Wunschliste: Diese Surface Geräte wünsche ich mir

Wunschliste: Diese Surface Geräte wünsche ich mir

Microsoft wird im Jahr 2020 das umfangreichste Surface Line-Up aller Zeiten haben. Vom relativ kleinen Surface Duo bis hin zum großen Surface Studio und dem noch größeren Surface Hub deckt das Produkt-Portfolio eine große Spanne an Geräten ab. Nichtsdestotrotz stehen Wünsche für weitere Kategorien und Formfaktoren in meinem gedanklichen Raum. Diese möchte ich gerne mit euch teilen.

Surface Stick

Eine Art Computer im HDMI-Stick-Format von Microsoft im Stile des Intel Compute Sticks. Die Anwendungsfälle hierfür würden im privaten Bereich von einer Alternative zum Amazon FireTV Stick hin zum einfachen Rechenknecht fürs Wohn- und Schlafzimmer reichen. Keine unnötigen Kabel, welche das Ganze in Wohnräumen zu technisch wirken lassen würden. Die Rechenleistung müsste heutzutage für Netflix und Co. locker ausreichen.

Im Business-Sektor wäre der imaginäre Surface Stick unter Umständen eine Alternative für Digital Signage (Wiki) Geräten in Flughafenterminals und Restaurants oder auch ein Ersatz für traditionelle Thin Clients (Wiki). Diese Gerätegruppen sind für jeweils einen Einsatzzweck angedacht. Hierbei könnte der simple Aufbau als auch der schnelle Austausch defekter Geräte ein Vorteil sein.

Surface Qube

Die bisherige Produktpalette von Microsoft lässt eine Kategorie vollkommen außen vor: Traditionelle Desktop-Rechner. Selbst in diesem Gedankenspiel ist es nicht vorstellbar, dass ein modularer Tower-Computer aus Redmond eine Chance hätte. Wie wäre es dafür mit einer Art Mac mini (Wiki) oder Intel NUC (Wiki)? Das wäre zumindest für etliche Einsatzbereiche sehr viel dienlicher als noch ein weiteres portables Gerät.  Für mich als Software Engineer gehört es heutzutage fast zur Selbstverständlichkeit, zwei Bildschirme, Maus und Tastatur angeschlossen zu haben. Hinzu kommt noch allerlei Peripherie, die auch noch USB-Ports zum Anschluss für mobile Testgeräte erfordert. Laptops sind für diesen Anwendungsfall eher ungeeignet, auch muss hierfür der Rechner nicht portabel sein, sondern sollte möglichst ruhig eine gewisse Rechenleistung mit einer Vielzahl an Anschlüssen liefern.

Surface Home Hub

Als letzter Wunsch von mir wäre ein Gerät angedacht, welches entweder in kleiner Form perfekt auf dem Schreibtisch oder im Meetingraum zu platzieren wäre. Hierfür steht des Szenario einer Informationszentrale im Mittelpunkt. Wie auch hier können, zumindest im privaten Bereich, bereits existierende Geräte zur Inspiration herangezogen werden, zum Beispiel der Google aka Nest Home Hub oder der Echo Show von Amazon. Der Surface Home Hub könnte in Edge Browsertab ein vom Smartphone synchronisiertes Lesezeichen zu einem Rezept anzeigen und zeitgleich via Skype ein Telefonat bereitstellen, damit die Zeit hinter dem Herd nicht zu langweilig wird.

Für geschäftliche Ansprüche sind mir persönlich keine Geräte bekannt, welche mehrere Benutzungsszenarien abdecken könnten. Es existieren von Drittanbietern wie Lenovo und HP (Docs) entsprechende Geräte(-Systeme) für Besprechungsräume, welche auf einen dedizierten Anwendungsfall ausgerichtet sind. Aus eigener Erfahrung würde hierzu meist ein weiteres kleines Gerät passen, welches zusätzlich zur Kommunikationsfunktionalität auch weitere unterstützende Aufgaben den Teilnehmern abnehmen kann.

Hier könnte beispielsweise eine via Exchange-Kalender errechnete Anzeige die verbleibende Zeit signalisieren, bis man den reservierten Meetingraum verlassen muss. In kleineren Umgebungen könnte man schnell multimediale Inhalte für Besprechungsteilnehmer anzeigen lassen, ohne dass man unbequem um den Laptop eines Teilnehmers stehen muss. Hierzu kann auch eine Webseite zur Aufgaben- und Sprint-Planung gehören, wo der Fokus auf kollaboratives Arbeiten liegen sollte, statt auf das eigene Laptop zu starren.

Microsoft hat hierfür das perfekte Ökosystem

Alle meine gewünschten Surface-Produkte existieren bereits in der einen oder anderen Variante von anderen Herstellern. Manche sind in den jeweiligen Bereichen sogar schon seit etlichen Jahren sehr erfolgreich. All diese Geräte haben den Nachteil, dass diese sehr stark in die jeweiligen Ökosysteme eingebunden sind. Meist sind die eingesetzten Dienste des Benutzers auf das Ökosystem des Geräteherstellers eingegrenzt. Somit entstehen Reibungsverluste in Funktion und Komfort, da die Großzahl der Geräte nur wirklich im Ökosystem des jeweiligen Herstellers alle Vorteile ausspielen können.

Beschränken wir uns der Übersichtlichkeit wegen auf den Surface Home Hub im privaten Umfeld. Amazon bietet meines Wissens keinen Mail-Service an und Google ist nicht wirklich bekannt für einen guten Musikstreamingdienst. Beides sind Dienste, deren Benutzung und vor allem Verknüpfung perfekt in das Aufgabengebiet des in Gedanken existierenden Surface Home Hub passen würden.

Microsoft bietet hier mit den verschiedensten Live- und Xbox-Diensten und dem eventuell erscheinenden Microsoft 365 Life eine ideale Produktstrategie, um als zentrale Anlaufstelle in Privathaushalten fungieren zu können. Mit dem sich immer weiter für andere öffnenden Mindset seitens Microsoft könnte hier eine Plattform entstehen, auf welcher auch Nicht-Microsoft-Dienste als Gleichberechtigte im App-Duschungel laufen können. Das Surface HomeHub wäre die Stelle, wo all diese verschiedenen Dienste für den Benutzer verständlich aufbereitet an einer Stelle aufeinander treffen.

E-Mail und Kontakte via outlook.com, telefonieren via Skype oder eben über Drittanbieter-Apps wie WhatsApp, Musik hören über Spotify und beim Kochen eine Serie über Amazon Prime Video ansehen. Dieses Szenario ist für mich mehr realistisch als alle Aufgaben innerhalb eines Ökosystems zu lösen.

Diese Mischung als auch Verschmelzung von Diensten über Herstellergrenzen hinweg traue ich zum derzeitigen Zeitpunkt nur Microsoft zu und hoffe, dass sich dieses Wunschdenken auch in Realität umsetzen wird.

Dass Microsoft jedoch vor allem im Geschäftskundensektor die Stärken des Ökosystems ausspielen kann, ist wohl allen klar. Mit Teams, Exchange und PowerApps im Hintergrund lassen sich zumindest für mich gut funktionierende Anwendungsfälle für solche imaginären Geräte erdenken.

Fehlt euch ein Surface Gerät im Line-Up?

Was denkt die Dr. Windows Community? Fehlen euch auch gewisse Geräte im Produktkatalog der Surface-Reihe oder seid ihr mit der aktuellen Lage zufrieden? Falls ihr noch offene Wünsche habt, wo seht ihr dort den Einsatzzweck? Lasst uns in den Kommentaren darüber gerne diskutieren.

Über den Autor
Tobias Scholze
  • Tobias Scholze auf Twitter
Bayrischer Open Source- und Community-Enthusiast, Verfechter des neuen Microsoft und Wandler zwischen den Betriebssystemwelten. #communityrocks Von Herzen ein Nerd mit der festen Überzeugung, dass man gemeinsam und durch den Einsatz von moderner IT die Welt für jeden ein Stückchen besser machen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Netter Artikel, wirklich realistisch ist ja nur die HomeHub Geschichte. Die Frage ist nur wie das ohne eine funktionierende Sprachassistents zu einem Geschäftsmodel werden soll. Auch müsste das Problem der Mehrfachanmeldung erst gelöst sein um daraus eine Praktikable Personenübergreifende Geschichte zu machen. Ich sehe da noch zu viele Hürden zur Zeit. Die Frage ist auch wie das in Microsofts Profile passen soll. Aus dieser Team for Life Geschichte scheint ja auch nichts zu werden.
    Mir fehlt noch ein Surface Go on ARM.
    Und natürlich das obligatorische Surface Phone, also ein Neo mit WIN10ARM, wenn wir schon eine "Wünsch-dir-was-Liste" erstellen.
    Einen Surface Cube (Mini PC) wünsche ich mir auch. Selbst beim Surface Book ist leider schon bei 16 GB RAM schluss und auch zwei 4K-Monitore schafft es nicht (zumindest mit 60Hz). Dazu hätte ich gerne noch einen schicken Surface Bildschirm. Ganz wichtig wäre auch eine Smartwatch. Denn ohne eine Uhr würde ich auch den Kauf des Surface Duo nicht in Betracht ziehen.
    Da ich mich aktuell viel mit iOS und Android Smartphones beschäftigte, würde ich mir umso mehr wieder ein Windows Smartphone wünschen, am besten im Stile der alten Hobby Design Entwürfe des Surface Phone mit einem 4,0- 4,3 Zoll Display :D
    HDMI-Stick, NUC, Qube - das gibt's doch schon in vielfältiger Ausführung. Wozu sollte sich MS da engagieren, wenn jeder Schrauber sich die Einzelteile besorgen kann? Nur, damit auf dem Gehäuse ein Fenster prangt?
    Seit gut einem Jahr muss ich mich zwangsläufig mit Android bzw. jetzt IOS rumärgern. Beides sind zwar gut funktionierende Betriebssysteme aber an Windows 10 Mobile kommen die einfach nicht an.
    Man schaut auf das Display, und was sieht man, nichts. Ja, Okay, bei Android kann man mit Launchern viel machen, aber damit konnte ich mich nicht anfreunden.
    IOS ansich ist nicht schlecht, ist aber irgendwie ein kastriertes Android mit ein paar netten Spielereien (Siri) aber sonst.
    Naja, ein Windows Phone wird es wohl nicht mehr geben, sehr sehr schade.
    Ich würde mir wieder ein Funktionstüchtiges Windows Smartphone wünschen ob das nun Windows 10 Mobile oder Surface Mobile heißt ist mir dabei wirklich Schnuppe.
    Ich verstehe leider bis heute nicht wieso um alles in der Welt Microsoft nach Windows RT, Windows 8 Mobil und Windows 10 Mobil sich daraus zurück gezogen hat und dann doch wieder mit neuen Geräten und einem neuen Windows 10X dort versucht hinein zu kommen.
    Ich bin Überzeugt das die User mit einem neuen Smartphone von Microsoft durchaus mit gehen würden, jedoch dieses ständige rein und Raus Spiel von Microsoft die User nicht Richtig überzeugen kann.
    Bevor von Microsoft niemand mal das richtige Machtwort ausspricht werde ich mir zumindest kein neues Smartphone von Microsoft zulegen dazu ist mir Microsoft zu unbeständig.
    Gut das Design und die Verarbeitungsqualität der Surface-Reihe ist ziemlich gut. Hat aber ihren Preis. Der wäre wahrscheinlich auch OK, wenn Windows nicht mit seinem leider zu häufigen ,,Unrund-Lauf" reingrätschen und den guten Eindruck crashen würde. Wer kennt seine Hardware und Software besser wenn nicht MS? Trotzdem gehen Updates gerade auf surface Hardware viel zu oft im Vergleich zu Wald-und-Hardware schief.
    WP und W10M hatten mir damals persönlich gut gefallen rein von der Experience-Nähe zu Windows 8.1/10. Leider war bei W10M zu viel Desktop-Erbgut drin - die Performance auf kleiner Hardware war Murks. WP war dagegen richtig flink hat aber mit schneller Hardware nicht doll skaliert und deren Potential nicht gut genutzt. Mit aktuell iOS habe ich da ganz andere - bessere- Erfahrungen gemacht. Ich habe ne relativ alte und lahme Gurke - ein SE. Aber kein Win-Phone aus meinem Einzugsgebiet kommt oder besser kam ansatzweise an die Performance und Stabilität (Software ) ran. Auch kein HP. Windows Mobile- Reboot ja gern aber nur mit solcher Performance und Zuverlässigkeit. Spontane Akku-bedingte Neustarts kenne ich nur von Windows und da besonders beim 950/xl.
    Bie Go, Pro und Book analog zum Pro X eine User-austauschbare SSD. Der "Witz" an den Surfaces ist ja eigentlich der Stift. Und ein "Surface Mini" ala MacMini (letzterer war mal "in weiss" richtig gut) haette das dann ja nicht.
    So ein Teil ist aber eh ueberfluessig wie ein Kropf: dafuer gibts das Surface Dock. Fuer mich DAS Verkaufsargument fuer die mobile Surface Reihe...
    -
    Ein Windows SmartPhone - weil hier ja wuensch-dir-was ist: etwas im Format vom Lumia 635 oder so. Gerne kleiner mit randlosem Display und Notch. Insbesondere ein wechselbares Cover macht Sinn wenn es Bestandteil des Geraetes ist und nicht noch "extra" dazukommt um ja das edle Geraet zu schuetzen... . Ich muss mich immer selbst zurueckhalten wenn ich das in Orange angeboten sehe :-)
    -
    @NLTL: alles was C# benutzt wird zur lahmen Gurke. Das die automatische Garbage Collection ueberhaupt so gut laeuft ist schon ein technisches Wunder. Auf iOS wurde eigentlich Objective-C benutzt (wird nun von Swift abgeloest, aber Apple ist halt auch doof). Wie gut Objective-C ist sieht man daran das die Basis-Klassen die heute noch in MacOS und iOS verwendet werden von NextStep stammen - erschauffen 1986 (!!) ...
    Das Microsoft nicht in der Lage ist die Nachteile von C# zu einem Vorteil zu machen - Microsoft halt. Die Technology (Roselyn etc.) ist vorhanden - es fehlt entweder Vision oder Wille, vielleicht auch Beides...
    Mein persönliches Wunsch-Setup wäre ein Surface Studio auf der Arbeit + zweiten ansprechenden Monitor, Surface Go für unterwegs und den angesprochenen Cube fürs Home-Office.
    Wäre ein Träumchen.
    Ein mobiles Taschengerät mit Win. Ich habe noch has HP X3, nicht ansatzweise so gut funktionierend wie das 950... Aber ich habe halt. Und ich nutze nach wie vor die Continuum Funktion - mega. Als Lehrer in der Schule kann ich mein Telefon flux an den Beamer anschließen und los ging die Powerpointpräsentation im Vollbildmodus nicht diese lächerlichen Handyspiegelungen). Nichts muss konfiguriert oder installiert werden. Es ist ein PC im praktischen Handyformat und telefonieren kann ich damit auch noch ?. Also... Ich wünsch mir eine Neuauflage ohne Android. Und bis dahin versuch ich durchzuhalten. Klappt bis jetzt wunderbar (auch ohne WhatsWhat?)
    Der Stick wäre im Business-Bereich sogar genial, sofern er die Verbindung mit mehreren Wireless-Peripherie-Geräten zeitgleich aufbauen kann. Stick an einen Bildschirm, Maus und Tastatur verbinden und ab auf die Azure-Cloud-VM. das spart enorm Platz auf dem Schreibtisch, spart Kosten im Hardware-Bereich und ist ultramobil. Da wäre ich gleich dabei.
    Ich war ja immer ein Fan von den Surface Laptops, aber, bei den neueren finde ich diese Alcantara-Metall-Optik ja mal echt zum Abgewöhnen...
    Ich fände ja einen "günstigen" WoA Stick gut. Ein Desktop hätte auch was. Da habe ich aber noch ne bessere Idee. Die nächste Xbox kann man auch in den Desktop Modus booten.
    Miine

    alles was C# benutzt wird zur lahmen Gurke. Das die automatische Garbage Collection ueberhaupt so gut laeuft ist schon ein technisches Wunder.

    Wie kommst du darauf? Als Programmierer kann ich das nur verneinen. Insbesondere mit .NET Native kommt man sehr oft an die Performance von C++ Programmen ran. Die Performance von W10M war einfach Murks, weil das System an die Hardware nicht richtig optimiert wurde. Auch ist die Qualität alles andere als gut bei W10M... Ich bin froh, das ich mir niemals die Mühe gemacht habe, für W10M richtig zu programmieren.
    Was genau meinst du den bei der Verwendung mit Roselyn? Funktioniert doch hervorragend.
    https://docs.microsoft.com/de-de/visualstudio/code-quality/roslyn-analyzers-overview?view=vs-2019
    Qube macht keinen Sinn. Damit würde Microsoft entgültig in den Krieg mit seinen Partnern ziehen.
    Außerdem bekommt man schon absolute High End Monster zwischen 2000-3000€.
    Microsoft würde hier wahrscheinlich erst preislich anfangen.
    Ein aktuelles Surface Pro LTE.
    Ein aktuelles Surface Pro LTE. Ein aktuelles Surface Pro LTE.
    @Topfi
    Genau, ein aktuelles Surface Pro LTE.
    Mir ist es schleierhaft warum MS die Surfaces nicht grundsätzlich auch als LTE-Variante anbietet. Apple zeigt doch seit Jahren wie man das richtig macht.
    Ein Surface Studio Go. Surface Studio Funktionalität ohne Rechner zum Anschluss an ein Surface Pro, Book oder Laptop.
    Krischan1981
    Netter Artikel, wirklich realistisch ist ja nur die HomeHub Geschichte. Die Frage ist nur wie das ohne eine funktionierende Sprachassistents zu einem Geschäftsmodel werden soll. Auch müsste das Problem der Mehrfachanmeldung erst gelöst sein um daraus eine Praktikable Personenübergreifende Geschichte zu machen. Ich sehe da noch zu viele Hürden zur Zeit. Die Frage ist auch wie das in Microsofts Profile passen soll. Aus dieser Team for Life Geschichte scheint ja auch nichts zu werden.

    Ich würde mir mir eine Surface Home Cloud für die Familie wünschen welche nicht nur die Funktionen des früheren Home Servers übernimmt sondern meine (durch das kneifen von Microsoft) erzwungenen Android Geräte (natürlich ohne Google) mit apk´s betankt und zB. bei Gerätewechsel wieder herstellt. Wenn ich dann weiterträumen darf, würde diese NAS sich natürlich mit Onedrive und Azure syncronisieren und damit zuhause aus dem Heimnetz und unterwegs aus der Cloud seine Dienste bereitstellen. Dann hätte meine QNAP endgültig ausgedient.
    das kannst Du laut sagen. Ich fürchte nur, dass man in Redmond noch gar nicht begriffen hat, was man seinen treuen Kunden antut, sie ohne Not (immerhin ist Android frei und es bräuchte nur einen Store der doch vorhanden ist) an 2 inakzeptable Plattformen auszuliefern. Ich für meinen Teil kann auf Microsoft Androidhardware welche auf den Play Store mit der ganzen Bespitzelung durch Google setzt verzichten. Ein verlässlicher Store den man mit guten Gewissen nutzen kann würde mir mit einem optimierten Launcher für die Familieneinstellungen völlig reichen. Dass sie dazu noch immer mehr Funktionen nur für bestimmte Samsung Modelle anbieten, macht die Sache nicht besser. Ich will Auswahl und frei entscheiden wofür ich mein Geld ausgebe.
Nach oben