Windows 10 on ARM: Einladung zum kurzen Wechsel des Blickwinkels

Windows 10 on ARM: Einladung zum kurzen Wechsel des Blickwinkels

In Kürze wird auch hierzulande das erste Windows 10 on ARM-Gerät auf den Markt kommen. Das ASUS NovaGo wird vorerst auch das Einzige seiner Art bleiben, HP wird das Envy x2 in der ARM-Version vorerst nicht nach Deutschland bringen (mir wurde gesagt, die Pläne könnten sich je nach Bedarf ändern, genau aus diesem Grund halte ich das aber für eher unwahrscheinlich). Beim Lenovo Miix 630 sieht es wohl ähnlich aus.

Wie regelmäßige Leser wissen, bin ich von Windows 10 on ARM in Verbindung mit dem Windows 10 S Mode sehr angetan, für mich stellt das die Zukunft von Windows dar. Die Probleme der Gegenwart kenne ich natürlich, dennoch – oder vielleicht gerade deshalb – möchte ich die Skeptiker zu einem kurzen Wechsel des Blickwinkels einladen.

Aber der Reihe nach: Aus den USA erreichen uns die ersten Reviews, exemplarisch verweise ich auf das von TheVerge. Er fasst im Grunde die Vor- und Nachteile ganz gut zusammen, leider wurde für die Berichterstattung auf deutschen Seiten aber nur das Negative rausgepickt, und den Tenor könnte man mit „naja, wird wohl doch nix“ umschreiben. Entsprechend lesen sich dann auch die Leserkommentare dazu.

Ich habe mich darüber sehr geärgert, auch darüber, dass man Berichte auf der Basis von Hörensagen schreibt, aber ich gebe gleichzeitig gerne zu: Hätten sich die Reviews vor Begeisterung überschlagen, hätte ich es mit hoher Wahrscheinlichkeit aufgegriffen. So bleibt es aber vorerst bei meinen eigenen ersten Eindrücken.

Es gibt sehr gute Gründe, jetzt noch kein Windows 10 on ARM-Gerät zu kaufen. Es ist nicht mit 64 Bit Anwendungen kompatibel und es laufen auch nicht alle Apps und Spiele aus dem Store. Paul Thurrott hat den Status Quo in einem aktuellen Beitrag sehr gut zusammengefasst. Nach wie vor gebe ich zu bedenken, dass vielen Standard-Heimnutzern die Beschränkungen womöglich gar nicht erst auffallen, aber das soll nicht der Punkt sein. Ich habe keinerlei Schmerz mit der Feststellung, dass Windows 10 on ARM noch nicht ausgereift ist. Sehr wohl habe ich aber ein Problem mit Aussagen, die schon jetzt von „Dead on Arrival“ sprechen oder gar den völlig unpassenden Vergleich mit Windows RT anstellen.

Und damit kommen wir zum erwähnten Wechsel des Blickwinkels. Lasst euch doch mal bitte auf folgendes Gedankenspiel ein: Angenommen, dieses System hieße nicht Windows on ARM, sondern anders. Der Hersteller wäre auch nicht Microsoft, sondern ebenfalls ein anderer – von mir aus Google. Ja, stellen wir uns doch einfach vor, Google hätte in Kooperation mit Qualcomm ein Notebook vorgestellt, auf dem 98 Prozent aller Windows-Anwendungen laufen. Für die, die nicht funktionieren, würde Qualcomm ein SDK bereit stellen, damit sie angepasst werden können. Dann hätten wir all das, was Windows 10 on ARM ist, nur unter anderem Namen und nicht von Microsoft.

Die Medien würden es vermutlich als den „Windows-Killer“ feiern und in den Kommentaren würden Wetten abgeschlossen, wann Windows ausgerottet ist und Microsoft den Insolvenzantrag stellt. Das System wäre nicht „limitiert“, sondern „fast schon perfekt“ – zwei unterschiedliche Beschreibungen des selben Zustands. Es wäre etwas Neues und damit Cooles, dem man aufgeschlossen und mit Neugier begegnet. Hat noch Probleme? Egal, lass die doch mal erst mal weiter dran basteln.

Diese Aufgeschlossenheit und Neugier scheint Windows on ARM nicht vergönnt – was mich wieder zu dem Punkt bringt, dass es etwas mit dem Namen zu tun hat. Dabei ist es genau das, was ich oben beschrieben habe: Es ist der „Windows-Killer“, denn es ist angetreten, um all das zu töten, was wir an Windows nicht mögen: Verrostende Performance, Dateileichen aus alten Programminstallationen, Probleme mit dem Standby, bescheidene Akkulaufzeiten und so weiter.

Ich schrieb es schon oft und ich werde es vermutlich noch oft wiederholen: Wenn Microsoft keinen Windows-Nachfolger baut, dann wird es jemand anders tun. Das klassische Windows wird in vielen Bereichen in den kommenden Jahren abgelöst werden, und Windows 10 on ARM ist nichts anderes als der Versuch von Microsoft, diese Ablösung selbst zu liefern. Passieren wird es so oder so.

Man sollte Windows on ARM in Verbindung mit dem S Mode darum mit der selben Neugier und Aufgeschlossenheit begegnen wie jeder anderen Windows-Alternative. Niemand hat gesagt, dass man es kaufen muss, das sollte man aktuell in der Tat nur dann tun, wenn man genau weiß, worauf man sich einlässt.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Matin, da gebe ich dir zu 100% Recht. Besonders der Ansatz, ein anderer Hersteller hätte das gebaut, ist interessant und bringt die Situation des Marktes und auch der Medien auf den Punkt. Super Artikel, den hoffentlich ganz viele lesen werden!
    Es bleibt eine Neuauflage von Windows RT, nur mit verbessertem Prozessor. Die ARM-Architektur bleibt die gleiche. Die Öffnung für x86-Programme hätte man schon mit RT, siehe Office 2013 machen können, hat man aber nicht, weil restriktiver Zugriff bleiben sollte, erster Fehler! Zweiter Fehler war das Verlassen des Smartphone-Marktes, weil das die eigentliche Domäne und der Ursprung von sogenannten Apps überhaupt ist. Windows 10 ist nur deshalb ein relativer Erfolg, weil es einerseits offen für jede Art x86-Software ist und gleichzeitig an Apps aus dem Store partizipieren kann, also eigentlich ein Hybridsystem. Wie bei RT schon gesehen, wird jede restriktivere Form von Windows scheitern. Einschränkungen werden nur hingenommen, wenn sie ein Gerät betreffen, das man in der Hand halten und mit dem man telefonieren kann.
    Ich bin zwar bezüglich Windows on ARM skeptisch, aber ich bin auf die Entwicklung gespannt und hoffe auf eine zügige, positive Weiterentwicklung!
    Zum Artikel: Ja genau! Volle Zustimmung.
    Es bleibt eine Neuauflage von Windows RT, nur mit verbessertem Prozessor. Die ARM-Architektur bleibt die gleiche. Die Öffnung für x86-Programme hätte man schon mit RT, siehe Office 2013 machen können, hat man aber nicht, weil restriktiver Zugriff bleiben sollte

    Hä? Damals gabs noch gar keine x86-Emulation, RT konnte ausschließlich ARM ausführen (und mit Hack auch einiges an .NET Code).
    Alles wie immer im Netz. Manche sehen das alles durch die rosarote Brille und würden die rote Herdplatte auch noch 5 x anfassen. Andere verteufeln / bezweifeln es aus Grund XY / der Erfahrung oder Vergangenheit. Leider hilft es auch nicht wirklich, dass MS dahinter steht. Zumindest mehr oder weniger. Ob mehr oder weniger wird man sehen.
    Ich sehe es leider anders.
    Wenn ich mir die Zusammenarbeit mit HP (Mobile) anschaue und dann dieses halbgare Produkt sehe.
    Die Entwicklung mit meinen 4 Windows 10 M Geräte mit Windows App für Android vergleiche.
    Dann kann ich Windows 10 on ARM keine Gute Zukunft sehen.
    Stimme auch zu.
    Emulationen sind immer so eine Sache und deshalb bewegt sich MS hier auf schwierigem Terrain, was aktuell wohl noch in Performance- und Kompatibilitätsproblemen mündet. Trotzdem ist WinoArm ein absolut richtiger Weg und ich hoffe und glaube dass MS hier langen Atem beweist. Denn nicht alles ist von Anfang an immer perfekt, auch wenn es so einfacher wäre
    Sehr guter Artikel. Ich sehe das genau so. Hier wird etwas vorgestellt was für 95% der User vollkommen ausreicht. Ihr seht das doch an euren Arbeitsplatzrechnern solange sie gut administriert sind. Dort könnt ihr auch nicht alles machen und trotzdem arbeiten. Ich hoffe MS zieht das durch.
    Wenn ich am Flipchart meinen ultimativen Windows Rechner der Zukunft konzipieren würde, wäre er das?
    Windows auf ARM wird nur dann ein Erfolg wenn es nicht so ein Schrott wie Android wird! Ich spreche hier von dem riesigen Vorteil eines x86 Systems... Das neu installieren jedes beliebigen OS... Und selbst ein PC mit Pentium 1 wird mit Windows 10 tun... Und ich befürchte die ARM Geräte werden zum Müll Problem nach spätestens 1,5 Jahren Benutzung muss man ein neues anschaffen weil es keine Updates mehr gibt....
    "Es gibt sehr gute Gründe, jetzt noch kein Windows 10 on ARM-Gerät zu kaufen".
    Da sehe ich schon das grosse Problem. Win10 on ARM könnte was werden, wenn Microsoft einige Jahre durchhalten kann, bis es lukrativ wird.
    Aber genau das, sie haben es in den letzten Jahren gezeigt, können oder wollen sie nicht.
    Die klingen ja interessant aber, nicht zu solchen Preisen. Dann nehme ich lieber/besser einen mit AMD APU, da habe ich mehr von.
    Wird es möglich sein, nativ kompilierte ARM Programme auszuführen? Beispielsweise Firefox oder Chromium, könnten die für Windows 10 ARM nativ kompiliert werden? Wenn es die Hersteller der Programme nicht tun, kann man es ja immer noch selber machen. Ich glaube, Windows 10 S und RT sind daran gestorben, dass man auf den Store und die (hässliche) Metro Oberfläche beschränkt war. Wenn man bestehende Programme für RT kompilieren kann, wird das auch getan...
    Warum wird Windows in den kommenden Jahren in vielen Bereichen abgelöst werden ? Sorry wenn ich das nicht mitgekriegt habe, aber dann würde ich doch Martin mal bitten mir das kurz zu erläutern.
    Es würde sicherlich von den Medien gefeiert werden, wenn Google an dieser Stelle wäre. Klar wäre das ein "Windows-Killer".
    Allerdings: Microsoft würde sicherlich ebenso von den Medien gefeiert werden, wenn sie einen "Android-Killer" auf den Markt brächten, auf dem 98 Prozent aller Android-Anwendungen laufen. Für die, die nicht funktionieren, würden Intel/AMD ein SDK bereit stellen, damit sie angepasst werden können.
    Ich finde, so wird ein Schuh daraus, aber das ist wohl eine Frage der Betrachtungsweise.
    (bevor jetzt jemand kommt: nein, Windows Phone/Mobile kann nicht als Vergleich bezüglich "Android-Killer" herangezogen werden IMO, das ist eher vergleichbar mit Chromebooks)
    Was die Medien betrifft stimme ich Martin zu. Die Sachlage sehe ich anders:
    Apps werden vorrangig auf mobilen Geräten genutzt. Da hat MS verschissen und ist komplett selbst schuld.
    Computer und Laptops müssen alles können, weil User unendlich spezielle Anforderungen stellen. Trotzdem können Akkus schon über 10Std halten, starten Geräte blitzschnell, haben mobiles Internet und kosten weniger als die ARM Dinger. Warum sollte Windows dann abgelöst werden? Höchstens wenn MS es wie seine Smartphones selbst aktiv zu Grabe trägt.
    Die Problematik liegt nicht nur bei Microsoft. Klar müssen sie durchhalten bis win on arm wirklich fruchtet. Aber es wird ihnen auch ziemlich schwer gemacht. Siehe win (10) mobile. Die Berichterstattung von Chip und co ist alles andere als objektiv gewesen und ist es noch. Wenn man im netz danach gesucht hat hat man von den ganzen nur negatives gelesen und Google und Apple wurden wie immer hoch gelobt. Die leute glauben den ganzen mist auch noch und gut iss. So prägt sich dann auch ein gewisses bild bei vielen ein. Lassen sich ja genug verblenden. Wie schon gesagt muss Microsoft auch dran bleiben und gas geben. Auch wenn mal jemand gesagt hat man brauch kein drittes Mobiles System. Ich find genau das brauchen wir, wenn auch nicht in dem großen Umfang wie ein Android oder IOS. Das wird stand jetzt sowieso nicht gelingen, wäre aber zumindest eine alternative zum angestaubten Android und IOS. Ich steh win arm positiv gegenüber und hoffe das es was wird.
    Bitte den Artikel in einem Jahr wieder einstellen, mal schaun was bis dahin tatsächlich geworden ist...
    Matin, da gebe ich dir zu 100% Recht. Besonders der Ansatz, ein anderer Hersteller hätte das gebaut, ist interessant und bringt die Situation des Marktes und auch der Medien auf den Punkt. Super Artikel, den hoffentlich ganz viele lesen werden!

    +1
    +1 Da gebe ich dir vollkommen recht! Daumen hoch
    @Stefan
    Es war ein Recompile für ARM. Windows RT ist natürlich die Grundlage gewesen, weil man schon da die Win32 API auf ARM portiert hatte.
    Wenn Windows 10 on ARM breitflächig releases, wird man vermutlich in naher Zukunft noch Mal ein ARM Recompile vom aktuellen Office im Store stellen.
    @Sunshinerene
    Sehe ich anders. Windows Phone/Mobile ist eigentlich immer ziemlich gut in den Medien weggekommen bis auf App Angebot.
    Wenn man über die Medien schimpft, sollte man aber bedenken, dass Konkurrenten auch nicht dumm dödelig sind und Ahnung von starker Öffentlichkeitsarbeit haben, auf allen verschiedenen Medien. Und Microsoft fehlt diese Möglichkeit und man hat oft den Eindruck, dass sie auch gar nicht wollen.
    @Sunshinerene
    Sehe ich anders. Windows Phone/Mobile ist eigentlich immer ziemlich gut in den Medien weggekommen bis auf App Angebot.

    Naja nicht ganz. Ich hab das selber gemerkt als ich vor drei Jahren von Android auf win umgestiegen bin. Zuvor hab ich versucht mich schlau zu machen und hab definitiv mehr negatives wie positives gelesen. Wohl gemerkt auf den seiten wie chip und co. Eine wirklich vernünftige hilfe hab ich dann erstmal hier oder auch win united gefunden. Bis hier hin wären aber bestimmt schon einige nicht gekommen, bei dem was man zuvor gelesen hat. Teils war es positiv bewertet, jedoch immer mit dem beigeschmack dass win keine chance zur Konkurrenz hat und entsprechend nicht so empfehlenswert ist. Hab mich dennoch für win entschieden und hatte nix falsch gemacht. Da Microsoft für sein win10m nicht wirklich vernünftige Werbung machte blieb mir nix anderes übrig als im netz zu schauen. Doch nicht jeder ist so geduldig wie ich und viele glauben am ende auch l noch was alles geschrieben steht. Woher es auch kommt. Und negatives setzt sich immer schneller in den Köpfen fest wie positives. Das ist komischerweise eben leider so heutzutage.
    Aber es *ist* nun mal von Microsoft und heist *Windows* und hat damit alle gegen sich. Berechtigterweise wie die letzten Jahre gezeigt haben. Ich bin auch von diversen fallengelassenen MS-Produkten gebrandmarkt.
    Das ist immer bissl Ansichtssache und kommt auch drauf an was man brauch. Meine laptops daheim laufen alle problemlos mit win10. Ich hab immer noch mein 950er und hoffe das es noch ne weile hebt. Weil ich eigentlich kein thema damit habe. Jedoch muss ich auch dazu sagen dass ich nicht 1milion apps brauch. Das mag bei vielen anders sein und am ende auch nachvollziehbar. Jedoch hat mich win10m als reines system mehr überzeugt als Android oder ios. Das sind aber nur meine Erfahrungswerte und muss nicht für jeden gelten. ?
    Der verlinkte Artikel aus The Verge Was in drei oder vier Jahren möglich ist, interessiert Käufer in 2018 kaum. Außerdem darf man auch nicht erwarten, daß die OEM's für
    Ich hab nix gegen Windows ARM, nur etwas gegen verschlossene Systeme (also z.B. den S Mode).
    Ist der Bootloader offen?
    Sind jetzt native Win32 Programme unterstützt?
    Edit:
    "Performance in Chrome is rather bad, with sluggish load times, stuttery scrolling, and slow transfers between tabs."
    Klingt nicht gut, native Programme bitte! Insgesamt sollte man aktuell wohl besser zur Atom-Plattform greifen. Connected-Standby kann die auch.
    Das derzeit noch ungünstige Preisleistungs- und Kompatibilitätsverhältnis der Arm Geräte würde ich nur auf einem Surface Arm 6 Zoll Phablet akzeptieren.
    "Verrostende Performance, Dateileichen aus alten Programminstallationen, Probleme mit dem Standby, bescheidene Akkulaufzeiten und so weiter."
    Hier möchte ich doch mal einsteigen, Windows 10 Mobile ist doch genau solche ein "S Mode" und es gibt massenhaft Probleme mit verrostender performance, dateileichen (die man gar nicht gelöscht bekommt, insbesondere Edge sei hier hervorgehoben) usw.. Generell scheint es mit der performance ja nicht allzu weit her zu sein (siehe auch obiges Chrome zitat)
    Das von Windows 10 "S Mode" (mit oder ohne ARM) zu erwarten sehe ich nach der bisherigen Erfahrung sehr skeptisch, hier muss der S Mode tatsächlich beweisen ob es das besser macht und dieser beweis kann nur die zeit erbringen, diese ist abe rnoch nicht vergangen um das behaupten zu können
    @Sunshinerene Die Zeiten, in denen CHIP noch eine seriöse und informative Fachzeitschrift war, sind lange vorbei. Ich hab das letzte Mal 2012 einen Blick reingeworfen...
    In der Tat war es allgemein so, dass zu (Nokia-)Lumiazeiten vieles gelobt wurde, als Fazit jedoch das übliche "AAAAAAAAABER: es fehlen die Apps" stand
    Alles schön und gut, Win on ARM könnte was werden. Aber zu den aktuellen Preisen untauglich für den Massenmarkt solange kein angebissener Apfel draufklebt
    Es kann wohl doch von einem komplett neuen System keiner erwarten, dass es von Anfang an reibungslos läuft. Tat in der Vergangenheit kein einziges, egal welches es war.
    Das Einzige was ich mir von Microsoft DIESMAL erwarte, ist, dass nicht wieder ein Nadella daherkommt, und wenn nicht gleich alles nach Plan läuft, alles wieder umschmeißt. Ein unsteter Nadella nämlich gepaart mit den notorischen Nörglern, die wie ich, das System noch nicht mal in der Realität geprüft haben, aber schon mal vorsichtshalber loswettern, bestünde durchaus die Gefahr eines DOA.
    Das System ist nicht komplett neu, nur eine Portierung auf ARM, wie in der Vergangenheit schon oft geschehen. MIPS, PowerPC, Alpha, x64...
    Ich bin der neuen Plattform sehr aufgeschlossen gegenüber. Aus meiner Sicht sind die verfügbaren Treiber für Drucker, Scanner und Co wesentlich wichtiger als die 100%-Unterstützung von x86-Programmen. Denn was nützt es dem 0815-User/-Consumer, wenn er sein Worddokument aufgrund von fehlenden Treibern nicht ausdrucken kann? Das wäre aus meiner Sicht ein wirkliches K.O.-Kriterium und ich hoffe, dass Microsoft da mit den Geräteherstellern im Vorfeld gute Arbeit geleistet hat.
    Windows 10 on ARM könnte Windows für den Consumer in Verbindung mit den PWAs wieder interessant machen, denn Windows 10 ist für die meisten Nutzer schon viel zu umfangreich. Deshalb teile ich Martins Meinung, dass W10 on ARM die Zukunft von Windows (im Consumer-Bereich) ist. Für Pro-Anwender oder im Business-Bereich sehe ich nach wie vor das herkömmliche W10 in der führenden Rolle.
    dass W10 on ARM die Zukunft von Windows (im Consumer-Bereich) ist. Für Pro-Anwender oder im Business-Bereich sehe ich nach wie vor das herkömmliche W10 in der führenden Rolle.

    Aha - vielleicht bringt mir jetzt mal jemand die Erleuchtung und erklärt mir die Unterschiede der "Gruppeneinteilung".
    T´schuldigung, aber ich empfinde die Gliederungen in Consumer, Pro etc. pp nur als "blöd" dahergesagten Spruch.
    Was macht denn jetzt den Unterschied aus - wird der Consumer der sich eine DSLR gekauft hat und die Anwendungen installiert automatisch zum Pro-Nutzer? Die bastelfreudige Frau zum SuperPro, weil sie sich ein Plotter gekauft hat? Der kleine Selbständige, der hauptsächlich seine Buchhaltung und Rechnungen am PC erstellt , quasi im Business-Bereich angesiedelt ist, benötigt dann den i7?
    Kann man nicht einfach nur vom bedarfsgerechten PC sprechen? Individualitäten lassen sich schwer in 3 Schuhkartons aufteilen deren Definition lediglich aus platte Sprüche besteht.
    Ich selbst bin auch schon extrem neugierig auf das System und werde mich selbst vielleicht auch nur schwer zurückhalten können die erste Fassung nicht doch zu erwerben....
    Aha - vielleicht bringt mir jetzt mal jemand die Erleuchtung und erklärt mir die Unterschiede der "Gruppeneinteilung".
    T?schuldigung, aber ich empfinde die Gliederungen in Consumer, Pro etc. pp nur als "blöd" dahergesagten Spruch.

    Die Einteilung in die 3 Gruppen ist nur grob und die Gruppen haben auch Schnittmengen. Sie sind aber für das Marketing notwendig und damit auch für die Konzeptionierung eines Produktes. "'blöd' dahergesagten Spruch" find ich deshalb etwas zu stark in der Wortwahl.
    "'blöd' dahergesagten Spruch" find ich deshalb etwas zu stark in der Wortwahl.

