Am Puls von Microsoft

Windows 11: Probleme mit dem Startmenü nach Patchday-Updates behoben

Windows 11: Probleme mit dem Startmenü nach Patchday-Updates behoben

Nach Installation der Updates vom Juli Patchday berichteten Nutzer von Problemen mit dem Startmenü unter Windows 11. Es ließ sich weder durch Klicken auf die entsprechende Schaltfläche noch durch Drücken der entsprechenden Taste auf der Tastatur öffnen.

Laut Microsoft war „eine kleine Anzahl von Geräten“ von diesem Problem betroffen – was auch immer das heißen mag. Beheben konnte man den Fehler glücklicherweise ohne ein erneutes Update für Windows 11, welches die Nutzer nur zögerlich erreicht hätte.

Wie man im Windows Release Health Status nachlesen kann, wurde der Fehler durch ein sogenanntes „Known Issue Rollback“ (KIR) behoben. Damit kann Microsoft nicht sicherheitsrelevante Funktionen in Windows steuern und per Software-Schalter aktivieren oder deaktivieren, dazu müssen die Systeme lediglich online und mit dem Windows Update Dienst verbunden sein. Derartige Änderungen verbreiten sich dann innerhalb von 24 Stunden auf alle PCs weltweit. Mit einem Neustart kann man die Auslieferung einer solchen Änderung beschleunigen.

Unternehmen, die Windows Updates selbst verwalten, müssen in solchen Fällen allerdings selbst Hand anlegen und die KIRs über Gruppenrichtlinien aktivieren. Wie das funktioniert, beschreibt Microsoft in der zugehörigen Dokumentation: Verwenden von Gruppenrichtlinie zum Bereitstellen eines Rollbacks für bekannte Probleme

 

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige