Xbox Series X liegt im Zeitplan – Preis noch nicht endgültig festgelegt

Xbox Series X liegt im Zeitplan - Preis noch nicht endgültig festgelegt

Trotz der schwierigen Umstände und der Tatsache, dass die Entwicklerteams derzeit nur virtuell die Köpfe zusammenstecken können, glaubt Phil Spencer noch immer daran, dass die Xbox Series X wie geplant im Herbst auf den Markt kommen kann. Über den Preis der neuen Konsole scheint indes noch nicht final entschieden worden zu sein.

In einem Interview mit IGN sagt der Xbox-Chef, dass die derzeitige Arbeitssituation – alle Mitarbeiter sitzen im Home Office – vor allen Dingen die Testaktivitäten erschwert. Er lässt dabei anklingen, dass die Hardware der Xbox Series X weitgehend fertig ist und man sich derzeit primär um die Fertigstellung der Software kümmert. Ob die Xbox Series X also tatsächlich pünktlich starten kann, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab:

  1. Sind die Produktionsketten rechtzeitig stabil genug, um die für den Anlauf notwendige Stückzahl produzieren zu können?
  2. Kann die Systemsoftware unter den derzeitigen Umständen rechtzeitig fertiggestellt und ausreichend getestet werden?

Beim ersten Punkt ist Microsoft weitgehend von Faktoren abhängig, die sie nicht selbst beeinflussen können, außerdem gibt es hier eine harte Deadline, die man einhalten muss, wenn die Konsolen pünktlich im Laden stehen sollen.

Bei der Software hat man ein bisschen mehr Zeit, im Grunde bis zum Tag des Verkaufsstarts. Dass man im Rahmen der Inbetriebnahme eines neuen Geräts zunächst ein Update installieren muss, ist gewissermaßen Normalität. Gleichwohl muss natürlich die Software, die im Rahmen der Produktion aufgespielt wird, einen ausreichenden Reifegrad haben.

Wenn tatsächlich eine Verschiebung droht, dann wird man sicherlich auch darauf lauern, was Sony tut, die in denselben Schwierigkeiten stecken. Man wird im Fall der Fälle wohl die üblichen Szenarien durchgehen und beispielsweise überlegen, ob man pünktlich startet und Funktionen verschiebt, die es nicht mehr rechtzeitig schaffen.

Preis steht noch nicht fest

Belauern werden sich Sony und Microsoft auch bei den Preisen für die neue Konsole. Phil Spencer sagt dazu, dass man zu Beginn der Entwicklung der Series X durchaus einen bestimmten Preispunkt im Visier hatte. Er habe ein „gutes Gefühl“, was die Preisgestaltung angeht und man werde in diesem Punkt flexibel bleiben, so Spencer im Interview. Die Vorbestellung der Xbox Series X soll im Sommer starten, bis dahin wird man sich festlegen müssen.

xCloud auch auf der Konsole wichtig

Project xCloud, Microsofts Gamestreaming-Dienst, wird laut Spencer auch auf der Xbox Series X eine wichtige Rolle spielen. Angesichts der angekündigten Leistungsfähigkeit der Konsole mag das widersprüchlich klingen, Spencer führt hier aber genau den Grund an, den ich in diesem Zusammenhang auch schon genannt habe: Den Xbox Game Pass. Er wird von Project xCloud enorm profitieren, weil man an Konsole und PC eben nicht mehr erst 20 oder mehr Gigabyte herunterladen muss, sondern stattdessen sofort in das Spiel springen kann. Das Stöbern im Angebot macht einfach viel mehr Spaß, wenn man interessante Titel auch sofort anspielen kann.

Artikel im Forum diskutieren (12)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!
Nach oben