Am Puls von Microsoft

Windows 11 Version 22H2: Und ewig migriert die Systemsteuerung

Windows 11 Version 22H2: Und ewig migriert die Systemsteuerung

Mit Windows 10 begann Microsoft, die jahrzehntealte Systemsteuerung durch die moderne PC-Settings App abzulösen. Zweifellos eine Mammutaufgabe, darum war es durchaus verständlich, dass diese Migration bei der Veröffentlichung von Windows 10 im Jahr 2015 noch nicht abgeschlossen war.

Nun, hier stehen wir, sieben Jahre später, und die Arbeit ist noch immer nicht erledigt. Microsoft hat eine lange Tradition darin, Dinge mit großem Elan anzukündigen und anzugehen, um dann ebenso stark nachzulassen und den Job nicht zu Ende zu bringen. Die klassische Systemsteuerung ist dafür mittlerweile zum Sinnbild geworden. Mit jedem Funktionsupdate wird hier und da eine Kleinigkeit umgezogen, ein definiertes Datum für den Abschluss scheint es aber nicht zu geben. Ich kann mir das eigentlich nur mit Microsofts Gehaltsschema erklären, das eine leistungsbezogene Komponente enthält: Womöglich wird es stärker honoriert, eine neue Sache zu beginnen, als eine angefangene tatsächlich zu Ende zu bringen. Vielleicht hat es auch mit den modernen Philosophien der Softwareentwicklung zu tun, wo Agilität leider viel zu oft mit Planlosigkeit verwechselt wird.

Bevor ich aber nun endgültig abschweife, zurück zu Windows 11 Version 22H2 und den erneut kleinen Schritten, die unternommen wurden, um die klassische Systemsteuerung wieder ein wenig überflüssiger zu machen und die PC-Settings entsprechend aufzuwerten.

Updates können jetzt deinstalliert werden, ohne die Settings-App zu verlassen. Bisher öffnete sich die Systemsteuerung, wenn man in der Settings-App unter Windows Update auf Updateverlauf und dann auf „Updates deinstallieren“ klickte. Nun ist dieser letzte und entscheidende Schritt ebenfalls integriert.

Windows 11 22H2 Updates deinstallieren

Unter „Netzwerk und Internet“ gibt es im Abschnitt „“Erweiterte Netzwerkeinstellungen“ in Windows 11 22H2 einen neuen Menüeintrag „Erweiterte Freigabeeinstellungen“. Dort finden wir Schalter zum Aktivieren und Deaktivieren der Netzwerkerkennung sowie der Datei- und Druckerfreigabe für die entsprechenden Netzwerkprofile. Auch die Freigabe des öffentlichen Ordners, die kennwortgeschützte Freigabe sowie die Verschlüsselung der Dateifreigabeverbindungen können hier eingestellt werden, dafür muss also nun ebenfalls nicht mehr die alte Systemsteuerung bemüht werden.

Windows 11 22H2 Erweiterte Freigabeeinstellungen

Im Bereich der Netzwerkeinstellungen wurden außerdem einige Umleitungs- und Aufräumarbeiten durchgeführt. Aus der Settings-App wurden verschiedene überflüssige Links auf die klassische Systemsteuerung  entfernt, beispielsweise der Verweis auf die Detaileinstellungen einer Netzwerkverbindung, die unter Windows 11 von Anfang an in der Settings App vorhanden waren.

Umgekehrt öffnet die klassische Systemsteuerung nun vermehrt die Settings-App, wenn die dahinter liegende Funktion dort vorhanden ist.

Der Teufel steckt wie immer im Detail, möglicherweise habe ich etwas übersehen, dann gebt mir in den Kommentaren gerne einen Hinweis darauf. Unterm Strich hat Microsoft wieder ein paar kleine Schritte unternommen, um die altbackene Systemsteuerung ihrem verdienten Ruhestand näherzubringen, aber ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass es noch viele Jahre dauern wird, ehe auch die letzte Einstellung migriert wurde. Ach, ich korrigiere mich lieber gleich selbst: Das wird niemals passieren.

Hinweis: Dieser Beitrag ist Teil einer Serie. Die Übersicht mit allen Artikeln zu den Neuerungen in Windows 11 Version 22H2 – und wie man diese Version bekommt, findet ihr hier: Elfteilige Artikelserie zu den Neuerungen in Windows 11 Version 22H2

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige