Am Puls von Microsoft

Windows 10 on ARM: Was ist Sache?

Windows 10 on ARM: Was ist Sache?

Am Mittwoch ist in Berlin die IFA 2017 zu Ende gegangen. Sie brachte aus Windows-Sicht das Erwartete: Neben den üblichen und daher wenig spektakulären Aufgüssen der diversen Notebook-Reihen waren es einzig die Mixed Reality Headsets, die ein bisschen frischen Wind in die Windows-Welt geblasen haben. Das hätte ganz anders sein können, wären auf der IFA die ersten PCs mit Windows 10 on ARM präsentiert worden. Das ist jedoch nicht geschehen, und es lässt zumindest mich mit ein paar Fragen zurück.

Auf Nachfrage hörte ich das gleiche Statement wie alle anderen Medienvertreter: Alles läuft nach Plan, die ersten Geräte werden noch in diesem Jahr erscheinen. Das klingt für mich leider nicht so richtig schlüssig. Windows 10 on ARM ist die vielleicht wichtigste technische Innovation im Windows-Ökosystem der letzten zehn Jahre, und die IFA wäre die große Bühne gewesen, um diese Neuerung der Weltöffentlichkeit zu präsentieren.

Ich will nicht spekulieren, wo es eventuell technische Probleme bei der Umsetzung geben könnte oder ob das Interesse der Hersteller doch nicht so groß ist wie zunächst angenommen. Das wäre Kaffeesatz-Leserei, ich habe leider keine belastbaren Informationen dazu. Genau diese Unwissenheit macht mir in einem anderen Punkt Sorge: Seit Intel im Juni ziemlich offen durchblicken ließ, dass es in Windows 10 on ARM seine Patentrechte verletzt sieht und bereit ist, sein geistiges Eigentum zu schützen, haben weder Microsoft noch seine Hardware-Partner mit einem einzigen Wort über das Thema gesprochen.

Es gibt allerdings einen möglichen „langweiligen“ Grund für die Ruhe: Windows 10 on ARM ist nichts anderes als ein Desktop-Windows auf einem anderen Prozessor. Eine Tatsache, welche die überwältigende Mehrheit der Käufer nicht im Geringsten interessiert. Sie interessieren sich nur für den Preis, und was sie dafür bekommen. Ob die ARM-Geräte wirklich konkurrenzfähige Performance bieten und darüber hinaus länger laufen, kann im Moment niemand von uns beurteilen, denn es hatte noch niemand ein solches Gerät in der Hand.

Eben weil Windows 10 on ARM nur eine Variante von Windows 10 ist, müssen die technischen Voraussetzungen mit dem Fall Creators Update gegeben sein, ansonsten verzögert sich das Thema mindestens bis ins Frühjahr 2018. Aber da driften wir schon wieder in den Bereich der Spekulation ab. In diesen Bereich gehören übrigens auch die Hoffnungen, dass Windows 10 on ARM irgendwas mit Windows 10 Mobile zu tun haben könnte. Das haben sich Viele schon so lange selbst eingeredet, dass sie es inzwischen als Tatsache betrachten. Tatsache ist aber lediglich, dass Windows 10 on ARM als Desktop-System für Notebooks vorgesehen ist.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige