Xbox: Microsoft stellt neue Windows 10-App auf React Native UWP um

Xbox: Microsoft stellt neue Windows 10-App auf React Native UWP um

Im vergangenen Jahr kündigte Microsoft im Rahmen der E3-Pressekonferenz die neue Xbox-App für Windows 10 an, welche ihren Vorgänger, der jetzt als Xbox Konsolen-Begleiter im Microsoft Store firmiert, ablösen sollte und auf dem Electron-Framework aufbaut. Das brachte nicht nur eine erhebliche Gewichtszunahme der Installationsgröße, sondern auch die Performance an sich wurde gegenüber dem Vorgänger spürbar schlechter. Während die neue App weiterhin im Beta-Status verweilt, nimmt Microsoft an der zugrunde liegenden Technik jetzt nochmal größere Veränderungen vor.

Während Skype für Windows 10 den umgekehrten Weg geht und den noch auf React Native basierenden Client gegen die klassische Electron-Version austauschen wird, wollen die Xbox-Entwickler das JavaScript-Framework, welches unter anderem auch Visual Studio Code und Microsoft Teams antreibt, nun loswerden. Wie Zac Bowden von Windows Central berichtet, können Nutzer im Fast Ring bereits den neuen Unterbau testen, eine Ausweitung auf weitere Nutzer dürfte in absehbarer Zukunft erfolgen. Der Wechsel auf React Native UWP macht sich vor allem in der Performance und der Installationsgröße der App bemerktbar. Statt 300 werden nun nur noch 60 MB auf dem Datenträger belegt, außerdem wurde die CPU-Last um über 50 % reduziert.

Abgesehen davon bleibt die Funktionalität der neuen Xbox-App unverändert. Nutzer, die unter anderem den Xbox Game Pass am PC verwenden, müssen sich also nicht groß umgewöhnen.

Quelle: Windows Central

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Wenn die Performance besser wird, umso besser. Finde sie schon recht langsam, auch wenn mein PC auch etwas betagt ist.
    @skalar Offenbar dürfen Teams noch eigene Entscheidungen treffen und nicht jedes Team ist erpicht darauf, eine verkappte Web-App zu basteln, die dann immer das ganze Framework mitliefern muss. Ist nicht für jeden die richtige Entscheidung offensichtlich, nicht jeder ist zufrieden.
    skalar
    Wo liegt der Sinn in der unterschiedlichem Vorgehensweise, zwischen Skype und der Xbox App?

    Bei Skype ging es um eine Vereinheitlichung der Codebasis, zum Teil über Plattformen und Windows-Versionen hinweg. Die Xbox App ist dagegen ein reines Windows 10-Ding. Insofern mögen beide Entscheidungen, obwohl gegensätzlich, jeweils pragmatisch gewesen sein.
    Microsoft empfiehlt ja selbst, UWP nur dann zu verwenden, wenn eine App exklusiv nur für Windows 10 gedacht ist. Und daran halten sie sich wohl auch selbst.
    @Martin Ausser dass ein paar Menüpunkte unterschiedlich sieht, sieht die Android-App inkl. WinUi Look aber identisch aus. Wenn die keine gemeinsame Code-Basis haben weiß ich auch nicht. Ausser wir reden von einer anderen Xbox App. ;)
Nach oben