    Freilich - bewusst provokativ geschrieben. Solltest du dich persönlich angegriffen fühlen, entschuldige ich mich hierfür.
    Danke für diese Einladung.
    Warum soll win 10 Arm die Zukunft sein?
    Bzw. warum gibt es das überhaupt?
    1. Es liegt doch nur an der Hardware, der CPU usw. Intel hat es bis jetzt verabsäumt echte mobile Plattformen zu bauen, aber das kann ja noch kommen.
    Das ist der einzige Grund warum es windows on ARM überhaupt gibt.
    2. Dass Microsoft bis jetzt nicht in der Lage war, eine HAL (Hardware Abstraction Layer) für das normale Windows auf die ARM-Plattform zu bauen, ist irgendwie nicht nachzuvollziehen. Genaues weiß man nicht, warum das so ist. Vielleicht hängt es doch an den Lizenzen von Intel.
    Sollte Intel Qualcomm kaufen, dann kann sich das ändern.
    Eines ist sicher, ein Windows RT will kein Mensch mehr haben, und man kann nur jedem Konsumenten raten, hier nicht mehr sauer verdientes Geld in so etwas zu versenken.
    Das Gedankenspiel mit eine andere Firma bringt sowas wie windows on Arm raus, mit einem anderen Namen, und das würde dann gefeiert, wäre nur dann wirklich so, wenn auch da alle Windows Programme laufen würden. Ansonsten wäre es auch nur ein kurzes Aufflackern in den Medien.
    Die Hoffnung, man könnte dann billige devices auf den Markt bringen (< 500 $) hat sich bis jetzt auch nicht erfüllt. Es gibt kaum einen Grund dass man sich um ca. 1.000 $ ein win on arm device kauft.
    Das sehen die Marketing-Strategen der Hadware Konzerne wohl auch so.
    Ich sehe das auch völlig unabhängig von dem S - Mode, das ist eine andere Geschichte.
    Trotzdem ist diese ARM Geschichte spannend, und wo das hinführen wird ist noch ungewiss.
    Sehr schwer wird es sein, die große Hardware-Zubehör-Palette für Windows zu unterstützen (driver hell).
    Es ist einmal kurz die Hoffnung aufgekommen, dass mit Windows on ARM ein Surface Mobile oder Phone auf den Markt kommen könnte, wo normale Winapi Programme auch darauf laufen könnten.
    Denke da gibt es keine Hoffnung mehr.
    Worauf ich aber noch hoffe ist, dass Intel endlich aus den Seilen kommt und doch noch mobile Plattformen baut.
    Bei LTE 5 sind sie ja ganz vorne dabei. Noch ist nicht aller Tage Abend.
    Die Schreiber in den Medien sind aber in erster Linie Consumer und gerade die wurden von Microsoft in den letzten Jahren extrem verarscht. Siehe Windows RT, Mobile - ja selbst Kinect würde ich hinzuzählen. Solange WoA nicht ausgereift ist, kann doch kein Mensch mit guten Gewissen WoA empfehlen, weil keiner weiß, ob Microsoft nicht 2019 schon wieder aufgegeben hat. Und wenn 50% der Leute Google Chrome nutzen wollen, und es auf diesen Geräten nicht funktioniert, dann ist das Gerät Schrott und nicht Chome - denn Microsoft möchte hier eine neue Kategorie einführen, nicht Google. Auf den Edge kann man maximal verweisen, aber wenn ich meine Software nach dem Gerät aussuchen muss, dann muss das Gerät eben erstmal allein überzeugen. Das kann WoA aber nicht durch Apps, weil es eben keine gibt - bzw. sogar weniger werden. Und die, die es gibt, gibts nunmal für Android und iOS in besser - selbst die Microsoft eigenen. Und der einzige Fall, dass so ein Gerät noch interessant sein könnte, wenn die 3-4 Programme die man im Jahr benötigt eben funktionieren. Und genau da ist das Preis/Leistungsverhältnis wieder unterirdisch, weil diese Leute eben kein Always connected brauchen, wenn der Laptop im Schrank liegt, und auch keine 10 Stunden Akkuzeit, wenn man eh zu hause am Schreibtisch arbeitet. Ach und wenn man auf andere Software verweist (wie eben Edge oder PWA oder so), warum sollte man dann überhaupt noch ein Windows Produkt verwenden?
    Wenn mich zur Zeit jemand fragt, ob ich einen WoA empfehle, dann sag ich erstmal ganz klar, abwarten und die Entwicklung verfolgen. So dumm wie mit Windows Phone/Mobile bin ich nicht mehr, dass ich Leute in eine Sackgasse schicke.
