Windows Servicing Stack Updates werden unter Windows 10 künftig integriert

Windows Servicing Stack Updates werden unter Windows 10 künftig integriert

Microsoft hat in dieser Woche angekündigt, dass die sogenannten Servicing Stack Updates unter Windows 10 abgeschafft werden. Beginnend mit Windows 10 Version 2004 werden sie ab September in die regulären kumulativen Wartungsupdates integriert.

Die häufigste Frage, die ich bezüglich dieser Servicing Stack Updates immer wieder gehört habe, lautet: Was ist das überhaupt? Darum habe ich das vor einigen Jahren mal in einem kurzen Blogpost erklärt: Info: Was ist eigentlich ein Servicing Stack Update?

Vereinfacht gesagt handelt es sich um ein Update für Windows Update selbst. Wenn ein Patch die neueste Version des Servicing Stack voraussetzt, diese aber noch nicht installiert ist, kommt es bei der Patch-Installation zu einem Fehler. Sollte grundsätzlich nicht passieren, kam aber vor allen Dingen in Firmen hin und wieder vor, wenn die Admins die neuesten Windows Updates zum Rollout markierten, aber das zugehörige Servicing Stack Update vergaßen.

In der Vergangenheit, also bis Windows 8.1, musste der Servicing Stack getrennt gepflegt werden, weil die Windows Updates fragmentiert waren. Seit Windows 10 sind die Updates aber kumulativ und bauen aufeinander auf, es spricht also nichts dagegen, die Servicing Stack Updates ebenfalls zu integrieren. Und genau das passiert nun auch: Wie schon oben erwähnt, enthalten die kumulativen Updates für Windows 10 Version 2004 ab September auch den jeweils neuesten Servicing Stack. Das dürfte die Paketgröße der Updates geringfügig erhöhren, aber nicht wirklich ins Gewicht fallen.

Quelle: Microsoft

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Ich hole mir die Updates idR aus dem MS-Katalog (mehrere PCs). Deswegen kann ich diese Änderung
    nur begrüßen :daumen+.
    Wenn die SS Updates wenigstens was bringen würden.
    1607 aka Server 2016 hat immer noch einen "kaputten" Updateprozeß (ist extrem langsam).
    @ntoskrnl
    Versuche es doch mal mit dem WURA (WindowsUpdateResetAgent) das Windows Update zu debuggen.
    Hat mich auch schon (sehr oft) gehelft. ;) (zuletzt sogar bei Update Problemen innerhalb der Microsoft Store app)
    Da war ich auch baff... (+erleichtert das es wieder funzt nach langer Zeit des nicht funktionierens...) :D
    To move forward with receiving a single monthly cumulative update package containing the SSU and LCU, you will first need to broadly deploy the September 2020 SSU or any later SSU on all Windows 10, version 2004 devices in your organization.
    Verstehe ich so, daß es im September noch eine SSU geben soll und das die SSUs u.U. auch weiterhin separat zu beziehen sind. Auch wird man wohl einmalig ein SSU mit den neuen Fähigkeiten für WU installieren müssen, sonst wird beim nächsten kumulativen Update der SSU-Teil des Updates nicht mit installiert. Für Endnutzer ist das natürlich kein Problem weil WU sowieso das September-SSU installieren wird.
    While these changes are not yet live for any in-market version of Windows, we hope you are excited about what is coming. This announcement gives you plenty of time to prepare for the upcoming changes and deploy the September 2020 SSU and LCU broadly across your organization.
    Ob das dann nur ab Version 2004 oder auch für frühere Versionen gilt, kann man dem nicht entnehmen.
Nach oben