Windows Insider Programm: Die neuen Kanäle sind gestartet

Windows Insider Programm: Die neuen Kanäle sind gestartet

Vor rund zwei Wochen hatte Microsoft eine Neuausrichtung des Windows Insider Programm angekündigt. Die bisherigen Ringe werden zu Kanälen umbenannt, damit verbunden ist auch eine neue Strategie bei der Verteilung von Vorabversionen. Künftig will man auch im Developer Channel, der dem bisherigen Fast Ring entspricht, eher den Fokus auf die Zuverlässigkeit denn auf eine schnelle Veröffentlichung legen.

Alle Details zur Neuausrichtung könnt ihr hier nachlesen: Tschüss Ringe, hallo Kanäle: Das Windows Insider Programm stellt sich neu auf

Trotz der offiziellen Ankündigung wurden bei einem Beitritt zum Insider Programm oder bei einem Wechsel des Rings bzw. Kanals bislang noch die alten Bezeichnungen angezeigt. Seit dem gestrigen Abend hat sich das geändert – nun werden die neuen Namen verwendet:

Windows Insider Kanäle

Die Reorganisation ist damit abgeschlossen, nun gilt es, das „neue“ Insider Programm auch mit Leben zu füllen. Das Update 20H2 wird  bekanntermaßen wieder ein unspektakuläres Service Pack, was sich hinter der Version 21H1 verbirgt, die im Developer Kanal bereits getestet wird, lässt sich aktuell noch nicht einschätzen. Die Zeit der großen Feature-Parties bei Windows 10 ist vorbei, insofern ist es schwer zu beantworten, womit Microsoft die Insider in Zukunft „unterhalten“ will. Ich würde mir grundsätzlich gerne mehr echte Insider-Infos wünschen, wie es zur Zeit von Gabe Aul der Fall war. Nicht, dass man als Nutzer an der Windows-Entwicklung wirklich beteiligt gewesen wäre, man fühlte sich aber näher dran.

Quelle: Twitter

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ich finde die neue Art viel besser als die alte, glaube aber nicht, dass Windows 10 keine großen Funktionen mehr bekommen wird.
    Die Zeit des neuen Insider Programmes wird kommen, die Features sind nur noch nicht fertig.
    Es kommt nur drauf an was man als große Features bezeichnet und wer sich dass wünscht.
    Wenn ich daran denke dass MS als deprecated Features entfernt, auch die die offiziell noch nicht deprecated sind, wie DirectPlay (dass aus DirectX 6 Zeiten) stammt.
    Dann der Wechsel auf Net. Framework 5 sowie das entfernen der aktuellen CMD sowie PowerShell und Umstellung auf das Terminal, PS 7 und einer abgespeckten CMD (die jeweils das Terminal als GUI erfordern), dafür müsste MSIX fertig werden sowie der Umbau der WinUI und alles rundherum weitgehend abgeschlossen sein.
    ...
    Ja, die "behind the scenes"-Einblicke damals waren wirklich toll. Zielgruppe waren zwar wohl eher Entwickler und Technik-Enthusiasten, aber ich fand das wirklich sehr interessant.
    @Colinax
    Da muss ich dir zustimmen, dass sie zuerst einmal alles,an dem sie gerade arbeiten und mit Windows zu tun hat, fertig gestellt und veröffentlicht bzw. ausgetauscht werden muss. Finde aber .NET 5 gehört nicht in diese Kategorie, da es ja nicht wie das Framework ins System integriert ist sondern getrennt davon arbeitet.
    Für mich gehören da folgende Produkte dazu, die vorher fertig gestellt und veröffentlicht werden müssten:
    MSIX
    Microsoft Edge (neu)
    Windows Paket Manager (wenn möglich mit GUI)
    Systemsteuerung und Einstellungen zusammenführen
    Alle Icons neu (auch die System-Icons wie im Explorer die Laufwerk-Symbole und Ordner-Symbole)
    Danach könnten neue Funktionen kommen, aber diese sollten vorher abgeschlossen bzw. (standardmäßig) integriert werden.
Nach oben