Am Puls von Microsoft

Windows 10: Microsoft testet erweitertes HDR für Bildbearbeitungsprogramme

Windows 10: Microsoft testet erweitertes HDR für Bildbearbeitungsprogramme

Wer einen HDR-Monitor benutzt und mit einem Bildbearbeitungsprogramm wie beispielsweise Adobe Photoshop, Adobe Lightroom Classic oder CorelDraw arbeitet, kann die Möglichkeiten seines Bildschirms unter Windows 10 aktuell nicht voll ausreizen, man bleibt auf die Ansteuerung des sRGB-Farbraums beschränkt (was wiederum nicht unbedingt ein Nachteil ist, wenn man auf eine möglichst realitätsgetreue Darstellung Wert legt).

Mit der Windows 10 Testbuild 21382, die am Freitagabend für die Insider im Developer Kanal veröffentlicht wurde, können diese Anwendungen nun auch den vollen Farbraum von HDR-Bildschirmen ansteuern. Dazu ist allerdings ein manueller Eingriff erforderlich.

Hierzu klickt man die exe-Datei oder die Verknüpfung mit dem entsprechenden Programm mit der rechten Maustaste an und wählt Eigenschaften / Kompatibilität. Unter Einstellungen aktiviert man anschließend die Option „Use legacy display ICC color management“. Die Einstellung hat nur eine Auswirkung, wenn der HDR Modus aktiviert ist.

HDR Shim Windows 10

Das vollständige Changelog der aktuellen Windows Insider Build mit allen Änderungen, Fehlerbehebungen und bekannten Problemen findet man wie immer bei Microsoft.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige