Am Puls von Microsoft

Windows 11: Microsoft dokumentiert Einfluss von Sicherheitsfunktionen auf die Leistung in Spielen

Windows 11: Microsoft dokumentiert Einfluss von Sicherheitsfunktionen auf die Leistung in Spielen

Laut Microsoft ist Windows 11 das beste Windows aller Zeiten – logisch. Somit ist es auch das sicherste Windows und das beste Windows zum Spielen, doch diese beiden Superlative kommen sich unter Umständen gegenseitig ins Gehege. Microsoft hat Funktionen dokumentiert, die unter Umständen einen negativen Einfluss auf die Performance von Spielen haben können.

TheVerge ist über den entsprechenden Supportartikel gestolpert und hat das Thema aufgegriffen, nach dem Prinzip der stillen Post wird dann ganz schnell ein „diese Sicherheitsfeatures muss man für bessere Leistung abschalten“. Bullshit. Es ist ok, dass Microsoft solche Erkenntnisse mit seinen Kunden teilt. Ich wage aber die kühne Behauptung, dass man nur in Ausnahmefällen einen spürbaren Unterschied wird ausmachen können.

Der erwähnte Artikel dreht sich um eine Sicherheitsfunktion in Windows 11, die es auch schon in Windows 10 gab, die jetzt aber standardmäßig aktiv ist.

Es handelt sich hierbei um die Kernisolierung, die unter anderem verhindert, dass Schadcode in privilegierte Prozesse eingeschleust werden kann, weil deren Speicherbereiche durch Virtualisierung besonders geschützt sind. Die entsprechende Einstellung findet man in der App Windows-Sicherheit unter „Gerätesicherheit“, oder man gibt einfach „Kernisolierung“ in der Startmenü-Suche ein.

Windows 11 Kernisolierung

Die zweite in Microsofts Supportartikel erwähnte Funktion ist die Virtual Machine Plattform, in der deutschen Version von Windows 11 mit „VM Plattform“ abgekürzt. Diese lässt sich über die „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“ auffinden und dort ein- und ausschalten.

Virtual Machine Plattform

Die VM-Plattform ist per se kein Sicherheitsfeature, sie wird unter anderem auch von den Windows Subsystemen für Android und Linux genutzt. Interessanterweise funktionieren diese aber weiterhin, wenn man die VM-Plattform abschaltet.

Microsofts Rat lautet: Wenn man Probleme mit der Performance von Spielen hat, dann kann man diese Features testweise deaktivieren, um zu sehen, ob sich dadurch eine Verbesserung ergibt. Das dürfte wie schon erwähnt allerdings nur bei bestimmten Spielen einen Einfluss haben, bei modernen Prozessoren ist der Einfluss auf die Leistung aber in aller Regel vernachlässigbar gering.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige