Am Puls von Microsoft

Windows 10X steht vor dem Aus

Windows 10X steht vor dem Aus

Windows 10X kommt nicht mehr in diesem Jahr und möglicherweise überhaupt nicht. Microsoft wird sich stattdessen voll und ganz auf die Modernisierung von Windows 10 konzentrieren. Das berichtet Brad Sams von Petri.com unter Berufung auf interne Quellen.

Wer meinen „Rückspiegel-Wochenrückblick“ verfolgt, für den ist die Information nicht ganz neu. Dort hatte ich vor einigen Wochen berichtet, dass sich der Terminplan von Windows 10X erneut geändert hat und es wahrscheinlich nicht mehr in diesem Jahr veröffentlicht wird.

Der neue Bericht bestätigt das, geht aber noch einen großen Schritt weiter. Demnach ist ungewiss, ob Windows 10X überhaupt das Licht der Welt erblicken wird. Nachdem Microsoft in der Vergangenheit bei jedem Versuch, Windows in irgendeiner Form moderner, simpler und einfacher zu machen, gescheitert ist, hat man in Redmond nun wohl ernsthafte Zweifel, ob das überhaupt jemals gelingen kann.

Das ist eine interessante Erkenntnis, und wer meine Beiträge zu Windows 10X bislang verfolgt hat, der weiß, dass es genau jene Gedanken sind, die mich von Anfang an beschäftigt haben. Kann das überhaupt funktionieren, oder ist Windows schlicht dazu „verdammt“, das zu sein, was es immer war? Nachdem das Surface Neo aufgegeben wurde, habe ich geschrieben: Gesucht wird: Eine gute neue Story zu Windows 10X. Mir ist bis heute keine eingefallen.

Verloren soll die Arbeit an Windows 10X deshalb aber nicht sein. Viele Designelemente werden nun eben in das „normale“ Windows 10 einziehen, zum Teil ist das ja sogar bereits geschehen. Die Container-Technologie, die für mehr Anwendungssicherheit sorgt und es außerdem ermöglicht, Programmcode in die Cloud zu verlagern, wird ebenfalls nicht eingemottet, sondern ein Teil von Windows 10 werden.

Selbstverständlich ist es aus der Sicht eines Windows-Enthusiasten ein Stück weit enttäuschend, ich hatte mich ebenfalls schon darauf gefreut, mit Windows 10X herumzuspielen und mir zu überlegen, was man damit anfangen kann. Aber die Realität sieht eben so aus: Niemand hat je nach einer „Light-Version“ von Windows gefragt, und das wird auch in Zukunft nicht der Fall sein.

Dass ich es völlig unpassend fand, dieses neue Betriebssystem überhaupt Windows zu nennen, habe ich unzählige Male betont. Dazu wird es nun wohl auch nicht kommen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige