Windows 10 November Update bei 15 Prozent - Zahlen zur Verbreitung der neuen Surface-Geräte

Windows 10 November Update bei 15 Prozent - Zahlen zur Verbreitung der neuen Surface-Geräte

Seit Oktober hatten wir nichts mehr von AdDuplex gehört. Deren Statistiken zur Verbreitung der einzelnen Windows 10 Versionen und zur Verteilung der Surface-Geräte auf die einzelnen Modelle sind höchst inoffiziell, weil sie nur auf den Auswertungen aus dem eigenen Werbenetzwerk basieren. Gleichzeitig sind es aber auch die einzigen Zahlen, die wir haben, also versuchen wir so gut es geht mit diesen zu arbeiten.

Erst gestern hatte ich vergeblich nachgesehen, ob es vielleicht wieder neue Statistiken gibt, heute wurden diese nun veröffentlicht. Beginnen wir mit Windows 10:

Windows 10 Versionen im Januar 2020

Das November Update ist auf rund 15 Prozent aller Windows 10 PCs installiert. Dieser Wert überrascht mich, ich hatte damit gerechnet, dass die Welle sehr zügig von 1903 herüber schwappt, weil es ja de facto ein und die selbe Version ist.

Außerdem interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sich die Verbreitung der Version 1903 seit Oktober kaum verändert hat, seinerzeit stand es noch bei 56,6 Prozent. Microsoft hat sich stattdessen darauf konzentriert, die Nutzer älterer Versionen abzuholen, insbesondere die Version 1803 stand dabei im Fokus, deren Support im November ausgelaufen ist. Von 13,6 Prozent im Oktober auf jetzt 5,6 Prozent ist die Version 1803 gesunken.

Überraschung bei der Surface-Statistik

In der aktuellen AdDuplex-Statistik tauchen auch die neuen Surface-Modelle erstmals auf. Für eine dicke Überraschung sorgt allerdings das Surface Go. Es konnte nämlich am deutlichsten zulegen und liegt mit einem Anteil von 14,52 Prozent nun auf Platz 3, hinter dem Surface Pro 4 und 5.

Von den neuen Geräten ist erwartungsgemäß das Surface Pro 7 am beliebtesten, es hat sich seit Oktober bereits einen Anteil von 5,05 Prozent gesichert und damit unter anderem alle Generationen von Surface Laptop und Surface Book hinter sich gelassen.

Das Surface Laptop 3 kommt auf 1,42 Prozent. Das klingt wenig, vergleicht man die Zahlen allerdings mit Surface Laptop 1 und 2, die bei 2,81 bzw. 2,27 Prozent liegen, ist das in der kurzen Zeit eine beachtliche Zahl. Das Surface Pro X kommt auf 0,54 Prozent – da sich das auf die gesamte Installations-Basis aller Surface-Geräte bezieht, ist das im Grunde auch kein ganz schlechter Wert – die beiden Generationen des Surface Studio rangieren beispielsweise dahinter.

Verteilung der Surface-Geräte im Januar 2020

Quelle: AdDuplex

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Mich wundert es nicht, dass die Studios zu wenig verbreitet sind. Auch hier spiegelt sich die User-Mentalität wieder, die doch eher „normale“ Desktops bevorzugen.
    Für mich erstaunlich ist die Verbreitung der Go-Teile, da Windows kein ausgesprochenes Tablet-OS ist. Da meine ich auch nicht die standardmäßige Tablet-Shell, die nicht wirklich bis zuletzt ausgebaut wird.
    @Martin: Glaubst Du oder weist Du vielleicht sogar, ob es für das aktuelle Surface Pro 7 ein Tastatur-update geben wird, was genauso eine Ladeschale für den Surface Pen bieten wird wie man es vom Surface Pro X kennt?
    Das pro 7 hat sich 10 mal häufiger verkauft wie das X, dass ist doch kein schlechter start für das X. Mal schauen wie sich die Zahlen des X weiter entwickeln.
    Wissen tu ich nix - glauben würde ich aber eher, dass wir ein Surface Pro 8 bekommen, welches wie das Pro X aussieht und welches dann auch mit dessen Type Cover kompatibel ist. Wobei es sich dann hoffentlich schon um die zweite Generation handelt, denn so genial die Idee auch ist, so sehr merkt man ihr auch an, dass es das erste Modell dieser Art ist.
    @Nico: Auf die Idee, das so ins Verhältnis zu setzen, bin ich gar nicht gekommen. Auf 10 Pro 7 ein Pro X - das ist in der Tat eine prima Quote.
    Und ich bin seit gestern stolzer Besitzer eines SURFACE PRO 7 MIT TASTATUR, MAUS, UND STYLUS.. Das musste einfach mal raus. Es war schon immer ein Traum
    Ich habe einen i5 128 GB. Kleine Videos schneiden. (2min) Fotos bearbeiten. Office. Habe den Speicher per sd Karte erweitert. Das Ding ist vom Starten bis zum Desktop so schnell. Ich drücke und es erscheint Windows Hello und bin direkt im Desktop. Das ist so schnell. Ich will nicht wetten aber gefühlt vom Drücken bis hin zum Desktop vergehen nur 5 Sek. Das ist so krass.
    tk69
    Mich wundert es nicht, dass die Studios zu wenig verbreitet sind. Auch hier spiegelt sich die User-Mentalität wieder, die doch eher „normale“ Desktops bevorzugen.

    Ich denke, bei der Zielgruppe sind iMacs einfach beliebter. Schwieriger Markt.
    Ich bin so begeistert von dem Teil, alles fühlt sich so hochwertig an. Wenn das Teil die nächsten 4 bis 5 Jahre so bleibt, dann werde ich mir wieder ein solches Gerät zulegen. Die ganzen Jahre habe ich überlegt ob ich mir sowas kaufen kann/soll. Jetzt habe ich mich gewagt und gewonnen. :)
    Mein 1803 Pro hat mittlerweile auch das Januar-Update bekommen, obwohl der Support offiziell schon im November ausgelaufen ist.
    wegen Go: das war doch bestimmt für viele das ideale Weihnachtsgeschenk. Ich weiß jetzt nicht, was daran erstaunlich sein soll. Und ja gerne Go2 als ARM, dann bin ich umso glücklicher, ein Go1 zu haben (kleiner Scherz :)
    Zielgruppe? iMacs? Seit wann kann man auf iMacs zeichnen - direkt? Es geht um Wacom, nicht um Apple. Außer für Personen, die posen möchten.
    @niclas
    128GB? Ist das für ein Windows-System nicht bissel mager auf Dauer?
    Wie möchtest du es nutzen - mit welchen Programmen?
Nach oben