Am Puls von Microsoft

Windows 11: Bei Installation auf inkompatiblen PCs muss eine „Risikoerklärung“ bestätigt werden

Windows 11: Bei Installation auf inkompatiblen PCs muss eine "Risikoerklärung" bestätigt werden

Die Systemvoraussetzungen von Windows 11 sind nach wie vor Gegenstand von Diskussionen, was unter anderem auch daran liegt, dass Microsoft noch immer keine handfesten und nachprüfbaren Gründe genannt hat, warum es beispielsweise auf Intel-CPUs der 7. Generation nicht laufen soll.

Im Gegenteil, dass man einige CPUs aus dieser Familie nachträglich in die Kompatibilitätsliste aufgenommen hat und sich darunter auch rein zufällig die CPU befindet, die im Surface Studio 2 steckt, hat den Eindruck der Willkür eher noch verstärkt.

All das ist mutmaßlich am Ende aber gar nicht so schlimm, denn ich bin nach wie vor überzeugt, dass die finale Version von Windows 11 auf meinem PC mit Intel Core i7-7700k anstandslos funktionieren wird.

Wie es scheint, werde ich bei der Installation jedoch bestätigen müssen, dass ich mir des Risikos bewusst bin, wenn ich Windows 11 auf einem offiziell nicht unterstützten Computer installiere und betreibe.

TheVerge hat die Neuinstallation von Windows 11 auf einem PC durchgeführt, in dem genau die gleiche CPU steckt wie in meinem. Dabei erschien zu Beginn des Setups folgender Hinweis:

Windows 11 Warnhinweis

Übersetzung:

‎Dieser PC erfüllt nicht die Mindestsystemanforderungen für die Ausführung von‎ ‎Windows 11. Diese Anforderungen tragen dazu bei, eine zuverlässigere und qualitativ hochwertigere‎ ‎Erfahrung zu gewährleisten. Die Installation von Windows 11‎ ‎auf diesem PC wird nicht empfohlen und kann zu Kompatibilitätsproblemen führen. Wenn Sie mit‎ ‎der Installation von Windows 11 fortfahren, wird‎ ‎Ihr PC nicht mehr unterstützt und ist nicht berechtigt, Updates zu erhalten. Schäden an Ihrem PC‎ ‎aufgrund mangelnder Kompatibilität sind nicht von der Herstellergarantie abgedeckt. Wenn Sie „Akzeptieren“‎ ‎auswählen, bestätigen Sie, dass Sie diese Erklärung gelesen und verstanden haben.‎

Inwieweit die „Drohung“, dass man keine Updates erhält, auch in die Tat umgesetzt wird, bleibt abzuwarten, ich schätze dieses Risiko als gering ein. Nach bisherigen Erkenntnissen ist es wahrscheinlich, dass man für Windows 11 die regulären kumulativen Updates mit Sicherheits- und Bugfixes bekommt, aber keine Feature-Updates. Zumindest für ein Jahr würden dann also auch mein „alter“ PC noch auf dem aktuellen Stand bleiben.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige