächlich gibt es aber nicht nur TV-Boxen mit Android als BS, sondern auch HTPCs für kleines Geld mit Windows als BS. Diese brauchen keine großen Festplatten, denn die Daten können sonstwo , z.B. in der Cloud oder auf dem NAS, liegen oder es werden nur Amazon Prime, Netflix, Sky Ticket oder andere Streaming-Angebote wiedergegeben. Man braucht nicht immer die große Wumme, um den Zweck zu erreichen. Immerhin hat man mit Windows regelmäßige Updates und Virenschutz, was man mit Android nur selten bekommt - in der Preisklasse..
    Ist eigentlich noch jemand außer mir aufgefallen, dass 1903 mehr RAM benötigt/verwendet? Hatte bis 1809 in der Regel immer so 9-max. 11 GB in Benutzung nach ein paar Stunden Benutzung. Jetzt sind ratz fatz über 14 GB in Benutzung bei gleicher Nutzung. Oder bilde ich mir das alles nur ein?
    nur mal so zur Info:
    wenn ich bei meinem Surface Go /128-8 mit Win 1903 in "Einstellungen Speicher" gehe ist da nichts von den reservierten 7 GB zu sehen. Obwohl weit mehr als 50 GB noch frei gewesen wären. Übrigens bekam ich statt dessen die SD Kartenwarnung... ich dachte, die sollte raus sein?
    Ggf hat MS den Punkt mit der Reservierung noch einmal überarbeitet, was aus meiner Sicht auch Sinn macht
    Der Speicher wird auch nur bei einer Neuinstallation reserviert, nicht beim Upgrade.
    Steht auch so in dem von mir verlinkten Artikel:
    Reserved storage will be introduced automatically on devices that come with version 1903 pre-installed or those where 1903 was clean installed.
    Ist eigentlich noch jemand außer mir aufgefallen, dass 1903 mehr RAM benötigt/verwendet? Hatte bis 1809 in der Regel immer so 9-max. 11 GB in Benutzung nach ein paar Stunden Benutzung. Jetzt sind ratz fatz über 14 GB in Benutzung bei gleicher Nutzung. Oder bilde ich mir das alles nur ein?

    Das April update Cachet mehr d.h. es wird mehr im RAM vorgehalten was denn Start von Programmen beschleunigt und wenn es eng wird wird eben Ram freigegeben.
    Wenn jetzt die Jünger des freien RAMs auch noch wüßten, daß Microsoft sie verarscht und der schön als frei angezeigte RAM gar nicht so frei ist, sondern dort u.a. die Daten von in der Vergangenheit genutzten Programmen liegen.
    Mal davon abgesehen sind Aussagen wie "über 14 GB in Benutzung bei gleicher Nutzung" völlig sinnfrei ohne die Nutzung im Detail zu kennen. Auch Programme ändern nach eigenen Updates ihr Speicherverhalten, so daß man eine gleiche Nutzung gar nicht erzeugen können wird. Sobald an der Nutzung ein Browser beteiligt ist, ist eine Vergleich sowieso nur sinnvoll, wenn man dieselben Webseiten im selben Zustand aufruft - das dürfte nahezu unmöglich sein.
    Windows hat übrigens eine gute Speicherverwaltung, so daß man sich i.d.R. nicht selbst darum kümmern muß. Wenn für das eigene Benutzungsszenario zu wenig Speicher vorhanden ist, wird man das schon merken, ohne daß man mit den Augen am Task-Manager kleben muß. Solange man sich an den Empfehlungen der Softwarehersteller der jeweils genutzten Anwendungen orientiert, dürfte man kaum durch Speicherprobleme belästigt werden, solange man nicht versucht zwei speicherintensive Anwendungen im Multitasking zu betreiben.
    Zu Windows XP Zeiten dachte ich noch. Das freier Speicher guter Speicher wäre. Aber jetzt sage ich das Windows möglichst viel Speicher nutzen soll. Nicht genutzter Speicher ist sinnloser Speicher.. Aber bei Bedarf muß er frei sein.
    Ich frage mich allerdings gerade, wenn man nur 16GB (eventuell auch bei 32GB) hat und man will zusätzlichen Speicher per USB verwenden für das Upgrade, jedoch das 1903 Upgrade funktioniert nicht bei angeschlossenen USB Geräten.
    Wie soll / kann das dann funktionieren ?
    Wer ein Gerät kauft mit 16 GB Festplatten-Speicher hat am falschen Ende gespart, 32 GB waren meist immer verbaut, schon seit Jahren.
    und mein Odys siehe Signatur kann das schon seit Windows 8 bis heute aktuell mit 1903
Nach oben