Xbox Series X: Phil Spencer enthüllt neue Details: 12 Teraflops, 120 FPS und Raytracing

Xbox Series X: Phil Spencer enthüllt neue Details: 12 Teraflops, 120 FPS und Raytracing

Mit der offiziellen Enthüllung der Xbox Series X hat Microsoft Mitte Dezember die Welt überrascht. Viel mehr als den Namen und das Design der neuen Konsolengeneration erfuhren wir seinerzeit allerdings nicht. Nun hat sich Xbox Chef Phil Spencer – vom Zeitpunkt her nicht minder überraschend – erneut zu Wort gemeldet und zahlreiche technische Details zur Xbox Series X verraten. Dabei bewahrheitete sich auch das eine oder andere Gerücht.

Offiziell bestätigt ist nun, dass die Xbox Series X mit einer Grafikleistung von 12 Teraflops und bis zu 120 FPS aufwarten wird, außerdem gibt es Hardware-beschleunigtes DirectX Raytracing und Variable Rate Shading (VRS). Für minimale Warte- und Ladezeiten sorgen einerseits eine schnelle SSD sowie eine Funktion namens „Quick Resume“ – damit lassen sich mehrere Spiele gleichzeitig starten, pausieren und ohne lange Pause nahtlos fortsetzen.

Da man sich beim Xbox-Team die Mühe gemacht hat, den Blogpost von Phil Spencer vollständig zu übersetzen, wollen wir an dieser Stelle den Chef zu Wort kommen lassen und zitieren die vollständige Aufliste aller Specs und Features:

  • Ein maßgeschneiderter Prozessor: Xbox Series X ist unsere leistungsstärkste Konsole bisher. Sie wird angetrieben von einem maßgeschneiderten Prozessor aus AMDs neuestes Zen-2-Reihe und der RDNA 2 Architektur. Er liefert vier Mal so viel Prozessorleistung wie die Xbox One und gibt Entwicklern Zugriff auf 12 TFLOPS Grafik-Power – doppelt so viel wie die Xbox One X und gleich acht Mal so viel wie die Xbox One.
    Was das konkret bringt? Die Xbox Series X macht einen riesigen Technologiesprung in Sachen CPU und GPU und diese brandneuen Technologien sorgen für höhere Bildwiederholraten, größere und komplexere Spielwelten und eine eindringliche Spielerfahrung wie man sie noch nie zuvor im Konsolen-Gaming erlebt hat.
  • Variable Rate Shading (VRS): Unsere patentierte Form des VRS ermöglicht es Entwicklern die Power der Xbox Series X effizienter zu nutzen. Anstatt die komplette GPU-Leistung dafür zu nutzen, jeden einzelnen Pixel auf dem Bildschirm in jedem Frame zu berechnen, können sie nun individuelle Effekte auf Spielfiguren oder Umgebungseffekten priorisieren.
    Was das konkret bringt? Diese Technologie sorgt für stabilere Frameraten und eine höhere native Auflösung – ohne die Bildqualität zu schmälern.
  • Hardware-beschleunigtes DirectX Raytracing: Du kannst dynamischere Beleuchtung und realistischere Umgebungen dank Hardware-beschleunigter DirectX Raytracing-Unterstützung erwarten – zum ersten Mal nun auch auf Konsole.
    Was das konkret bringt? Raytracing bringt fast fotorealistische Lichteffekte, akkurate Reflexionen und noch nie dagewesene Akustik in Echtzeit mit, damit Du die Spielewelten so erleben kannst wie noch nie zuvor.
  • SSD Speicher: Mit unserer Next-Gen SSD wird fast jeder Aspekt des Spielens verbessert. Spielewelten werden größer und dynamischer, aber sie laden so schnell wie ein Blitz und Fast-Travel bedeutet nun genau das: Schnelles Reisen!
  • Quick Resume: Das neue Quick Resume-Feature (Schnelles Fortsetzen) lässt Dich mehrere Spiele gleichzeitig pausieren und dort weiterspielen, wo Du aufgehört hast. So kannst du sofort wieder ins Spiel einsteigen und weiterspielen, ohne lange Ladebildschirme abzuwarten.
  • Dynamic Latency Input (DLI): Wir optimieren die Latenz zwischen Spieler und Konsole, indem wir beim Xbox Wireless Controller beginnen. Der nutzt unser eigenes, proprietäres Wireless Communication Protocol mit hoher Bandbreite, sobald er mit der Konsole verbunden ist. Mit Dynamic Latency Input (DLI) wird das Gamepad noch präziser und reaktionsschneller, indem es das Eingabesignal sofort mit dem Ausgabesignal des Monitors synchronisiert.
  • HDMI 2.1 Innovation: Zusammen mit dem HDMI Forum und TV-Herstellern arbeiten wir daran, die beste Gaming-Erfahrung mit Features wie Auto Low Latency Mode (ALLM) und Variable Refresh Rate (VRR) zu liefern.
    ALLM erlaubt es der Xbox One und der Xbox Series X den Bildschirm automatisch auf den niedrigsten Latenzmodus umzustellen.  
    VRR synchronisiert die Refresh-Rate des Monitors/Bildschirms mit der Framerate des Spiels. Dadurch sieht das Spielerlebnis flüssiger aus und der Tearing-Effekt wird verhindert.
  • 120FPS Unterstützung: Die Xbox Series X erlaubt es Entwicklern 120 Frames pro Sekunde für realistische und schnellere Action auszunutzen und damit den Standard-Output von 60 FPS bei weitem zu übersteigen.

Bereits bekannt, aber immer wieder schön zu hören ist, dass die Xbox Series X mit vier Generationen von Xbox-Spielen kompatibel sein wird. Auch die alten Spiele sollen auf der neuen Konsole noch ein bisschen besser aussehen. Selbstredend ist die Info, dass der Xbox Game Pass natürlich auch auf der neuen Konsole unterstützt wird und man Spiele nur einmal kaufen muss. Wer erst später von der Xbox One (X) auf die Xbox Series X umsteigt, erhält automatisch die optimierte Version.

Quelle: Xbox

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. E3 wird spannend - traditionell hat Sony ja durch die spaetere Keynote immer die Moeglichkeit bei Ausstattung und Preis "zu kontern"...
    @Miine: Bei der Ausstattung wird es die PS5 schwer haben, um die UVP in einem verträglichem Rahmen zu halten. Dazu gab es schon Informationen, die auf ein größeren Preis hindeuten, als vorher von Sony vorhergesehen. MS hat hierbei den Vorteil, wenn es noch eine günstigere Konsole ankündigt (Series S).
    Ich halte immer noch ein Preis, um 600 € für angepeilt. Auch wenn die meisten für knapp 500€ auf dem Markt gekommen sind.
    Bin mir mittlerweile fast sicher dass sie 600€ kosten wird (was an sich ein absolut fairer Preis ist gemessen an der Leistung und den Fertigungskosten). Denke aber dass eben deshalb auch noch die günstigere Version kommen wird.
    Mein großes Problem ist noch immer dass man keine Spiele exklusiv für die neue Generation bringen möchte. Gerade zur original Xbox One (S) ist der Sprung schlicht gigantisch. Vor allem auch bei der CPU. Das kann man schlicht nicht so einfach skalieren. Entweder die Spiele unterscheiden sich ganz grundsätzlich voneinander (so wie bei Third Party Spielen für früher) oder man macht enorme Kompromisse bei der Series X. Letzteres wäre extrem traurig da dann die lahme Jaguar CPU Gaming noch immer zurückhalten würde.
    @Stefan Microsoft macht das genau richtig. Egal ob jemand eine One, One S oder One X hat, muß erstmal niemand auf neue Spiele verzichten. Und was die Grafik der Series X angeht, wird es so laufen wie jetzt schon zwischen One S und One X. Die X lädt Grafikdaten aus dem Netz nach. Das wird dann sie Series X auch machen, sofern vom Entwickler vorgesehen. und beim Preis bleibe ich bei max. 500 Euro. Das ist die magische Grenze für Konsolenzocker....
    Mit "damit keiner verzichten muss" könnte man ja auch noch an den letzten 360-Besitzer denken und die Spiele für Systeme mit nur 512MB RAM konzipieren, etc.
    Es geht ja auch nicht nur um höher aufgelöste Texturen oder Objekte mit mehr Details, was sich halbwegs für unterschiedlich starke Systeme umsetzen lässt.
    Eine extrem schwache Basis bremst halt schon massiv aus. Kann man gut finden, aber muss man auch nicht. Ob richtig oder falsch wird man sehen, wobei auch da wieder jeder seinen eigenen Bewertungsmaßstab hat...
    @Stefan Microsoft macht das genau richtig. Egal ob jemand eine One, One S oder One X hat, muß erstmal niemand auf neue Spiele verzichten. Und was die Grafik der Series X angeht, wird es so laufen wie jetzt schon zwischen One S und One X. Die X lädt Grafikdaten aus dem Netz nach. Das wird dann sie Series X auch machen, sofern vom Entwickler vorgesehen. und beim Preis bleibe ich bei max. 500 Euro. Das ist die magische Grenze für Konsolenzocker....

    Das ist eben nicht einfach so zu vergleichen mit den X optimierten Spielen für die One X. Die teilen sich noch immer dieselbe extrem schwache CPU wenn auch leicht übertaktet. Die CPU der Xbox One ist schwächer als ein Intel Pentium während die One X eine aktuelle Ryzen CPU mit niedrigerem Takt hat. Am PC würde niemand 2020 erwarten mit so einer Xbox One CPU die neusten Spiele zu zocken. Bei der Xbox hält es aber die Entwicklung zurück. Außer man macht einen wirklichen großen Cut zwischen den Versionen. Gerade bei Open World Titeln wäre das von Nöten.
    Ja die 500€ sind eigentlich die wichtige Grenze aber bei der verbauten Hardware wäre das sicherlich ein enormer Verlust und die Hardware wird ja so oder so subventioniert weil sie die große Kohle mit Xbox Live, GamePass und Storegebühren machen. Die alten Konsolen waren aber inflationsbereinigt auch teurer.
    120 FPS und 4K, es ist schon immer wieder lustig, mit was man die Leute hinterm Ofen hervor locken kann. :)
    Man kann froh sein, wenn die Spiele in 3-4 Jahren auf full HD mit 60 FPS laufen... besonders auf solch niedrig gespec'ter Hardware. Naja, wem sag ich das. Es wissen jawohl alle (hier), wie der Hase läuft.
    Was für mich noch immer nicht klar ist:
    Kann ich neue Spiele kaufen und sie (natürlich abgespeckt) auf meiner One spielen? Es heißt immer "die Neue ist kompatibel mit den Alten" - aber wie ist es in die andere Richtung?
    Ja, ich will bei den neuen Spielen dabei sein, aber nein, ich brauche kein 4k und den neuesten Schmank in Sachen Grafik. Ergo: Wer kann mir hierzu mal bitte etwas Konkretes sagen?
    In der Übergangszeit wird es noch einige Spiele geben, die sowohl mit der alten Xbox One, als auch mit der neuen Series X kompatibel sind, aber, irgendwann werden die Spiele dann nur noch mit der neuen Konsole, und, soweit ich weiß, auch noch mit der Xbox One X kompatibel sein.
    Miine
    traditionell hat Sony ja durch die spaetere Keynote immer die Moeglichkeit bei Ausstattung und Preis "zu kontern"...

    Da gibt 's nichts zu kontern. Weder folgt von Sony etwas Späteres noch ist das derzeit vorgestellte Produkt nicht ansatzweise konkurrenzfähig. Sony hat aufgrund des erheblichen technischen Rückstandes in der Performance mit einem sehr reduzierten Preis reagiert.
    Die Sony PlayStation 5, voraussichtlich zum Marktstart für 400-450 Euro, sehe ich nicht als eine Kaufempfehlung, wenn das Geld nach oben hin für noch mehr stimme, weil die Microsoft Xbox Series X, die voraussichtlich für 650-700 Euro in den Markt einsteigt, bietet mit ihrer Performance ein ganzes Pulverfass mehr. Als kritisch stufe ich ein, wie Microsoft angekündigt hat, dass für in mindestens der Dauer von einem Jahr keine brandaktuellen Spieletitel geplant seien.
    In so gesehen kann man den Erwerb der Microsoft Xbox Series X auch hinauszögern und zu einem späteren Moment, sobald die Spiele in zahlreich verfügbar sein werden, mit dem Kauf zuschlagen, wodurch sich garantiert ein Fuffi einsparen lasse. Ob Microsoft eine kleine Version der Xbox Series X ins Rennen liefere ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht abzuschätzen: Ich vermute, es wird keine weitere Variante erscheinen. Sony hat seine exklusiven Titel pünktlich zum Erscheinen der PlayStation 5 angekündigt, doch ob das Gesamtpaket den Kauf rechtfertige...
    rb13125
    Schade: ich glaube, die Box hat sich gerade aus meinem Budget geschossen 8(

    Es ist doch schon seit Wochen, Monaten bekannt, was in ungefähr unter der Haube schlummert und wie ihr gesamtes Gerüst aussieht. Die technischen Daten, die denen von oben ziemlich nahe kommen, wie sie bereits Ende Herbst des Vorjahres durchgesickert sind, ließen bereits erahnen, dass der Preis sich um 700-800 Euro einpendle.
    Eine Überraschung und wirklich neu sind die Spezifikationen von da oben keinesfalls - sie bestätigen sich halt nur mehr und mehr.
    Schlaubie
    Ich halte immer noch ein Preis, um 600 € für angepeilt. Auch wenn die meisten für knapp 500€ auf dem Markt gekommen sind.

    Die Technik hier ist eine ganze Ecke mehr denn je. 700 Euro werden gemunkelt und darin stecken schon sehr viele Subventionen.
    Ich persönlich halte einen Preis von 800-900 Euro für angemessen, wenn denn die Angaben so stimmen werden und die Praxis das bewahrheite, was vorab stets höher in den Himmel gehoben wird, vor allem seitens AMD, als es in der Praxis zugetroffen hat.
    chakko
    120 FPS und 4K

    Mit den 12 TFLOPS ist das zwar ohne Weiteres möglich, doch berücksichtigt werden muss, dass der Chip aus CPU und GPU besteht, wovon in bis zu 4 TFLOPS an den CPU-Teil gehen und schlussendlich die Shader-Performance einer GeForce RTX 2060 anzunehmen ist - in physikalischen Berechnungen. In der ALU-Performance wird es demnach schwer werden, der Performance einer GeForce RTX 2060 gerecht zu werden.
    Nichtsdestotrotz... Ob nun 8, 7 oder 6 TFLOPS für den GPU-Teil: 4K in hohen Bildraten werden damit allemal erzielt. Konstant jedoch keine +100 FPS und schon gar nicht an anspruchsvollen Titeln und Szenarien, geschweige denn bei niedrigen Frametimes.
    "Was Sie von der nächsten Generation des Gaming erwarten können"
    https://news.xbox.com/en-us/2020/02/24/what-you-can-expect-next-generation-gaming/amp/?__twitter_impression=true
    Man kann ja jetzt sofort jammern, dass die aktuellen Geräte die Spiele zurückhalten werden.
    Hat nur keinen Sinn.
    Microsoft könnte so blöd sein, klar, aber wenn nicht, dann muss man abwarten und sehen, was sie tun, um so etwas zu vermeiden. Wir können aber auch weiter in Panik wilde Vermutungen anstellen und Grabgesänge anstimmen; man muss ja warm werden und in Form kommen.
    Eigentlich kann man sich dann zur Krönung noch gewissen Stoff durch Nase oder Spritze reinpfeifen, wenn man im Gefühlsrausch sich gegenseitig Bestätigung geben will.
    Die xbox-serie hat sich wohl anscheinend zu Zuchthengsten entwickelt, die immer nur schneller und schneller werden. Dabei vergisst MS anscheinend Innovationen. Aber klappt ja bei b den Gamerpcs auch schon seit Jahrzehnten. Mal schauen was die PS5 noch zusätzlich bieten kann. Der neue Kontroller klingt ja schon einmal nicht schlecht.
    Sony hat es schon mal mit einer 599 Konsole versucht - es war kein Erfolg.
    Eine Konsole >499 halte ich für unverkäuflich in größeren Mengen.
    Held vom Feld
    Die xbox-serie hat sich wohl anscheinend zu Zuchthengsten entwickelt, die immer nur schneller und schneller werden. Dabei vergisst MS anscheinend Innovationen. Aber klappt ja bei b den Gamerpcs auch schon seit Jahrzehnten.

    Ist ja nicht so, dass das nicht zusammen passen würde: Die Leute wünschen sich ja auch immer tollere Grafik. Von daher gibt es auch nur in diesem Bereich "Innovationen", nicht an den Stellen, die eigentlich wertvoller wären, nämlich Innovationen beim Gameplay und bei der Kreativität in der Entwicklung der Spiele.
    Ich frage mich gerade, welche "Innovation" eine Spielkonsole abseits von mehr Leistung denn überhaupt bieten könnte...
    Flaschenöffner am Gehäuse? Pizzaschneider am Controller?
    @Martin... na dann versuch mal auf ner OneX einfach nur mal eine ganz normale Musik-CD abzuspielen. Ohne den TV einzuschalten ein Ding der Unmöglichkeit.
    Stephan D.
    @Martin... na dann versuch mal auf ner OneX einfach nur mal eine ganz normale Musik-CD abzuspielen. Ohne den TV einzuschalten ein Ding der Unmöglichkeit.

    Liegt's an der gleichen Geschichte wie auch bei den DVD's? Sprich, du legst eine ein, und die Xbox bootet erst ins Menü, und fährt nicht gleich die App zum Abspielen der DVD's/Bluray's hoch. Ja, ist ein bisschen blöd, wäre für mich jetzt aber verschmerzlich.
    Also VR oder AR wäre z.B. etwas wo Xbox aufholen sollte. Playstation hat ja zumindest VR. Und ja ich denke im Bereich Controlling könnte man mit Sicherheit mehr machen als der bisherige Controller zu bieten hat. Wie wäre es z. B. mit Anzügen oder Gurtsystemen die Interaktion oder Feedback ermöglichen, kombiniert mit einer VR-Brille könnte das doch eine coole Sache werden.
Nach oben