    PS: Hier hat man sich übrigens die Chancen mit Windows 10 Mobile extrem verspielt. Wären jetzt neue Geräte mit optionaler x86 Unterstützung im Continuum Modus (und vielleicht mit Warnung/Abfrage auch im Smartphone-Modus) herausgekommen, wäre es "nur" eine Erweiterung, bei der man aber keine Erwartung auf 100% Funktion hat, wie jetzt bei den Windows Desktop Varianten. Und wenn das nach einem Dutzend Updates dann ausgereift funktioniert, DANN hätte man die Geräte (die ja dann auch nur Mobiles im dauerhaften Continuum Modus sind) auf den Markt bringen können. Vor allem hätte man dann nicht Vertrauen verloren, der sich jetzt bitter rächt, wie man sieht. Microsoft hat mit Windows 10 schon genug (ich sag mal freundlich) Pech gehabt in der Vermarktung.
    Ich werde aus WoA nicht schlau. Für welchen Kunden soll das interessant sein mit seiner jetzigen Funktionalität?
    @Murrati
    Ach bitte, für Office und Co reicht das locker. Nur kann man die bessere Akku Ausdauer nicht mit Netbook Qualität für einen Tausender den Kunden unterjubeln.
    Microsoft tritt gegen den US-Deep-State-Konzern Alphabet (Google) an, der taktisch aus Eigeninteresse unterstützt wird vom japanischen Elektronik-Riesen Sony. Beide beherrschen in ihren Segmenten die Branchenmedien, speziell die großen der jeweiligen Sparten. Apple steht als hermetisch abgeschottete Religionsgemeinschaft völlig Abseits des Treibens und Amazon ist ebenfalls mehr Konkurrent als Verbündeter '(KI, Cloud, mobile).... Und Konsumenten sind seit jeher dumm wie zwei Ringe Fleischwurst. Jeder kann sich denken, wie das ausgehen wird.
    Ich versteh ja nicht wieso Vergleiche mit Windows RT so "unpassend" sein sollen? Das ist doch ein RT...einfach mit einer K.O Beschränkung weniger und einem Store der nicht ganz so tot ist wie es unter W8 der Fall war. Ansonsten sind es beides Windows on ARM. Wir werden schon sehen ob das neue "RT" auf lange Sicht gut genug ist und MS auch stark genug daran glaub um es nicht innerhalb des nächsten Jahres wieder zu begraben.
    Ich bin eher gespannt. Ich hoffe so wie es jetzt ist, wird es nicht die Zukunft von Windows sein. Ansonsten wird die Zukunft düster für alle die gern mehr als nur Office auf dem PC installiert haben. Aber wenn auf dieser Basis seitens MS weiter aufgebaut wird, zu einem System das viel stabiler und "hübscher" zu bedienen ist als das aktuelle Win32 Windows, aber dafür im Kern ähnlich mächtig ist wie das alte...ja das wäre eine richtige Zukunft :)
    "HP wird das Envy x2 in der ARM-Version vorerst nicht nach Deutschland bringen ... Beim Lenovo Miix 630 sieht es wohl ähnlich aus." zeigt wie ungünstig die Industrie die derzeitige Nachfrage nach teuren nur teilkompatiblen Windowsgeräten hier einschätzt.
    In erster Linie ist es stinknormale Produktpolitik. Es gibt reihenweise Windows-Geräte, die nicht in allen Märkten verfügbar sind. Aber es ist ja völlig unstrittig, dass die erste Generation dieser Geräte keine Rekorde brechen wird. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass einer der drei Hersteller mit der Hoffnung antritt, hier aus dem Stand einen Erfolg zu landen, so blauäugig kann man nicht sein. Wenn man bei Windows on ARM einsteigt, weil man Potenzial sieht, dann ist es irrelevant, wie viele Geräte der ersten Generation man verkauft.
    Was man auch immer wieder gerne vergisst: Wir reden über Notebooks und nicht über Smartphones. Seit es diese gibt, denkt man beim Stichwort "Verkaufszahlen" immer sofort an zweistellige Millionenwerte. Bei Notebooks aber reden wir davon, dass sie sich häufig nur im fünfstelligen Bereich verkaufen und das für die Hersteller auch in Ordnung ist. Aber da überlegt man sich natürlich zweimal, ob man die Kosten für lokalisierte Versionen auf sich nimmt.
    Es fehlt ein Smartphone, das über Continuum in den WoA Desktop Modus umschaltet. Das wäre sinnvoll. Akku sparende Windows 10 Notebooks sind toll, werden aber keinen einzigen neuen Entwickler bringen. Wenn man aber in Unternehmen viele Smartphones mit Windows 10 ARM verteilt, um Office Rechner einzusparen, würde das zwangsweise auch Mobile App Entwickler anlocken.
    Wenn man aber in Unternehmen viele Smartphones mit Windows 10 ARM verteilt, um Office Rechner einzusparen, würde das zwangsweise auch Mobile App Entwickler anlocken.

    Und meinst jetzt das Unternehmen "die Ypsilanti" mimen, dreimal mit den Kopf gegen die gleiche Wand laufen um zu prüfen ob es immer noch wehtut?
    @Setter
    WoA reicht doch vollkommenst für Office, Internet und Co. Benchmarks interessieren doch niemanden. Fakt ist dass es in großen Unternehmen tonnenweise Computer gibt, die ausschließlich nur Office, Internet und Co. verwenden und sonst nichts. Und auch die übliche selbstgestrickte Software auf Basis von .NET kann durch eine ARM optimierte VM perfekt laufen. Bis jetzt gibt es einfach keine praxistauglichen Test außer hirnverbrannte Chrome Benchmarks.
    Ein Continuum Window 10 on ARM könnte aber sehr gut zur Kosteneinsparung/Konsolidierung von Rechner und Smartphone positioniert werden. Alleine das ist ein Verkaufsgrund. Wenn Microsoft aber nicht handelt, können sie auch gleich Windows begraben.
    Außerdem war die Einstellung von Windows Mobile eher ein riesen Fehler. Ich hab's schonöfter gesagt, aber der Mobile Tod war Nadellas Vorwand, um einen Schuldigen für sein Windows 10 (Desktop) Debakel vorzuschieben. Windows 10 ist super und Mobile war Ballmer. Das wird der Typ intern dem Vorstand verkauft haben. Aber die Verkaufszahlen sind vollkommen OK gewesen. Weltweit im Vergl. zu Android natürlich nicht, aber man hätte erst Mal den Apple Weg gehen müssen. Jetzt hat man gar nichts und hat sich noch der Zukunft beraubt.
    WoA reicht doch vollkommenst für Office,

    Darum ging es mir gar nicht....vielmehr der Wunschgedanke das wenn es gekauft wird, sich wirklich was auf dem App-Markt tut. Dieser Wunsch besteht seit 2010 und da hat sich, trotz der anfangs steigenden Verkaufszahlen, nicht wirklich etwas getan.
    Ansonsten verweise ich gerne auf das andere Thema. Die App-Lücke existiert faktisch nur auf Win. Für die anderen Systeme trifft das nicht zu. Bei einem Smartphone wäre WinARM resp die Emulation zu x86 lediglich ein Eingeständnis, welche aussagt: "anders geht's nicht, wenn ihr bessere Anwendungen benötigt
    Freilich - gäbe es diese Emulation nur über ein Dock zum großen Display, gibt es ausreichend Speicher, wäre es interessant wenn! es für den Mobilephone-Modus eine ausreichende Anzahl von Anwendungen gibt. Und selbst hier, mir fällt da nur eine MS-Anwendung ein die vom Umfang her sich nicht vor einer Desktopversion zu verstecken braucht, gibt es nicht mal was aus dem hause Microsoft was annähernd den Funktionsumfang einer Desktopversion mitbringt.
    Wie vor längere Zeit schon erwähnt, meine Abkehr von WinMo lag darin begründet, das ich einfach einen vernünftigen E-Mail Client haben wollte - einen Zugang zu alle EAS-Leistungen und einen vernünftigen Umgang mit PDF´s. Kleinigkeiten, die Microsoft über Jahre hinweg nicht richtig hinbekommen hat. Daher habe ich eben wenig Hoffnung, das eine Wunderwolke Anwendungen regnen lässt.
    Nachtrag:
    Du darfst das nicht falsch verstehen. Mir geht es nicht darum WinArm schlecht zu machen. Sondern darum, das ich WinArm on Phone für wenig erfolgversprechend halte. Zudem es der 5. Versuch binnen 10 Jahren wäre, auf diesem Markt Fuss zu fassen. Ich wage zu bezweifeln das Unternehmen, die hier schon genügend Rückschläge und Enttäuschungen erfahren durften, diesen neuen Versuch überhaupt noch irgendein Augenmerk schenken werden.
    Nein sinnvoller fände ich Geräte auf den Markt zu bringen die irgendwie neu sind, die dazu in der Lage sind beim Kunden akzeptiert zu werden. Erst wenn WinARm auf Tablets und kleinen Convertibels erfolgreich ist - kann man sagen "Hy wir bringen das jetzt in Phone".
    Also Outlook auf Windows Phone ist immer noch deutlich besser als auf Android. Der Kalender ist immer noch deutlich besser als Android. Die News und Wetter Apps sind immer noch besser als auf Android usw. Die Widgets für Outlook und Co. sind ein Witz im Vergl. zu den Live Tiles, da viel zu Groß und zu wenige Informationen dargestellt werden. Google Mail ist auch ein Witz. Google Maps ist aber gut, keine Frage. Ich bin jetzt auch unter Android unterwegs, wegen der Apps. Aber trotz guter HW wirkt das OS einfach durchgehend inkositent. Wie ein Puzzle.
    Ich sehe auch nicht, dass sich Win On ARM auf Notebooks bewähren müsste. Wenn man einen Core m kauft, ist der auch deutlich schwächer als ein i5 oder i7. Vollkommen logisch. Windows 10 ist mittlerweile 4 Jahre auf dem Markt und hat trotzdem keine neuen UWP Entwickler angelockt. Daran würde ein Win On ARM Notebook rein gar nichts ändern. Dass man ARM Notebooks bringt ist ja gut. Sollen die ja machen. Trotzdem hätte man meiner Meinung nach einen Continuum Nachfolger dringend bringen müssen bevor die Android Konkurrenz den Markt flutet.
    Also Outlook auf Windows Phone ist immer noch deutlich besser als auf Android. Der Kalender ist immer noch deutlich besser als Android.

    Sorry wer installiert sich freiwillig Outlook für Android?....Outlook auf Windows Mobile hinkt der Qualität von WinPhone hinterher. Hat einen dauerhaften s/mime Bug mit einer sehr eigenwilligen Interpretation wie Signaturen geprüft werden und beschränkt E-Mailsicherheit nur auf Exchangekonten. Obendrein unterstützt Outlook für Windows Mobile nicht einmal alle Merkmale von Exchange via EAS. Vergleich das mal mit Nine oder BB Hub+, dann siehst du wie schlecht Outlook für WinMo wirklich abschneidet. Den letzten wirklich Umfangreichen mobilen PIM hatte Microsoft mit 6.5. Danach war es nur noch ein abklatsch dessen was es einmal war.
    Trotzdem hätte man meiner Meinung nach einen Continuum Nachfolger dringend bringen müssen bevor die Android Konkurrenz den Markt flutet.

    Das Konzept sollte man bei der Stange halten, das sehe ich auch so. Sehe aber auch in absehbarer Zeit nirgends einen nennenswerten Durchbruch. Da fehlt einfach wirklich noch die passende Geräteklasse und die sehe ich eher bei faltbaren Geräten. Die Möglichkeit auch unterwegs mal auf mehr Windows zuzugreifen, darf sich nicht darauf beschränken, das dies nur mit zusätzlichen Geräten möglich ist. Allerdings müssen auch Anwendungen auf das Bedienkonzept angepasst sein. Mäusekino kann auch nicht die Zukunft sein. Für WinArm auf Phone sehe ich im Moment noch größere Hürden um ein breite Akzeptanz zu erlangen.
    Aber auch hier - die jungen haben da weniger Probleme - mag halt nicht jeder "Bretter" mit sich herumtragen. Smartphones ab einer gewissen Größe erweisen sich häufig als Störefaktor.
    Mag sein, aber BB Hub+ ist kein Vergleich, sondern Google E-Mail. Und das kann mit EAS nicht Mal Mails beim Eintreffen zustellen, sondern nur Sync Intervalle festlegen.
    Moment - die "Stock MailAPP" in meinen Geräten kann sehr wohl auch "bei Eintreffen". Ob die GMail-APP das kann, weiss ich nicht - die interessiert mich auch nicht.
    Entscheid ist jedoch der Punkt, das es eine ausreichende Anzahl geeigneter Clienten gibt und man sich das passende heraussuchen kann. Der Mangel an geeigneten Alternativen zum "Hausprodukt" war schon immer das K.O Kriterium der Win-Plattform und der Umstand das Microsoft WinMo10 immer mehr zu einem 365 Client umgebaut hat tat das Übrige.
    Wenn man mit einem Microsoft Smartphone keine oder nur eingeschränkte Möglichkeiten hat Microsoft-Produkte umfangreich zu nutzen, nur weil sie nicht in der 365 Familie angesiedelt sind sondern über Dritte laufen, läuft gewaltig was schief. Stell dir das einfach mal vor - du zahlst für einen SharePoint und kannst diesen kaum noch auf WinMo nutzen - was mit 8.1 noch ging, war mit 10 Geschichte. Du zahlst für Exchange und auf WinMo steht dir nur ein Bruchteil der Möglichkeiten zur Verfügung.
    Guter Hinweis. Ich habe jetzt auf die Mail und Kalender App von Android gewechselt. Hier habe ich im Kalender auch Wettervorhersagen, die es im Android Outlook nicht gibt. Trotzdem finde ich es auf Windows Mobile noch deutlich besser und Wetter im Kalender gibt es da schon lange.
Nach oben