FAQ zu Profi-Tools: Datenträgerbereinigung

FAQ zu Profi-Tools: Datenträgerbereinigung

Die Datenträgerbereinigung ist ein wenig benutztes Programm. Doch speziell nach einem Windows Update oder Upgrade kann die Bereinigung dazu beitragen, wieder Speicherplatz auf dem PC freizuschaufeln. Dabei werden unter Anderem die ersetzten Systemdateien bereinigt, auch bekannt als „Windows.old“-Ordner.

Gefunden werden kann die Datenträgerbereinigung, indem man einfach den Namen in die Suche eintippt. Schon wird das Tool zum Öffnen angezeigt.

Nach dem Öffnen könnt ihr zuerst das Laufwerk auswählen, welches ihr bereinigen wollt (Tipp: Der Windows.old-Ordner befindet sich in der Regel auf dem OS-Laufwerk bzw C:). Als nächstes wählt ihr die Daten, die gelöscht werden sollen, aus. Der Speicherplatz, der durch die Bereinigung freigegeben werden kann, wird euch dann unterhalb des Auswahl-Kästchens angezeigt. Zum Ausführen der Bereinigung klickt Ihr auf „Systemdateien bereinigen“ und abschließend auf „OK„.

 

Falls ihr euch nicht ganz sicher seid, was ihr löschen könnt und was nicht, dann lasst es euch von Daniel im Video etwas genauer erklären.

Den Beitrag im Forum findet ihr hier: Datenträgerbereinigung

Über den Autor
Manuel Blaschke
  • Manuel Blaschke auf Facebook
  • Manuel Blaschke auf Twitter
  • E-Mail an Manuel Blaschke
Ich bin begeisterter Windows 10 Fan und Nutzer. Ich benutze zwar täglich mein iPhone, habe aber dennoch sehr viele Apps von Microsoft installiert. Ebenso benutze ich hauptsächlich MS-Dienste wie Outlook, OneDrive, Office, etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Das ist sicher gut gemeint und für den, der unsicher ist, auch praktikabel. Es fehlt nur der Hinweis, das diese Windowseigene Funktion leider einen Hang zum Unendlichen besitzt. Das dauert , wenn Systemdateien inbegriffen sind, unkalkulierbar lange.
    DISM++ bietet eine grafische Oberfläche und benutzt die gleichen, in Windows vorhandenen, Werkzeuge ist aber um Größenordnungen schneller.
    Ich glaube auch nicht, das Forummitglieder in dieser Frage Probleme hätten. Das haben eher diese Millionen von "NormalUsern" in der freien Wildbahn. Von denen wird aber kaum einer deswegen hier vorbeischauen. So wünschenswert das auch wäre.
    Ich finde den Tip gut! Mit ist er zwar auch bekannt.....aber ich hatte dadurch gleich mal 32GB aufgeräumt die mit der schnellen Bereinigung nicht weg waren.....
    "Die Datenträgerbereinigung ist ein wenig benutztes Programm." Welches ich seit Jahren regelmäßig Nutze. Danke für den Tipp mit DISM++
    Anm: ich komme mit DISM oder DISM++ nicht zurecht, es gab aber auch keinen Anlass bislang, es nutzen zu müssen. Aber ich kann mit der Bereinigung umgehen, auch wenn es manchmal elendig lange dauert, führe man ja nicht all zu oft aus, eher selten. (auch kein CCleaner bei sowas). Wurde diese Tage angemerkt, man sollte keinem hilflosen DISM nahelegen, wenn es eh schon grundsätzlich hapert.
    Seit einem der letzten Windows-Updates wurde auch eine neue Funktion "Betriebssystem-Laufwerk komprimieren" eingebaut. Egal wieviel freien Platz man auf dem Laufwerk hat. Zumindest in der Version mit Upgrade 1803.
    https://www.directupload.net/file/d/5381/5cqytuyo_jpg.htm
    Warum dauert die Bereinigung eigentlich manchmal stundenlang und was passiert wenn man den Computer vorher ausstellt?
    Wenn man die Datenträgerbereinigung nach ein, zwei Minuten abbricht und danach erneut startet (da muß man auch etwas warten), dann geht das insgesamt recht schnell über die Bühne. Das ist vermutlich ein Bug, der in 19H1 und 20H1 schon beseitigt ist.
    Ich denke, dass die Bereinigung, gerade bei den Updates, nicht nur die Dateien löscht. Spekulation. Und nein, Ausschalten ist immer eine ganz schlechte Idee, sobald man Windows rödeln lässt, sei es hier oder bei Updates. Ich kenn da ne Mutti, deren Tochter bemerkte die Updates nicht und hat sich damit mehrmals Windows geschrottet, startete nicht mehr.
    Habe ich im Video übersehen, dass man die DT-Bereinigung auch gleich als Admin starten kann? Dann erspart man sich den ersten Durchlauf.
    Wer dann glaubt, die Dateien sind sofort weg, wird enttäuscht sein. Die (System-)Daten werden erst beim Neustart gelöscht. Darauf weist das Tool nicht hin.
    @judyclt
    Das Bereinigen dauert sehr lange bei Systemdateien und auch wenn viel zum Bereinigen vorhanden ist.
    Aber stundenlang habe ich noch nie erlebt, auch wenn 4 GB weg konnten. Oder ist "stundenlang" eine Ausdrucksweise für "sehr lange"?
    Ich mache DT-Bereinigung zwei mal pro Monat,weil ich Insider bin und die alten Builds jeweils schnell loswerden will.
    Die vorherige Build hat jeweils knapp 20 Gb.,mal etwas mehr oder weniger.Alles in allem komme ich jeweils auf knapp 25-30 Gb. zu bereinigende Daten und das dauert im Höchstfall 15 Minuten,meisten aber weniger.
    Man sollte nach dem Start der Bereinigung die erste Zeit am Computer warten,weil Windows fragt nochmal,ob denn Windows old wirklich gelöscht werden soll. Wenn man das nicht manuell bejaht,gehts vermutlich nicht weiter und man kann stundenlang warten!!!
    Manchmal,wenn Windows Updates zu bereinigen sind,kann es auch wesendlich länger dauern,das stimmt schon.
    Daneben sollte man vielleicht auch mal anmerken das die Windows Update Bereinigung gleich nach einem Update oder Upgrade zwar durchaus Platz aber auch Nachteile bringen kann, ist der Windows.old Ordner erst einmal gelöscht ist ein Zurücksetzen auf eine vorhergehende Windows Version nicht mehr über die Windows Board Mittel möglich.
    So kann auch das entfernen der Windows Update-Bereinigung kurz nach einem Updates ebenfalls Nachteile mit sich bringen, so ist nämlich ein deinstallieren von Windows Updates nicht mehr möglich.
    Leider fehlen diese durchaus interessanten Aspekte in dem Artikel im Video werden sie zumindest mal kurz angeschnitten.
    Ja, mit stundenlang meine ich gefühlt sehr lange.
    @Pete92: Das Problem kann ich also schadenfrei umgehen, indem ich die Reinigung abbreche und neustarte?
    Also wenn ich einfach auf, als Administrator ausführen gehe, rödelt der auch nicht lange herum sondern kommt gleich zur Sache.
    Mit "Als Administrator ausführen" spart man sich nur einen Click auf "Systemdateien bereinigen". Auf die Dauer der anschließenden Bereinigung hat das keinen Einfluß.
    Richtig lange dauert es allerings nur nach einem größeren Update, wenn z.B. ein Windows.old Ordner mit aufgeräumt werden muß.
    Anschließende Bereinigungen mit ein paar zehn-MByte-Größe gehen dann wieder schnell.
    Bei mir wird die Datenträgerbereinigung über die Suche nicht mehr angezeigt. Lässt sich nur über Rechtsklick auf das Laufwerk dann Eigenschaften und dann Button Bereinigen aufrufen.
    PeteM92
    Mit "Als Administrator ausführen" spart man sich nur einen Click auf "Systemdateien bereinigen". Auf die Dauer der anschließenden Bereinigung hat das keinen Einfluß.

    Wird bei dir nicht schon sofort nach Aufruf des Tools gescannt und wenn das fertig ist, kann man erst auf Systemdateien bereinigen klicken?
    Wenn ich das Tool hier normal aufrufe, kann ich nur die Partitionen wählen, und habe OK und Beenden.
    Danach ändert sich das Fenster und ich bekomme schon Ergebnisse, die ich löschen könnte. Jetzt erst habe ich den Button Sytemdateien bereinigen und dann rödelt das Tool noch mal. Das meinte ich mit "den ersten Durchlauf sparen". Der könnte auf schwachen PCs auch eine Weiled auern.
    Oder mache ich schon jahrelang was falsch?
    Wenn ich das Tool hier normal aufrufe, kann ich nur die Partitionen wählen, und habe OK und Beenden.
    Danach ändert sich das Fenster und ich bekomme schon Ergebnisse, die ich löschen könnte. Jetzt erst habe ich den Button Sytemdateien bereinigen und dann rödelt das Tool noch mal.

    Genau so läuft es auch bei mir ab, wenn ich cleanup.exe (Datenträgerbereinigung) ohne Admin-Rechte starte.
    Mit Admin-Rechten gestartet, erscheint der Button "Systemdateien bereinigen" nicht und es werden gleich (nach einigem "Rödeln") alle Punkte angezeigt, die bereinigt werden können.
    Du schreibst in Post #10
    Wer dann glaubt, die Dateien sind sofort weg, wird enttäuscht sein. Die (System-)Daten werden erst beim Neustart gelöscht. Darauf weist das Tool nicht hin.

    Das habe ich so noch nicht beobachtet - kann mir aber auch nur nicht aufgefallen sein.
    Zumindest war direkt nach dem Admindurchlauf kein Speicherplatz freigegeben worden. Im Gegenteil: Teils war die Partition sogar etwas voller. Nach dem Neustart waren der Platz dann freigegeben und wenn Updatedateien bereinigt werden, wird es beim Neustart sogar angezeigt (Updates werden konfiguriert oder so ähnlich)
    Ach so, bezieht sich alles noch auf Windows 7. Auf meinem Testrechner mit Windows 10 habe ich noch nicht drauf geachtet (auch erst ein zwei mal durchgeführt), ob der Platz für Systemdateien erst nach einem Neustart freigegeben wird, sollte aber ziemlich ähnlich sein, denke ich.
Nach oben