Am Puls von Microsoft

Windows 10: Optionales Update behebt zahlreiche Fehler

Windows 10: Optionales Update behebt zahlreiche Fehler

Das optionale Wartungsupdate für den Monat Februar ist nun für alle Versionen von Windows 10 verfügbar. Wie üblich muss die Installation manuell angestoßen werden, wer das nicht tut, erhält die enthaltenen Änderungen und Korrekturen mit dem nächsten Patchday am 14 März.

Das Update KB5022906 gilt für die Versionen 20H2, 21H1, 21H2 und 22H2 von Windows 10 und erhöht die OS Build auf 1904x.2673. Folgende Änderungen hebt Microsoft besonders hervor:

  • Verbesserungen für Windows Spotlight auf dem Sperrbildschirm. Die Informationslinks öffnen sich schneller.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das den IE-Modus betrifft. Der Text in der Statusleiste ist nicht immer sichtbar.
  • Dieses Update behebt Probleme mit der Barrierefreiheit. Sie wirken sich auf die Sprachausgabe auf der Startseite der Einstellungen aus.
  • Dieses Update behebt ein Problem, dass Hyperlinks in Microsoft Excel teilweise nicht funktionieren.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das eine bestimmte Streaming-App betrifft. Das Problem stoppt die Videowiedergabe, nachdem eine Werbung in der App abgespielt wird (welche App damit gemeint ist, wird nicht verraten)

Nachfolgend noch das (automatisch mit Microsoft Edge übersetzte) restliche Changelog:

  • Dieses Update behebt ein Problem, das das Appx-Statusrepository betrifft. Wenn Sie ein Benutzerprofil entfernen, ist die Bereinigung unvollständig. Aus diesem Grund wächst seine Datenbank im Laufe der Zeit. Dieses Wachstum kann zu Verzögerungen führen, wenn sich Benutzer bei Mehrbenutzerumgebungen wie FSLogix anmelden.
  • Dieses Update unterstützt die Sommerzeitumstellung der Vereinigten Mexikanischen Staaten für 2023.
  • Dieses Update behebt ein Ressourcenkonfliktproblem zwischen zwei oder mehr Threads (bekannt als Deadlock). Dieser Deadlock wirkt sich auf COM+-Anwendungen aus.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das cbs.log betrifft. Dieses Problem protokolliert Meldungen, die keine Fehlermeldungen in cbs.log sind.
  • Dieses Update verbessert die Funktionsweise des Cmdlets Remove-Item für Microsoft OneDrive-Ordner.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das AppV betrifft. Es verhindert, dass Dateinamen die richtige Groß- und Kleinschreibung (Groß- oder Kleinschreibung) haben.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das Microsoft Edge betrifft. Das Problem beseitigt widersprüchliche Richtlinien für Microsoft Edge. Dies tritt auf, wenn Sie MDMWinsOverGPFlag in einem Microsoft Intune-Mandanten festlegen und Intune einen Richtlinienkonflikt erkennt.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das Azure Active Directory (Azure AD) betrifft. Die Verwendung eines Bereitstellungspakets für die Massenbereitstellung schlägt fehl.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das MSInfo.exe betrifft. Der Erzwingungsstatus der Windows Defender Application Control (WDAC)-Benutzermodusrichtlinie wird nicht ordnungsgemäß gemeldet.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das den Subsystemdienst der lokalen Sicherheitsautorität (Local Security Authority Subsystem Service, LSASS) betrifft. LSASS reagiert möglicherweise nicht mehr. Dies tritt auf, nachdem Sie Sysprep auf einem in die Domäne eingebundenen Computer ausgeführt haben.
  • Dieses Update behebt ein Problem, das virtuelle Maschinen (VM) betrifft. Sie reagieren nicht mehr, wenn Sie einem Speicherpool in Thin Provisioning-Szenarien einen neuen Datenträger hinzufügen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige