WordPad: Microsoft testet Werbung für Office Online

WordPad: Microsoft testet Werbung für Office Online

Kurz notiert: Dass wir innerhalb von Windows 10 immer mal wieder mit Werbung konfrontiert werden, ist keine große Neuigkeit mehr. Lange Zeit wurden entsprechende Apps wie Candy Crush als Kacheln an das Startmenü angeheftet, später wurden wir dann in Mail und Kalender mit entsprechenden Hinweisen beglückt. Nun hat es mit WordPad einen altgedienten Vertreter innerhalb von Windows getroffen, wie Rafael Rivera von Thurrott.com in einem Bild auf Twitter verdeutlicht.

Unterhalb des Ribbon-Menüs wird eine kleine Leiste eingeblendet, die entweder auf Office Online an sich oder auf Word, Excel und PowerPoint als einzelne Anwendungen verweist. Ob Microsoft diese Einblendungen mittelfristig an alle Nutzer von Windows 10 ausrollen wird und ob dieser Test auf eine bestimmte Region begrenzt ist, kann man aktuell nicht sagen.

Quelle: Deskmodder.de

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Kann man sich sicher drüber erbosen, aber zumindest der harmlose Verweis auf Office Online macht schon Sinn. Es kann mehr, ist insgesamt deutlich besser und immer noch kostenlos.
    Ja, aber die Werbung ist etwas unglücklich, wenn man das Verhältnis überdenkt, wer wen Werbung schalten lässt, denn die zu sehen, bringt nichts ein, und die Leute, die WordPad nutzen, wissen warum oder wären mit mehr überfordert.
    Also Werbung in ein Betriebssystem oder Apps mit zu integrieren, finde Ich ehrlich gesagt so etwas von daneben zum Glück muss ich dieses Wordpad nicht nutzen, ich habe ein gekauftes Office 2016 Business von der Firma für die ich Arbeite auf meinem Notebook und nutze aber Hauptsächlich LibreOffice, es ist mir einfach lieber als dieses Microsoft Office was mich zudem auf schritt und Tritt fragt ob ich meine Dokumente und Excel Dateien nicht doch lieber in der OneDrive Cloud speichern möchte.
    Sicher da lässt sich so einiges machen und umgehen damit mir nicht jedes mal aufs neue die MS OneDrive Cloud als erstes in den Speicheroptionen angezeigt wird.
    Warum gibts da nirgends eine einmalige Einstellung "Nein meine Dateien möchte ich nicht in die OneDrive Cloud abspeichern" zumal das meist Passwortlisten sind an denen ich Arbeite und da wird mir auch Microsoft zustimmen das die Daten nichts in der Cloud zu suchen haben!
    Am liebsten nutze ich sogar noch Notepad++ zum schreiben xD
    PeterK
    Warum gibts da nirgends eine einmalige Einstellung "Nein meine Dateien möchte ich nicht in die OneDrive Cloud abspeichern" zumal das meist Passwortlisten sind an denen ich Arbeite und da wird mir auch Microsoft zustimmen das die Daten nichts in der Cloud zu suchen haben!

    Passwordlisten haben in Textdateien generell nichts verloren. Dafür gibt's KeePass.
    Werbung in Apps oder Programmen geht gar nicht. Ich kaufe dann lieber die Werbefreiheit, nur damit ich davon verschont bleibe. Und jetzt fängt MSFT auch noch bei solchen Programmen an... :-(
    Max. D.
    Passwordlisten haben in Textdateien generell nichts verloren. Dafür gibt's KeePass.

    Nicht solche Passwortlisten, das ist eine Dokumentation über alle Passwörter in einer Firma, die muss jeden Monat teils neu Aktualisiert werden in irgendeinem Dokumenten Format muss ich die ja wohl machen da bleibt mir nichts anderes übrig, im übrigen liegt diese Dokumentation auf nicht einfach so auf meinem Desktop sondern in einem Verschlüsselten Bereich.
    ntoskrnl

    Witzig: "Open Office" - quasi Werbung für die Konkurrenz :lol

    Tjaja, die Werbung muss noch viel "schlauer" werden. ;)
Nach oben