Am Puls von Microsoft

Windows 11: Viele neue Funktionen kommen im März

Windows 11: Viele neue Funktionen kommen im März

Im März wird Microsoft im Rahmen des regulären Patchday-Updates viele neue Funktionen für Windows 11 einführen. Mit den Windows Insidern im Release Preview Kanal werden die Neuerungen ab sofort getestet.

Update vom 28.02.23: Die neuen Features starten früher als gedacht, und es gibt auch noch ein paar mehr. Siehe dazu hier: Zahlreiche neue Funktionen für Windows 11 ab heute verfügbar – Smartphone-Kopplung nun auch für das iPhone

Das Update mit der Nummer KB5022913 bezieht sich auf die aktuelle Version 22H2 von Windows 11 und erhöht die OS Build auf 22621.1343. Die neuen Funktionen kennen wir bereits aus den Beta-Versionen, nun werden sie zu einem Paket für die produktive Version geschnürt.

Schauen wir uns die Neuerungen im Einzelnen an:

  • Die „Windows Studio Effects“ werden in die Schnelleinstellungen integriert. Sie ermöglichen hardwarebasierte Hintergrundeffekte und die automatische „Verfolgung“ der Person vor der Kamera, wenn diese sich bewegt. Auch das „Augenkontakt“-Feature gehört dazu, mit dem man für das Gegenüber auch dann in die Kamera zu schauen scheint, wenn man das gerade nicht tut. Momentan ist das Surface Pro 9 mit Microsoft SQ3 Prozessor allerdings das einzige Gerät, welches diese Effekte unterstützt, weil diese eine Neural Processing Unit (NPU) voraussetzen.

Windows Studio Effects

  • Die Remotehilfe-App ist in den Einstellungen in diversen Menüs, die sich mit der Behandlung von Problemen beschäftigen, verlinkt. So soll sie offenbar mehr Aufmerksamkeit bekommen.
  • Die Suche auf der Taskleiste kann jetzt auf drei verschiedene Arten eingestellt werden. Selbst wenn das Symbol ausgeblendet war, wird es mit der Installation dieses Updates reaktiviert und auf die neue Standardeinstellung “Suchfeld” abgeändert. Sobald man das Suchfeld anklickt, öffnet sich sogleich ein Menü mit zahlreichen Vorschlägen.

Windows 11: Neue Optik für die Suche

Über die bekannten Einstellungen kann man die Anzeige allerdings wieder auf das Suchsymbol reduzieren oder es auch vollständig ausblenden:

Windows 11: Einstellungen für die Suche auf der Taskleiste

  • In den PC-Einstellungen blendet Windows 11 jetzt Tipps ein, um Energie zu sparen, indem das Gerät beispielsweise schneller in den Standby-Modus versetzt wird oder den Bildschirm ausschaltet, wenn man es nicht verwendet. Auch die Aktivierung des Dark Mode und das Deaktivieren unbenutzter USB-Anschlüsse taucht in diesen Tipps auf.

  • Im Infobereich unten rechts gibt es ein wenig “Eye Candy”: Alle Symbole haben nun einen abgerundeten Hover-Effekt beim Überfahren mit der Maus, das gilt auch für das Overflow-Menü, das nach dem Anklicken des kleinen Pfeils erscheint, wenn sich zu viele Icons in diesem Bereich tummeln.
  • Die für 2in1-Geräte optimierte Taskleiste, die schon seit sehr langer Zeit im Testbetrieb war, ist ebenfalls Bestandteil dieses Updates. Klappt man an einem 2in1-Gerät die Tastatur nach hinten oder trennt sie vom Gerät, schaltet die Taskleiste in den Tablet-Modus, in welchem sie wiederum zwei Zustände kennt. Die Taskleiste wird entweder eingeklappt, um möglichst viel Bildschirmfläche für Apps freizugeben, oder sie wird “ausgefahren”, um das Startmenü mit den Fingern zu bedienen oder Programme zu starten.
    Windows 11 Taskleiste für TabletsDas Einklappen der Taskleiste kann in den Einstellungen aktiviert oder deaktiviert werden. Es funktioniert wie erwähnt nur bei 2in1-Geräten, die auch als Tablet genutzt werden können, auf Laptops mit Touchbildschirm beispielsweise nicht.Diese Funktion ist die erste, die über die neue Richtlinie gesteuert werden kann, mit der neue Funktionen in Unternehmensumgebunden künftig standardmäßig deaktiviert bleiben.
  • Außerdem wird die Barrierefreiheit von Windows 11 mit diesem Update weiter verbessert. Geräte und Monitore, die für Blindenschrift optimiert sind, werden nun besser unterstützt und sind enger mit der Sprachausgabe verknüpft. Ebenso wurde die Spracheingabe um diverse zusätzliche Befehle erweitert, Details hierzu findet man auf der zugehörigen Hilfeseite von Microsoft.

Verschiedene Fehlerbehebungen sind ebenfalls enthalten – das vollständige Changelog findet man wie üblich auf dem Windows Blog.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige