Windows 10: Option zum Aussetzen von Feature Updates für 365 Tage wurde entfernt

Windows 10: Option zum Aussetzen von Feature Updates für 365 Tage wurde entfernt

Seit der Einführung von Windows 10 gibt es zwei Feature-Updates pro Kalenderjahr. Dagegen haben viele Nutzer von Anfang an protestiert, denen diese Frequenz zu hoch ist. Microsoft reagierte zunächst mit zögerlichen Nachbesserungen, baute aber schließlich eine Option in die erweiterten Einstellungen von Windows Update, mit dem Feature-Updates für maximal 365 Tage ausgesetzt werden konnten. Wer wollte, konnte sich damit also auf ein großes Update pro Jahr beschränken.

Diese Option ist seit dem Windows 10 Mai Update verschwunden, was bislang offenbar nur Wenigen aufgefallen ist (mir nicht). Mary Jo Foley hielt es nach Leserhinweisen zunächst für einen Bug, machte sich aber auf die Suche und fand schließlich die Bestätigung.

Im Dokument „What’s new in Windows 10, version 2004 for IT Pros“ wird bestätigt, dass die entsprechende Option zum Aussetzen von Feature Updates entfernt wurde, um „Verwirrung“ zu vermeiden. Neben den Education- und Enterprise-Versionen betrifft das auch Windows 10 Pro.

Als Begründung führt Microsoft an, dass man die Update-Richtlinie dahingehend geändert habe, dass ohnehin nur noch solche Geräte ein Feature Update automatisch erhalten, deren Windows 10 Version sich dem Supportende nähert. Als Folge davon bekämen die meisten Geräte ohnehin nur noch ein Feature Update im Jahr.

Was Microsoft an der Stelle nicht erwähnt, was aber ebenso zur Wahrheit gehört: Es gibt ja eigentlich gar keine zwei großen Updates pro Jahr mehr, die Codebasis von Windows 10 ändert sich immer nur mit dem Update im ersten Halbjahr.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ich habe mit Feature Updates kein Problem (und noch nie ein ernstes gehabt auf meinen 4 Geräten); ich würde sie auch im Wochenrythmus installieren, wenn es sie gäbe!
    Ich habe nu nerviges Problem mit der Lautstärke, dass sich bei Apps die Einstellungen nicht merkt. Also alles was aus dem Store kommt. Ansonsten funktionierte bisher immer alles einwandfrei.
    Was soll das? Ich glaube nicht, daß MS bis zum letzten Moment wartet und dann alle Maschinen upgradet.
    Rückschritt. Also alles wieder so wie am Anfang von W10, man muß auf Gruppenrichtlinien ausweichen.
    "Going forward, for users who want to retain the ability to defer feature updates manually, Microsoft offers this guidance:
    "If you wish to continue leveraging deferrals, you can use local Group Policy (Computer Configuration > Administrative Templates > Windows Components > Windows Update > Windows Update for Business > Select when Preview builds and Feature Updates are received or Select when Quality Updates are received).""
    Na Klasse, das freut man sich doch auf jedes verbugte Zwangsupdate.
    Ich hab jetzt gerade mein Huawei 2 in 1 in Rente schicken müssen, da es nach den letzten Updates quasi unbrauchbar würde. Auch die Deinstallation der Updates hatte keine Verbesserung gebracht.
    Daher bin ich jetzt auf Android als Tablet gewechselt, da ist man wenigstens vor den wahnsinnigen von MS sicher......
    Ein völlig logischer Schritt. Früher (TM), also vor 1903 wurde bei Erscheinen eines Feature-Updates bzw. wenn das Update für das jeweilige Gerät verfügbar war, sofort ein Upgrade durchgeführt - das berühmt berüchtigte "Zwangs-Upgrade". Dieses konnte man für bis zu 35 Tage bzw. 365 Tage verschieben (Home/Pro). Ein 1709 wurde bei Verfügbarkeit von 1803 also direkt upgedatet, es sei denn, man hatte es verschoben.
    Konkret: Installierte Version 1709, zwischen 30.4. und ca. 30.6.2018 ging es auf 1803. War 365 eingestellt, war es der 30.4.-30.6.2019.
    Mittlerweile (seit 1903) erfolgt ein "Zwangs"-Upgrade erst zum Ende des Support-Zeitraums der jeweiligen Version (ca. 18 Monate).
    Konkret: Installierte Version 1809, "Zwangs"-Upgrade zu 06/20 (bzw. auch später), da der Support für 1809 11/20 abläuft). Bezogen auf Version 1903, das ja 05/19 kam, ist es also der selbe Zeitraum wie vorher mit von vornherein über 365 Tagen Vorlauf.
    Gäbe es noch das alte "Zwangs"-Upgrade, wäre 1809 bereits 05/19 umgestellt worden, also vor einem Jahr und nicht erst jetzt.
    Ich habe u.a. einen Rechner mit 1903 und einen mit 1909. Die wären jetzt schon beim "Zwangs"-Upgrade dabei, sind es aber erst 11/20 bzw. 05/21 - als wenn ich sie 365 Tage verschoben hätte.
    Ergänzung: Die Änderung, die mit 1903 eingeführt wurde, führt tatsächlich zu einer skurrilen "irritierenden" Situation, dass diejenigen, die Feature Upgrades zurückgestellt haben, das Upgrade früher automatisch bekommen als diejenigen, die das nicht getan haben.
    Wer 1903 auf 365 Tage eingestellt hat, bekommt das Upgrade nach 365 Tagen automatisch, nämlich jetzt. Wer das nicht getan hat, bekommt das Upgrade erst ab ca. 08/20-11/20 - zum Support-Ende von 1809.
    Ein Upgrade erfolgt, im Gegensatz zur Situation vor 1903, erst zum Ende des Support-Zeitraums der jeweils installierten Version - das entspricht ziemlich genau 365 Tagen, ohne dass etwas eingestellt werden müsste.
    Wenn Du bei 1809 das "Zwangs-Upgrade" auf 1903 (erschienen 05/19) um 365 Tage verschoben hättest, würde ein Upgrade erfolgen, Trommelwirbel: ab ca. 05/20. Voila!, genau wie es jetzt ohne Verschieben der Fall ist.
    Das Zwangsupgrade erfolgte vorher nicht genau nach 365 Tagen, sondern das war vielmehr eine Mindestdauer.
    Ich glaube nur nicht daran, daß MS jetzt bei allen Geräten bis zum Supportende wartet, aber wir werden sehen.
    Bislang ist das, mit Erscheinen von 1903, mit dem Support-Ende so. Wobei "zum Ende des Supports" kein starrer Zeitpunkt ist. Für 1809 im Zeitraum 06/-11/20, ca. 1 Jahr nach Erscheinen von 1903.
    Bei mir waren das übrigens ziemlich genau 35 Tage (bei Home, und nur da habe ich konkret drauf geachtet, bei Pro hatte ich die Updates immer mal bei Gelegenheit durchgeführt), ab dem Zeitpunkt, ab dem das Update auf dem Rechner selbst verfügbar war (+- 1 Tag). Deswegen hatte ich bei einem Rechner mit "Verschiebung" das Update eher als bei einem Rechner ohne - bei dem müsste ich das manuell anstoßen.
    Ich habe bzw. hatte eine Installation von 1803 (Pro), max. zurückgestellt. Offizielles Supportende 11/2019. Das Zwangsupgrade auf 1809 erfolgte einige Monate später, ca. 3/2020. Normal wäre schon kurz darauf der Support von 1809 ausgelaufen (5/2020) :lol. Wegen Corona läuft der Support jetzt bis 11/2020.
Nach oben