WSLg: Microsoft bringt Unterstützung für Linux-Apps mit grafischer Oberfläche in die Insider Builds

WSLg: Microsoft bringt Unterstützung für Linux-Apps mit grafischer Oberfläche in die Insider Builds

Microsoft hat am gestrigen Abend die Windows Insider Preview Build 21364 im Dev Channel veröffentlicht und mit ihr kam auch ein Feature zu den Insidern, auf das vor allem Entwickler seit der BUILD 2020 schon gewartet haben. Mit der neuen Build steht nun auch die erste Preview für Linux-Apps mit grafischer Benutzeroberfläche zur Verfügung, die Microsoft intern mit dem Nickname WSLg (Windows Subsystem for Linux GUI) versehen hat. Die Umsetzung ist dabei nochmal um einiges anders und moderner, als man das zunächst erwartet hätte.

Für die Nutzung des neuen Features wird keine eigene WSL-Distribution aus dem Microsoft Store benötigt. Stattdessen liefert Microsoft mit CBL-Mariner eine eigene Systemdistribution aus, die als Companion für diese Aufgabe fungiert und von Microsoft bisher schon intern für die Arbeiten an der Cloud- und Edge-Infrastruktur bei Microsoft Azure eingesetzt worden ist. Das Besondere an CBL-Mariner ist, dass mit ihr auch weitaus modernere Features zu Windows 10 kommen. Neben dem klassischen XServer stehen den Nutzern so erstmals auch der moderne Displayserver Wayland und sein Compositor Weston zur Verfügung, die bei den klassischen Linux-Distributionen die Nachfolge von X.Org antreten sollen. Außerdem stehen auch weitere moderne Linux-Technologien wie Pulseaudio für die Arbeit bereit.

Wenn man grafische Linux-Apps unter Windows 10 ausführen möchte, stehen neben der versprochenen Hardwarebeschleunigung, die dank der Arbeiten in Mesa 21.0 und neuer umgesetzt werden konnte, auch eine integrierte Unterstützung für Audioaufnahmen und -wiedergaben zur Verfügung. Werden die Linux-Apps wieder geschlossen, wird automatisch auch die aktuelle Session von CBL-Mariner beendet und die verwendeten Systemressourcen wieder freigegeben.

Wenn ihr die neuen Funktionen schon einmal testen möchtet, müsst ihr zum einen mindestens die aktuellen Insider Preview Build 21364 installiert haben und, sofern ihr WSL 2 bereits aktiviert habt, einmalig das Kommando „wsl –update“ ausführen, damit WSLg und CBL-Mariner auf eurem System installiert werden. Nähere Informationen findet ihr im Blogpost, zudem hat der für WSL verantwortliche Craig Loewen auch noch ein Video mit einer entsprechenden Demo veröffentlicht, das ihr unter dem Beitrag findet.

Artikel im Forum diskutieren (7)
Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.
Nach oben