Am Puls von Microsoft

Windows 11: Tabs im Explorer und weitere Neuerungen kommen im Oktober

Windows 11: Tabs im Explorer und weitere Neuerungen kommen im Oktober

Heute wurde offiziell der Startschuss für das Windows 11 2022 Update abgefeuert, in dem zahlreiche Neuerungen enthalten sind. Es fehlen in diesem Update aber auch einige Funktionen, die wir aus den Insider-Versionen bereits kennen, beispielsweise die Tabs im Datei Explorer. Die gute Nachricht: Diese werden schon bald nachgeliefert.

Microsoft plant, im Oktober das erste Feature-Paket für die 2022er Version von Windows 11 (22H2) auszuliefern, in dem dann unter anderem die Explorer-Tabs enthalten sein werden. Mit diesem Update wird außerdem das neue Overflow-Menü für die Taskleiste eingeführt, welches erscheint, wenn mehr Programme geöffnet sind, als auf der Taskleiste Platz finden.

Außerdem wird im Oktober die Umgebungsfreigabe aufgebohrt, mit der man lokale Dateien aus dem Explorer oder aus den Apps Fotos, Xbox, Snipping Tool sowie allen anderen Apps, welche die integrierte Teilen-Funktion von Windows unterstützen, an andere Geräte senden kann.

Die Umgebungsfreigabe unterstützt neben Bluetooth dann auch UDP und findet dadurch weitere Geräte im gleichen Netzwerk (das Netzwerk-Profil muss auf „Privat“ eingestellt sein). Die Funktion wird dadurch grundsätzlich sehr viel nützlicher, weil nun deutlich mehr Geräte auffindbar sind, beispielsweise auch Desktop-PCs ohne Bluetooth.

Im Oktober soll außerdem eine runderneuerte Fotos App für Windows 11 an den Start gehen, welche die Verwaltung der eigenen Bildersammlung und das Backup nach OneDrive deutlich vereinfachen soll. Außerdem sollen Diashows und die Suchfunktion viel besser werden.

Die neue Fotos App kommt über den Store, alle anderen hier erwähnten Funktionen kommen im Rahmen der regulären Vorschau-Updates im Oktober, die wie üblich optional sein werden, man muss die Installation also manuell anstoßen. Mit dem November-Patchday kommen die Explorer-Tabs und das, was Microsoft sonst noch mit ins Paket legt, dann automatisch für alle Nutzer.

Wer es mit dem Windows 11 2022 Update nicht so eilig hat, kann also auch bequem bis November warten und bekommt im Rahmen des Upgrades dann auch die „Feature-Nachzügler“ gleich mit dazu.

In Gerüchten hatten wir zuvor gehört, dass Microsoft pro Jahr zwei solcher intern „Moments“ genannten Feature Drops für Windows 11 plant. Das hat Microsoft heute weder bestätigt noch dementiert, man spricht lediglich davon, dass man weiterhin neue Funktionen ausliefern möchte, sobald diese bereit für den produktiven Einsatz sind. Wenn das erste Paket im Oktober veröffentlicht wird, will man gleichzeitig aber auch eine Dokumentation zur Verfügung stellen, aus dieser dürften wir dann schlauer werden, wie der Windows-Fahrplan für die Zukunft aussieht.

Disclaimer: Die Informationen in diesem Artikel haben wir von Microsoft vorab unter Embargo erhalten.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige