Windows: Microsoft-Chef Satya Nadella äußert sich zur Rolle des Betriebssystems

Windows: Microsoft-Chef Satya Nadella äußert sich zur Rolle des Betriebssystems

Die Schwerpunkte, welche Microsoft in seinem Alltagsgeschäft und bei der Entwicklung neuer Produkte setzt, haben sich über die Jahre, seitdem Satya Nadella die Leitung des Unternehmens übernommen hat, deutlich gewandelt. Während man früher sämtliche Anstrengungen dafür unternommen hat, den Marktanteil von Windows zu steigern und das Betriebssystem an sich zu stärken, gilt die Aufmerksamkeit heute neben Microsoft Teams, welches als neues Zentrum von Office immer mehr an Bedeutung gewinnt, vor allem Microsoft Azure und damit dem Geschäft mit der Business-Cloud. Entsprechend sind auch die Reaktionen in der Microsoft-Community über die Jahre hinweg ausgefallen.

Momentan gibt es bei Microsoft wieder einige Entwicklungen, die auch für den klassischen Endkonsumenten von Relevanz sind. Mit Microsoft Edge wurde der hauseigene Browser auf Basis von Chromium neu aufgelegt, daneben wird vor allem beim Xbox-Team rund um Phil Spencer fleißig an der neuen XBOX Series X und damit der neuen Konsolengeneration gearbeitet, wobei es parallel auch mit Project xCloud weiter voran geht. Trotzdem hat Microsoft sein Engagement bei den Consumern mit der Zeit deutlich zurückgefahren und bei der gesunkenen Bedeutung, die Windows für Microsoft mittlerweile hat, kann man durchaus die Frage stellen, wie CEO Satya Nadella die neue Rolle von Windows in Zukunft interpretiert.

Auf einer Medienveranstaltung, welche vor einigen Tagen stattfand, äußerte sich Microsoft-Chef nun zu der Frage und ließ dabei von Beginn an keine Zweifel daran aufkommen, dass man seine Zukunft in Redmond vor allem in der Cloud und den rund 50 Milliarden Endpoints sieht, die das kommende Internet of Things (IoT) bringen wird. Trotzdem kommt Windows innerhalb des Unternehmens eine wichtige Rolle zu und Satya Nadella machte zudem deutlich, dass das gesteigerte Engagement in der Cloud nicht gleichzeitig die Abwertung des eigenen Betriebssystems bedeutet. Vielmehr hat sich die Rolle der Betriebssysteme an sich verändert.

Mit zwei Milliarden Nutzern von Android sowie je einer Milliarde Nutzern bei Windows und iOS spielen alle drei Ökosysteme eine wichtige Rolle in einer vernetzten Welt, ohne dass sie sich gegenseitig kanibalisieren und damit schaden. Allerdings betonte Nadella auch, dass er in Windows mittlerweile eher eine Erweiterung von Microsoft Azure sieht, was vor allem ein Resultat der letzten Reorganisation innerhalb des Unternehmens ist. Während die oberflächliche Entwicklung mittlerweile in den Händen von Joe Belfiore liegt, wird der technische Kern durch Scott Guthrie und das Azure-Team betreut.

So oder so: Auf der einen Seite muten die Äußerungen von Satya Nadella von Windows als Erweiterung von Microsoft Azure erstmal etwas seltsam an, aber es wird sich vor allem zum Ende des Jahres zeigen, wie Microsoft seine Rolle bei den Betriebssystemen ausspielen wird. Mit den kommenden Veröffentlichungen des Surface Neo und des Surface Duo werden mit Windows 10X und auch bei Android die Karten neu gemischt. Speziell bei Android bietet auch die aktuelle Preview der Version 6.0 des Microsoft Launchers einen Vorgeschmack darauf, was uns im Laufe des Jahres dort erwarten dürfte.

Quelle: Windows Central

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Demnächst gibt's dann also ein gestreamtes Windows aus der Cloud, oder wie? ;)
    Ansonsten ist es natürlich schön zu hören, dass man Windows nicht vollständig auf's Abstellgleis schiebt... kann ja verstehen, dass man sich am Markt, und am dem was Geld bringt, orientieren muss, aber, die Desktop- und Laptop-Computer werden auch morgen noch nicht ausgestorben sein, besonders auch im Business-Bereich.
    Danke für den guten Artikel und die Info. Wenn ich das richtig verstehe, dann bildet die Azure-Cloud dann so etwas wie das neue "Zentrum". Von dem kann Windows "gestreamt" werden, in der Art von Office365.
    Parallel dazu wird es aber noch eine "Windows-Offline-Installation" geben für besondere Fälle. Wie es z.B. ja auch Office noch nebenbei von Office365 gibt.
    Sorry, wenn ich das umständlich ausgedrückt haben sollte.
    Meine Aufmerksamkeit bei Teams ist definitiv der Akkuanzeige gewidmet. Die App ist ein fetter Stromfresser. Klar kann sie viel, aber sie ist jetzt nicht wirklich der Burner. Da hat MS noch viel zu tun.
    Leider. Alles nur noch auf Online/MS Account ausgerichtet.
    Beim Rest muß man froh sein wenn er nicht entfernt wird.
    ?
    Irgendwie das übliche Gerede heutiger CEO‘s. Viel geredet aber nichts konkretes gesagt. Also weiter abwarten was Ende 2020 auf uns zu kommt.
    Bin weiterhin sehr gespannt ob MS den Sync von Daten und Spielständen zwischen MS, Android und Facebook endlich Plattformübergreifend hinbekommt. Falls nichts werden die neuen Geräte wohl bei Consumern mal wieder auf wenig Resonanz stoßen. Was letzten Endes die Gefahr birgt das wir uns nach 1-2 Jahren wieder von solchen Geräten verabschieden können.
    Ich drücke alle Daumen das MS es nicht wieder verbockt, aber meine Hoffnung ist gering wenn ich ehrlich sein soll.
    Es wäre noch interessant was Nadella gegen die wachsende Google Konkurrenz im Desktopbereich machen möchte. Aber vielleicht ist ihm das ja gerade recht und er ist Windows schneller los.
    Ich denke nicht, dass es ihm "gerade recht" ist, aber es dürfte ihm egal sein - weil es letzlich auch egal ist.
    Uns als Windows-Enthusiasten ist es natürlich nicht egal, aber wir sind halt eine Minderheit. Man kann Nadella dafür hassen, dass er sich dieser Wahrheit stellt, und irgendwie hasse ich ihn auch ein bisschen dafür, weil ich es nicht so richtig wahrhaben will. Aber es ist nun mal, wie es ist.
    Das einzelne Endgerät und dessen OS ist in der Tat immer unwichtiger, wenn man mit Office 365 Business, OneDrive for Business, Teams, Skype,... arbeitet. Alle Daten sind immer und überall und stets synchron verfügbar. Und Teams ist übrigens in der Liste der Strom verbraucher noch nicht mal erwähnt auf meinem Nokia 7 plus mit Android One 10, trotz Nutzung.
    @Martin Ich bin der Meinung spielt es sehr wohl eine Rolle, welches OS er verwendet. Bestes Beispiel bist du mit deinem "Chrome OS"-Selbstversuch.
Nach oben