Am Puls von Microsoft

Windows 10: Optionales Wartungsupdate für die Versionen 2004, 20H2, 21H1 und 21H2

Windows 10: Optionales Wartungsupdate für die Versionen 2004, 20H2, 21H1 und 21H2

Mit einem kumulativen Wartungsupdate für Windows 10 merzt Microsoft rund 20 Fehler aus. Das Update KB5006738 steht für die Versionen 2004, 20H2, 21H1 und 21H2 zur Verfügung.

Da alle vier Versionen von Windows 10 auf der identischen Basis beruhen, sind auch die Changelogs identisch. Die Build-Version steigt damit auf 1904x.1320, für die Version 21H2 ist das Update im Release Preview Kanal des Windows Insider Programms verfügbar, da diese noch nicht offiziell veröffentlicht wurde.

Wie es bei den optionalen Updates üblich ist, erfolgt die Installation nicht automatisch, sie muss manuell angestoßen werden. Wer von den genannten Problemen nicht betroffen ist, kann dieses Update getrost überspringen.

Folgende Fehler wurden behoben (übersetzt mit Microsoft Translator)

  • ‎Behebt ein Problem, das Sie daran hindert, während der Out-of-Box-Experience (OOBE) auf die Seite mit der Vorabbereitstellung zuzugreifen. Dieses Problem tritt auf, wenn die Anmeldeinformationsseite für die Anmeldung bei Azure Active Directory angezeigt wird und Sie die Windows-Taste fünfmal drücken.‎
  • ‎Fügt eine Funktion hinzu, die bestimmte browserübergreifende Datenübertragungen erleichtert.‎
  • ‎Behebt ein Problem im Kiosk-Modus in Verbindung mit Microsoft Edge. Diese Kioske können Microsoft Edge manchmal nicht neu starten, wenn Benutzer das Browserfenster schließen.‎
  • ‎Behebt ein Problem, bei dem die Verwendung von App-V zeitweise dazu führt, dass bei der Anmeldung auf der Anmeldeinformationsseite schwarze Bildschirme angezeigt werden.‎
  • ‎Behebt ein Problem, das möglicherweise verhindert, dass Untertitel für bestimmte Video-Apps und Streaming-Video-Sites angezeigt werden.‎
  • ‎Behebt ein Problem, das Windows 10 VPN-Benutzer (Virtual Private Network) daran hindert, eine Verbindung mit Windows Server 2019-Routing- und RAS-Dienstservern (RRAS) herzustellen.‎
  • ‎Behebt ein Problem, das verhindert, dass virtuelle SDN-Maschinen (Software-Defined Networking) funktionieren, wenn Sie die GRE-VPN-Bandbreitenbeschränkung (Generic Routing Encapsulation) konfigurieren.‎
  • ‎Behebt ein PRT-Updateproblem (Primary Refresh Token), das auftritt, wenn sich VPN-Benutzer mit Windows Hello for Business anmelden, wenn die VPN-Verbindung offline ist. Benutzer erhalten unerwartete Authentifizierungsaufforderungen für Onlineressourcen, die für die Benutzeranmeldefrequenz (SIF) in ‎‎Azure Active Directory-Conditional Access‎‎ konfiguriert sind.‎
  • ‎Behebt ein Problem, das dazu führt, dass Windows nach einem Wartungsupdate in die BitLocker-Wiederherstellung übergeht.‎
  • ‎Behebt ein Problem, das dazu führen kann, dass ‎Kerberos.dll‎ im Local Security Authority Subsystem Service (LSASS) nicht mehr funktioniert. Dies tritt auf, wenn LSASS gleichzeitige S4U-Benutzeranforderungen (Service for User) U2U für denselben Clientbenutzer verarbeitet.‎
  • ‎Behebt ein Problem in der Codeintegrität, das ein Speicherleck verursachen kann.‎
  • ‎Verbessert die Fähigkeit von Microsoft Defender for Endpoint, Ransomware und fortgeschrittene Angriffe zu identifizieren und abzufangen.‎
  • ‎Behebt ein Problem in der OOBE, das dazu führen kann, dass die Windows AutoPilot-Bereitstellung fehlschlägt.‎
  • ‎Behebt ein Problem, das Benutzer des Kana-Eingabemodus daran hindert, ein Fragezeichen (?) mit der Tastenkombination Umschalt-0 einzufügen.‎
  • ‎Behebt ein Problem, das manchmal dazu führt, dass der Sperrbildschirm schwarz angezeigt wird, wenn Sie eine Diashow einrichten.‎
  • ‎Behebt ein Zuverlässigkeitsproblem mit ‎LogonUI.exe‎, das sich auf das Rendern des Netzwerkstatustextes auf dem Anmeldeinformationsbildschirm auswirkt.‎
  • ‎Behebt ein Problem, das dazu führt, dass SMB-Abfrageverzeichnisanforderungen (Server Message Block) fehlschlagen, wenn die Puffergröße groß ist.‎
  • ‎Behebt ein Speicherverlustproblem in ‎lsass.exe‎ auf Domänencontrollern in der Gesamtstrukturstammdomäne, das auftritt, wenn sie mehrere Gesamtstrukturen und mehrere Domänen in jeder Gesamtstruktur haben. Die SID-Name-Zuordnungsfunktionen geben Speicher ab, wenn eine Anforderung von einer anderen Domäne in der Gesamtstruktur kommt und Gesamtstrukturgrenzen überschreitet.‎
  • ‎Behebt ein Problem mit der Lastenausgleichsfunktion der virtuellen Maschine (VM), bei der die Fehlerdomäne eines Standorts ignoriert wird.‎
  • ‎Behebt ein bekanntes Problem, das die erfolgreiche Installation von Druckern mit dem Internet Printing Protocol (IPP) verhindern könnte.‎

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige