Am Puls von Microsoft

Windows 10 und Android-Smartphones: Der Tanz beginnt

Windows 10 und Android-Smartphones: Der Tanz beginnt

Dein Windows PC liebt alle deine Geräte – mit diesem Slogan wurde auf der Build 2017 das vorgestellt, was unter dem Arbeitstitel “Project Rome” läuft. Es geht um das möglichst perfekte Zusammenspiel zwischen PC und Smartphone. Wenn Microsoft dieser Tage von “Smartphones” redet, dann sind damit iOS und Android gemeint, Windows ausdrücklich nicht (mehr), auch wenn auf das “Familienfoto” noch ein Alibi-Lumia drauf durfte. Das ist für viele Leute, vor allen Dingen in unserer Community, nach wie vor schwer verdaulich, aber das ist nun mal die neue Ausrichtung. Und es ist dann eben auch nichts weiter als das Anerkenntnis der Realität.

Nun beginnt also der Tanz. Mit der gestern veröffentlichten Windows Insider Build 16251 wird es erstmals möglich, einen Windows 10 PC mit einem Android-Smartphone zu verknüpfen, auch mit iPhones soll das in Kürze möglich sein. Die Funktionalität ist minimal und beschränkt sich darauf, eine geöffnete Internetseite vom Smartphone an den PC zu schicken. Und doch bekommt man ein Gefühl, was da noch möglich werden kann und wie sich das anfühlen wird. Und dieses Gefühl ist, wenn man die oben angesprochene Trauer ausblendet, ein ausgesprochen gutes.

Aber der Reihe nach, gehen wir die Einrichtung gemeinsam durch.
In den PC-Einstellungen gibt es eine neue Rubrik “Handy”. Dort wird die Verbindung zum Smartphone hergestellt, in meinem Fall ein Huawei Mate 9.

Der Bereich ist natürlich zunächst jungfräulich, darum klicken wir auf “Handy hinzufügen”, um die Verbindung einzuleiten.

Im nächsten Schritt wird man aufgefordert, seine Telefonnummer einzugeben, an diese wird eine SMS zur Installation der App “Microsoft Apps” für Android geschickt.

Wer diese App schon auf seinem Android-Smartphone hat, der kann diesen Schritt auch überspringen, ebenso kann man sie sich ganz einfach manuell aus dem Play Store herunterladen.

Link zu Windows
Link zu Windows
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos

Um den PC-Teil an dieser Stelle gleich abzuschließen: Wenn man die Einrichtung am Smartphone abgeschlossen hat, sieht es am Windows 10 PC so aus:

Kommen wir also zur Einrichtung am Smartphone.
Beim Öffnen von “Microsoft Apps” erscheint direkt der Hinweis für Insider, dass die Funktion jetzt ausprobiert werden kann. Nach einer kleinen Einführung wird man schließlich aufgefordert, sich mit seinem Microsoft-Konto anzumelden. Logischerweise muss man hier das selbe Konto verwenden, mit dem man am PC angemeldet ist.

Nach erfolgreichem Login werden die verfügbaren Geräte gesucht, man wählt das passende aus (diesen Schritt habe ich leider verpasst, per Screenshot zu dokumentieren), und dann kann es los gehen: Man öffnet eine Internetseite z.B. in Chrome, und wählt über die Teilen-Funktion das Ziel “Continue on PC” aus. Nachfolgend hat man die Wahl zwischen “Continue now” und “Continue later”.

Bei Auswahl der ersten Option öffnet sich die entsprechende Seite binnen Sekunden am PC. Und es wird euch nicht überraschen, wenn ich sage, dass dies mit Microsoft Edge passiert – völlig unabhängig davon, ob man einen anderen Standardbrowser eingestellt hat. Bei der Auswahl von “Continue later” erscheint eine Benachrichtigung im Info-Center, die beim Anklicken die entsprechende Webseite öffnet.

Das war es schon – mehr geht im Moment noch nicht. Wenn jetzt jemand einwendet, dass man das sehr viel einfacher haben kann, indem man am Smartphone und am PC Google Chrome mit aktiviertem  Tab-Syncing nutzt, dann stimme ich dem zu. Und auch den Einwand, dass die Nutzer sich gegen den Zwang wehren werden, Edge zu benutzen, lasse ich gelten.

Aber darum geht es überhaupt nicht. In dem Moment, wo sich zum ersten Mal wie von “Geisterhand” die Webseite auf meinem Surface Pro öffnete, begann ich mir auszumalen, was uns da noch erwartet. Man bearbeitet ein Dokument am Smartphone, stellt irgendwann fest, dass es doch zu fummelig wird – und schubst es mal eben auf den PC und arbeitet an der selben Stelle weiter. Oder man kommt nach Hause, zieht die Ohrstöpsel raus und der Lieblingssong läuft auf dem PC weiter. Gleiches gilt für Filme oder Mails – eben all das, was man sowohl am PC als auch am Smartphone erledigen kann. Das stelle ich mir nicht nur sehr cool, sondern eben auch sehr produktiv vor.

Am Ende geht es auch nicht darum, dass hier Android und iOS gegenüber Windows 10 Mobile bevorteilt werden, hier geht es um nichts anderes als Microsofts energische Bemühungen, die sinkende Relevanz der PC-Plattform zu bekämpfen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 17 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige