X019 Rückblick: Xbox Fanfest und Inside Xbox

X019 Rückblick: Xbox Fanfest und Inside Xbox

Hier folgt Teil 2 meiner X019 Rückschau (den ersten Teil findet ihr hier). Der X019 Media Day war gegen 17 Uhr zu Ende und so verließ ich die Copperbox Arena, um mich dann als Normalsterblicher in der Reihe der Xbox Fanfest-Teilnehmer anzustellen.

In Sachen geduldigem Anstehen macht niemand den Engländern etwas vor und so wurde die Warteschlange laufend optimiert und eingerückt. Kurz vor 18 Uhr gab es dann den Startschuss, um das Fan Badge aufzunehmen. Wie in einem lokalen „Tesco“ Supermarkt gab es eine Anweiserin, die flugs den Gast an freie Schalter schickte.

Kurz nach 18 Uhr war ich dann für eine Stunde wieder in der nächsten Schlange. Vor der Halle, in der ich zuvor 7 Stunden lang allerlei Annehmlichkeiten hatte.

Anstehen für das Xbox Fanfest

Dort traf ich viele bekannte Gesichter der Gamescom, wie Max, mit dem ich damals im Livestream versuchte, eine Bleeding Edge Competition zu gewinnen, und auch Erwin und Barry, die beiden Holländer, die ich seit der Gamescom 2015 jedes Jahr treffe.

Das ist für mich das eigentliche Highlight von Xbox Fanfests. Nicht die Games, der Swag oder die eventuellen News, sondern das Zusammentreffen mit Leuten, die man vielleicht nur einmal im Jahr trifft oder bislang nur online von den sozialen Medien her kennt. Ich habe mich sehr gefreut, viele englische Twitter-Freunde und auch einige Xbox-Teammitglieder zum ersten Mal zu treffen.

Zurück in der Copperbox Arena

Kaum waren wir dann drinnen, habe ich mich in der geringfügig umgebauten Arena umgesehen. Wo vorher die Interview-Plätze waren, gab es nun die Xbox Ambassadors und Xbox Support Lounge. Die Leute dort zu besuchen war ein persönliches Highlight!

Zum einen bin ich selbst seit 2014 Xbox Ambassador und kenne viele der Team-Oberen schon lange per Twitter, zum anderen ist es das allererste Mal, dass beide Teams ein eigenes Außenkommando entsenden durften. Entsprechend wurde viel geplaudert und Schnappschüsse mit meiner Pin-Weste gemacht.

Daniels PIN Weste ist ein Hingucker

Direkt nebenan befand sich der Xbox Support, der wie gesagt zum ersten Mal hier sichtbar in Erscheinung tritt. Da ich selber von 2010 bis 2014 im Deutschen Xbox Support tätig war und den Xbox 360 Kinect- und den Xbox One-Launch begleitete, war es eine tolle Möglichkeit, mit dem einstigen Mutterschiff Kontakt aufzunehmen.

Lustigerweise war einer der Chef-Supporter auch führender Trainer beim Xbox One Launch und kannte meinen Arbeitskollegen Nico, mit dem ich noch heute zusammenarbeite. So klein ist die Welt!

Interessant war auch, dass ich mit dem Global Manager des Xbox Support Programms sprechen konnte und wir über Vergangenheit und Zukunft plaudern konnten. Dabei erfuhr ich zum Beispiel, dass alleine im reinen Xbox Support, über Microsoft direkt und über Fremdfirmen, mehr als 10.000 Leute arbeiten.

Einen Schwenk weiter gab es schon den Stand von Special Effect.
Special Effect ist eine gemeinnützige Organisation, die Menschen mit Behinderungen den Alltag mit Videospielen angenehmer gestaltet. Dazu gehört neben der Entwicklung von Zubehör auch das Entwickeln von Software. Vorgestellt wurde dabei zum Beispiel eine Minecraft-Version, die sich nur mittels Augenbewegungen steuern ließ. Sämtliche Einnahmen aus dem Ticketverkauf gingen in diesem Jahr übrigens an Special Effect. Auch hier musste ein Foto gemacht werden.

Nachdem wir uns auf den gemütlichen Sofas niedergelassen hatten, startete auch schon die Inside Xbox Show, die bislang größte und längste Live-Show dieser Reihe. Da euch vieles inzwischen bekannt ist, will ich euch nur mit den Highlights „belasten“.

Eine der beeindruckendsten Vorschauen ist sicher „Tell my why“ von Dontnod, den Machern des mittlerweile legendären Spiels „Life is Strange“. Es ist die Geschichte zweier Zwillinge, augenscheinlich Junge und Mädchen, die sich zusammen ihrer schwierigen Kindheit und bestehenden Rätseln aus dieser Zeit stellen. Dabei ist Tyler der erste offen in Erscheinung tretende Trans*Mann und wird auch so im Spiel dargestellt. Das Spiel hat für seinen sensiblen Umgang mit dem Thema schon viele Vorschuss-Lorbeeren aus der LGBTQIA+ Community erhalten. Natürlich wird dieses Game auch im Xbox Game Pass erscheinen und ist für den Sommer 2020 geplant.

Tell me why

Ich persönlich habe mich sehr gefreut, als ich Shannon Loftis auf der Bühne und im Gespräch gesehen habe um Age of Empires II – Definitive Edition und Age of Empires IV zu präsentieren. Auch für sie ging es um Inklusion und darum, keinen Spieler auszuschließen. Eine sehr inspirierende Persönlichkeit!

Und dann war da natürlich mein absolutes Highlight, Rares neuestes Baby. Everwild.
Auch wenn es nur einen Trailer zu dem Spiel gab, sorgte es bei vielen Anwesenden für Gänsehaut.
Angedeutet wird eine Welt voller Natur und Magie, durch die der Spielecharakter streift und mit der dortigen Fantasie-Tierwelt interagiert. Für mich persönlich waren der Trailer und der Grafik-Stil eine unverkennbare Hommage an das legendäre japanische Ghibli Studio und mehr noch, an den Kultfilm Prinzessin Mononoke.

Geführt wird die Produktion von Louise O´Connor, mittlerweile ein Rare-Urgestein, die vor 20 Jahren als Animations-Entwicklerin anfing und stetig aufstieg. Eine tolle Frau, die ich nach langer Twitter Bekanntschaft nun endlich auch persönlich treffen durfte.

Nach dem die Xbox Inside Show vorbei war, gab es natürlich diverse Meet & Greets mit vielfältiger Prominenz. Dabei gab es auch Situationen, dass Menschen auf mich zu kamen und Fotos mit mir wollten. Surreal, aber schön (Ja, ich klaue ungehemmt aus „Notting Hill“!).

Neben dem obligatorischen Fanfest Goodie-Rucksack, möchte ich hier auch nochmal den großartigen Chris Munson aka Moneyrumble hervorheben, der seit 2015 die Geschicke der Xbox Fanfeste weltweit leitet. So wurde auch hier wieder ein tolles Erlebnis für jeden geschaffen.

Es gab das Gears Ink Tattoo Studio, eine Station in der man eigene oder zu kaufende Sneaker individuell gestalten lassen konnte, eine Wasteland Signierstunde und ein Photo-Shooting mit Star Wars: Fallen Order Cosplayern.

Die Verpflegung war herausragend, es gab ein gut gefülltes Gutschein-Heft für mehrere Hauptspeisen, Beilagen, Süßes und Getränke. Auch das Servicepersonal war stets zuvorkommend und freundlich, generell etwas, das ich an London zu schätzen gelernt habe. An jedem öffentlichen Ort gibt es immer mindestens einen Ansprechpartner, der auch proaktiv auf einen zukommt, wenn man sich verloren vorkommt. Etwas, von dem sich Deutschland mehr als nur eine Scheibe abschneiden kann.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die „wiederauferstandenen“ X0 Events, die als reine Presse-Events starteten und nun als mehrtägige Fan-Events seit Mexiko im letzten Jahr einen Standard setzen, an denen sich gerade im nächsten Jahr, wenn Project Scarlett gelauncht wird, andere Xbox Events messen lassen müssen.

In meinen Augen wird Xbox das nächste Jahr All-In gehen und wann immer es ein Event gibt, aus dem Vollen schöpfen. Besuche der E3 und Gamescom sind daher eigentlich schon ein Muss für jeden Fan. Wenn man nur immer das nötige Budget hätte…

Ich hoffe, ich konnte euch einen hautnahen Eindruck vom Erlebten vermitteln und euch Lust machen, selbst einmal an so etwas teilzunehmen.

Über den Autor
Daniel Heithorn
  • Daniel Heithorn auf Facebook
  • Daniel Heithorn auf Twitter
Microsoft-Padawan seit MS-DOS 5.0 und Windows 3.1 | Überzeugter Surface, Office 365 und Xbox One X User | Xbox FanFest süchtig | RIP Windows Phone & Microsoft Band 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben