Windows 10 Oktober Update erhält Retpoline gegen Spectre v2

Windows 10 Oktober Update erhält Retpoline gegen Spectre v2

Um Computersysteme gegen die CPU-Sicherheitslücke Spectre v2 zu schützen, sind Microcode-Updates nötig, damit eventuelle Angriffe keinen Schaden mehr anrichten können. Diese Updates sind allerdings mit zum Teil signifikanten Leistungseinbußen verbunden. Besser macht es eine von Google entwickelte Methode, die auf den Namen „Retpoline“ getauft wurde (technischer Background hier). Vereinfacht gesagt lässt Retpoline die Side Channel Angriffe einfach ins Leere laufen. Microcode-Updates sind nicht mehr nötig und es gibt keinen Leistungsverlust.

Im Frühjahrs-Update für Windows 10 wird Retpoline enthalten sein, Microsoft verspricht für bestimmte Geräte einen deutlichen Leistungszuwachs (ich hatte das in der frühen Phase der Entwicklung getestet und konnte tatsächlich einen Unterschied messen).

Nun hat Microsoft das kumulative Update KB4482887 für das Windows 10 Oktober Update herausgegeben, es hebt die Betriebssystem-Build auf 17763.348. Dieses Update bringt nicht nur erneut zahlreiche Bugfxes, sondern auch Retpoline für „bestimmte Geräte“, wie es im Changelog heißt. Welche das sind bzw. nach welchen Kriterien man ermitteln kann, ob der eigene PC zu den „auserwählten“ gehört, wird leider nicht im Detail mitgeteilt.

Ich habe das Update auf meinem Desktop-PC mit Intel Core i7-7700K installiert und sowohl vorher als auch nachher einen kurzen Benchmark mit CPU-Z gemacht. Im Single Thread gingen die Werte um 30 Prozent, im Multi Thread um rund 12 Prozent zurück. Der Zusammenhang scheint eindeutig, nach anschließender Entfernung des Update waren die Werte wieder auf dem alten Niveau. Ich konnte mit installiertem Update auch einen spürbar langsameren Start von Google Chrome beobachten, für mehr fehlte auf die Schnelle die Zeit. Nach meinen Beobachtungen kann ich allerdings nur dazu raten, ein genaues Auge darauf zu haben, wie sich die Leistung eures PC durch das Update verändert.

Artikel im Forum diskutieren (40)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben