Am Puls von Microsoft

Tipp: Apps und Dienste mit Zugriff auf das Microsoft-Konto im Blick behalten

Tipp: Apps und Dienste mit Zugriff auf das Microsoft-Konto im Blick behalten

Das persönliche Microsoft-Konto ist der zentrale Zugang zu allen Produkten und Diensten von Microsoft. Aber nicht nur: Auch viele Apps und Online-Dienste von Drittanbietern verbinden sich mit diesem Konto. Es lohnt sich, regelmäßig einen Blick darauf zu werfen und aufzuräumen.

Dieser Zugriff geschieht freilich nicht ohne Zustimmung. Wenn man erstmalig einen Dienst verwendet, der auf das persönliche Microsoft-Konto zugreift, wird ein Bestätigungsdialog angezeigt, der gleichzeitig darüber informiert, auf welche Informationen der verknüpfte Dienst zugreifen kann.

Die Berechtigungen können “harmlos”, aber auch sehr weitreichend sein, von der bloßen Anzeige von Profilinformationen bis zum Vollzugriff auf E-Mails, Kontakte, Fotos und andere Daten, die im Microsoft-Konto gespeichert sind. Es ist selbstredend, dass man schon vor der Zustimmung einen prüfenden Blick darauf werfen sollte.

Die “Nachsorge” ist aber mindestens ebenso wichtig. Oft nutzt man eine App oder einen Dienst für eine gewisse Zeit und vergisst es dann wieder. Die erteilten Berechtigungen bleiben allerdings so lange aktiv, bis man die Verknüpfung selbst wieder aufhebt.

Schaut am besten gleich selbst nach: Meldet Euch unter https://account.live.com/ mit eurem persönlichen Microsoft-Konto an und klickt auf “Datenschutz” und dann unten auf “Apps und Dienste”.

Verwaltung der Apps und Dienste mit Zugriff auf das Microsoft-Konto

Nun wird eine Übersicht aller aktiven Verknüpfungen angezeigt. Insbesondere ehemalige Besitzer eines Windows Phone könnten da einen Schreck bekommen, denn alle Apps, bei denen man sich angemeldet hat, werden hier noch aufgelistet und die Zugriffsberechtigungen sind weiterhin aktiv. Es besteht zumindest das theoretische Risiko, dass über diese Berechtigungen weiterhin persönliche Daten abfließen.

Darum gilt: Alles, was man nicht mehr benutzt, sollte konsequent entfernt werden. Alle Einträge in der Übersicht zeigen das Datum der letzten Nutzung an, so lässt sich leicht erkennen, was veraltet und was aktuell ist.

Mit einem Klick auf “Bearbeiten” werden alle erteilten Berechtigungen im Detail angezeigt, mit einem Klick auf “Entfernen” wird der entsprechende Eintrag gelöscht.

Hier ein Beispiel:

Beispiel für eine App mit Zugriff auf das Microsoft-Konto

Keine Sorge, falls Ihr im Übereifer einen Eintrag entfernt, der eigentlich noch aktiv sein sollte. Bei der nächsten Nutzung der App oder des Dienstes wird in aller Regel eine Meldung angezeigt und man hat die Möglichkeit, die Verknüpfung erneut vorzunehmen.

Ergänzung: Nutzer eines Microsoft 365 Geschäftskontos finden die gleiche Übersicht hier: MyApps.

Anzeige