Am Puls von Microsoft

Windows 11: Die Schrittaufzeichnung stirbt zum zweiten Mal

Windows 11: Die Schrittaufzeichnung stirbt zum zweiten Mal

Microsoft hat angekündigt, die in Windows enthaltene App “Schrittaufzeichnung” nicht mehr weiterzuentwickeln und zu einem späteren Zeitpunkt komplett aus Windows zu entfernen. Es ist schon das zweite Mal, dass dieser Schritt angekündigt wird.

Zum ersten Mal wurde die App, deren englischer Name “Problem Steps Recorder” besser und treffender klingt, im Jahr 2017 unter Windows 10 aufs Abstellgleis geschoben. Später hat es sich Microsoft offensichtlich anders überlegt, doch nun taucht die App erneut in der Liste der “veralteten Features” von Windows auf.

Die Schrittaufzeichnung war dazu gedacht, Probleme oder Fehler mit einem einfachen Programm zu dokumentieren, um diese etwa einem Supportmitarbeiter zu demonstrieren. Nach dem Starten der Aufnahme protokolliert das Programm alle Schritte und bereitet sie für die Weitergabe auf.

Inzwischen wurde das in Windows integrierte Snipping Tool um eine Videoaufnahme-Funktion ergänzt, Microsoft verweist außerdem (wie schon in 2017) auf die Game Bar, die ebenfalls ein Aufzeichnungsprogramm enthält. Last but not least ist da auch noch Clipchamp.

Alternativen gibt es also grundsätzlich genügend, die Funktionen der Schrittaufzeichnung gehen allerdings darüber hinaus, weil diese zusätzlich ein Protokoll erstellt, in dem jede Mausbewegung und jeder Klick aufgeführt werden, sodass man haarklein nachvollziehen kann, was passiert ist.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige