Am Puls von Microsoft

Windows Defender: Sicherheitsfunktionen mit ungefährlichen Beispielen online ausprobieren

Windows Defender: Sicherheitsfunktionen mit ungefährlichen Beispielen online ausprobieren

Der Windows Defender schützt beim Surfen im Web vor gefährlichen Downloads, unerwünschter Software, betrügerischen Webseiten und anderen bösen Dingen. Niemand von uns möchte den Defender in Aktion erleben und von einer Warnung überrascht werden. Aber wenn es passiert, dann ist es kein Fehler, zumindest auf die Warnung als solche vorbereitet zu sein und zu wissen, was sie bedeutet.

Microsoft hat eine Demo-Webseite geschaffen, die es erlaubt, alle Schutzfunktionen des Windows Defender mit harmlosen Beispiel-Dateien und Webseiten auszuprobieren. Wie sieht es aus, wenn der Defender einen schädlichen Download blockiert oder ein unerwünschtes Programm an der Ausführung hindert? Was passiert, wenn ich eine Webseite aufrufe, die Schadcode enthält oder als Phishing-Seite gemeldet wurde? Zahlreiche Beispiele erlauben es, die entsprechenden Meldungen zu provozieren, ohne den eigenen Computer einem tatsächlichen Risiko auszusetzen.

Warnmeldungen des Windows Defender

Startpunkt für euren Ausflug in die glücklicherweise nur scheinbare Welt des Bösen ist diese Seite. Sie steht nur in englischer Sprache zur Verfügung, aber die Begriffe sollten den meisten Nutzern geläufig sein. Und falls nicht, einfach in den Kommentaren nachfragen, ein anderer Nutzer weiß die Antwort ganz bestimmt.

Situationen, die man mit der Demo-Webseite simulieren kann:

  • Der Windows Defender erkennt und blockiert einen schädlichen Download.
  • Ein unerwünschtes oder verdächtiges Programm wird an der Ausführung gehindert.
  • Eine Webseite ist potenziell unsicher und der Benutzer sieht vor dem Aufruf eine Warnung.
  • Eine Webseite wurde als schädlich identifiziert und der Zugriff deshalb blockiert.

Außerdem kann man sich unter anderem demonstrieren lassen, wie „Block at first sight“ (BAFS) funktioniert. Diese auf Cloud-Technologie und künstlicher Intelligenz basierende Schutzfunktion ist in der Lage, brandneue Malware bereits bei der ersten Sichtung zu erkennen und aufzuhalten. Dass dies auf der Demo-Seite mit der generierten Beispieldatei funktioniert, ist natürlich wenig überraschend – aber es geht ja wie gesagt darum, die Funktionen und deren Arbeitsweise zu erkunden und zu verstehen.

Eine sehr nützliche Seite, die in keiner Sammlung sicherheitsrelevanter Bookmarks fehlen sollte.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige