Windows File Recovery: Microsoft veröffentlicht Tool zur Rettung gelöschter Dateien

Windows File Recovery: Microsoft veröffentlicht Tool zur Rettung gelöschter Dateien

Microsoft hat ein Tool veröffentlicht, mit dem versehentlich gelöschte Dateien unter Windows 10 wiederhergestellt werden können. Die App „Windows File Recovery“ steht im Microsoft Store zum Abruf bereit.

Wer aufgrund der Quelle von einem simplen und leicht zu bedienenden Programm ausgeht, sieht sich allerdings enttäuscht. Windows File Recovery ist ein Kommandozeilenprogramm, richtet sich also eher an etwas geübtere Nutzer, denen der Umgang mit Shell-Befehlen nicht gänzlich fremd ist.

Die zur Verfügung stehenden Optionen sind allerdings recht gut dokumentiert – wenn auch nur in englischer Sprache. Das gilt auch für die Hilfeseite, wo die zur Verfügung stehenden Funktionen und Optionen ausführlicher erläutert sind.

Windows File Recovery Screenshot

Der grundsätzliche Aufbau der Befehle ist immer gleich:

winfr quell-laufwerk: ziellaufwerk: [/optionen]

Quell- und Ziellaufwerk müssen unterschiedlich sein, Windows File Recovery kann also nicht auf einem Computer mit nur einer Festplatte genutzt werden.

In den Optionen kann man sich auf Dateitypen oder sogar ganz gezielt auf einen Dateinamen beziehen. So kann man zum Beispiel gelöschte Bilder wiederherstellen oder aber gezielt nach einer Datei suchen, die man zuvor gelöscht hatte. Auch die Suche nach allen Dateien in einem Ordner ist auf diese Weise möglich. Die Dokumentation liefert dafür die folgenden Beispiele.

winfr C: E: /n \Users\<username>\Pictures\*.JPEG /n \Users\<username>\Pictures\*.PNG

winfr C: E: /n \Users\<username>\Documents\QuarterlyStatement.docx

winfr C: E: /n \Users\<username>\Documents\

Wer ein wenig Erfahrung mit Kommandozeilenprogrammen hat, sollte sich mit WinFR recht zügig zurechtfinden. Zur Zuverlässigkeit, mit der das Programm gelöschte Dateien findet und wiederherstellt, kann ich freilich noch wenig sagen. Nach Murphys Gesetz funktionieren derartige Programme aber einwandfrei – so lange man den Ernstfall nur simuliert…

Selbstverständlich kann auch Windows File Recovery nicht zaubern: Sobald die gelöschten Daten anderweitig überschrieben wurden, ist eine Wiederherstellung schwierig bis unmöglich. Eine vom Systemlaufwerk gelöschte Datei Tage später noch zu retten, ist daher stets ein Glücksspiel.

Windows File Recovery
Windows File Recovery
Entwickler: ‪Microsoft Corporation‬
Preis: Kostenlos

Hinweis: Es wird die Windows 10 Version 2004 (Mai 2020 Update) benötigt.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Müsste man sich mal ran setzen und eine GUI dafür schreiben. Denn die Idee ist ja gut und wenn es funktioniert auch nicht schlecht. Aber warum einzeln und nicht in der Wiederherstellung mit integriert? Kommt das aus der Garage oder ist das ein reguläres Tool?
    Quell- und Ziellaufwerk müssen unterschiedlich sein, Windows File Recovery kann also nicht auf einem Computer mit nur einer Festplatte genutzt werden.
    Das sollte sowieso der Standard bei Datenrettung sein, daß man auf ein anderes Laufwerk rettet. Gerade weil wie weiter unten erwähnt überschriebene Daten nicht mehr gerettet werden können. Je nachdem wie die Datenrettung selbst operiert, ist beim Wiederherstellen von Datei_1 das Überschreiben von ebenfalls zu rettender Datei_2 möglich.
    Für die Mutigen, die gerade kein anderes Laufwerk zur Verfügung haben, läßt sich diese Beschränkung vermutlich umgehen, indem zusätzlich ein Ordner des einzigen Laufwerks als Netzlaufwerk eingerichtet wird.
    Offensichtlich kann das Tool auch mehr, ähnlich wie PhotoRec und vergleichbare:
    Recovering from a camera or SD card? Try Signature mode, which expands beyond NTFS recovery and caters to your storage device needs. Let this app be your first choice for helping to find what you need from your hard drive, SSD (*limited by TRIM), USB drive, or memory cards.
    Das Tool ist aber erst ab Windows 10 Version 2004 installierbar
    Note This app requires Windows 10 build 19041 or later
    @build10240, du brauchst keine Zwei Datenträger sondern mindestens 2 sichtbare Partitionen um das Tool im vollen Umfang nutzen zu können, also wenn neben der Partition C auf der Windows installiert ist noch eine weitere Partition vorhanden ist reicht das schon aus um Daten von C nach D oder von D nach C wiederherzustellen.
    Seltsam nur das es keine GUI gibt das Windows File Recovery wird also keine große Anhängerschaft finden weil das für die meisten User Böhmische Dörfer ist.
    Zudem gibts genügend andere gute Programme die das gleich auch machen, zb. Recuva und Testdisk.
    Bei c't werden 3 Betriebsmodi genannt: Default, Segment und Signature, wobei die 2. Option dort noch als unklar beschrieben wird:
    https://www.heise.de/news/Kostenloses-Datenrettungsprogramm-von-Microsoft-4798143.html
    Warum nur im Store?
    Gerade für diese Art von Programm nicht die beste Idee.
    Das sollte auch portabel laufen.
    Müsste man sich mal ran setzen und eine GUI dafür schreiben.

    Gibt es doch schon, nennt sich nur anders und hat einen anderen Hersteller :D
    "Runtime GetDataBack"
    Data Recovery - Data Recovery Software - RAID Recovery - NAS Data Recovery
    (nicht kostenlos)
    Das ISO ist zu empfehlen, weil es ausschließlich "nur-lesend" zugreift und nicht wie Windows wie blöd Daten schon beim Zugriff zerstört, weil Windows nicht weiss, dass dort Daten fehlen oder zerstört sind.
    :wand
    Solche Tools wie da oben gehören in die Datentonne, aber auch keinen PC.
    PeterK
    Seltsam nur das es keine GUI gibt das Windows File Recovery wird also keine große Anhängerschaft finden weil das für die meisten User Böhmische Dörfer ist.
    Zudem gibts genügend andere gute Programme die das gleich auch machen, zb. Recuva und Testdisk.
    Weil TestDisk ja auch so eine gute GUI hat und so einfach zu bedienen ist, daß es kein böhmisches Dorf ist. Davon abgesehen, ist TestDisk für einen anderen Anwendungsfall. Wenn schon, dann mit PhotoRec vergleichen und da zählt dann nur, welches Tool im Ernstfall mehr Dateien wiederherstellen konnte.
    RicardoSSB
    Ich hab das mal ergänzt.
    Sollange die Geräte noch eine gute alte Festplatte haben mag das Tool ja nützlich sein, auf einer SSD mit Trim wird das aber wohl nicht funktionieren.
    Bezug ueber den Store, da gibts keine Fragen schon garnicht was Updates etc. angeht. Und gerade mal auf eine alte CF-Karte (Kamera) angewendet im Signatur-Modus: funktioniert, war allerdings auch nicht schwer da die Daten da nicht "verwuerfelt" waren... . Schade nur das kein GUI da ist, auf der anderen Seite wuerden sich dann wahrscheinlich die Hersteller der anderen Programme beschweren...
Nach oben