Am Puls von Microsoft

Windows 11: Das neue Kontextmenü ist aufgeräumt und erweiterbar

Windows 11: Das neue Kontextmenü ist aufgeräumt und erweiterbar

Mit Windows 11 liefert Microsoft ein aktualisiertes Kontextmenü aus, das beim Rechtsklick auf Dateien, Ordner und Desktop geöffnet wird. Damit verbunden ist eine (dringend nötige) Entschlackung. Das neue Kontextmenü verfügt nicht nur über ein modernes Design, sondern ist wesentlich kompakter.

Wer unter Windows 10 oder einer älteren Windows-Version einen Rechtsklick auf eine Datei ausführt, sieht oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Zahllose Optionen, viele davon selten bis nie genutzt, per Stift oder Touch nur sehr mühsam zu bedienen, dazu oft überladen durch zahlreiche Programme, die sich dort eingeklinkt haben. Letzteres machte das Menü nicht nur unübersichtlicher, sondern oft auch instabiler.

Mit Windows 11 macht man sich bei Microsoft nun also ans Aufräumen, das Kontextmenü ist im Auslieferzustand deutlich kompakter, häufig genutzte Aktionen wie Ausschneiden, Kopieren, Umbenennen, Teilen und Löschen sind als kleine Buttons in der oberen Leiste platziert und lassen sich so per Finger oder Stift gut erreichen.

Windows 11 Kontextmenü Dateien

Das Kontextmenü ist weiterhin dynamisch, je nach ausgewähltem Dateityp tauchen mehr oder weniger Einträge auf und es können spezifische Aktionen durchgeführt werden.

Das „alte“ Kontextmenü ist weiterhin vorhanden, es erscheint beim Klick auf „Weitere Optionen anzeigen“. Ich muss gestehen, darüber war ich zunächst irritiert, denn im Grunde gibt es jetzt nicht mehr ein Menü, sondern zwei – das neue und das alte. In der Tat fühlt es sich wie eine Zeitreise an, wenn man auf „Weitere Optionen anzeigen“ klickt und sich das klassische Kontextmenü im alten Design öffnet. Eine bessere Idee hätte ich allerdings nicht gehabt, immerhin ist es auf diese Weise gelungen, etwas Neues zu schaffen, ohne die Kompatibilität mit älteren Programmen, welche die Shell-Erweiterungen nutzen, zu brechen.

In einem Artikel auf dem Windows Blog erklärt Microsoft, dass auch das neue Kontextmenü erweiterbar ist. Wenn man genügend Programme installiert, die sich dort einklinken, könnte es also erneut unübersichtlich werden. Gerne hätte ich an dieser Stelle gesehen, wenn man eine App-Berechtigung damit verknüpft hätte, damit ich als Nutzer selbst festlegen kann, welches Programm sich hier eintragen darf und welches nicht. Möglicherweise wird wieder jemand ein Tool entwickeln, mit dem man manuell aufräumen kann (sollte das passieren, rate ich schon mal vorsorglich von der Nutzung ab, solche Tools sorgen immer nur für zusätzliche Probleme).

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige