Am Puls von Microsoft

Zenkit To Do will Wunderlist-Nutzern ein neues Zuhause bieten

Zenkit To Do will Wunderlist-Nutzern ein neues Zuhause bieten

In einem Monat wird die Aufgabenverwaltung Wunderlist abgeschaltet. Der Nachfolger Microsoft To Do ist inzwischen auf Augenhöhe, und wer sich bevorzugt im Microsoft Ökosystem bewegt, der wird die tiefe Integration in eben dieses zu schätzen wissen. Es gibt aber auch viele Wunderlist-Nutzer, die sich genau daran stören und die deshalb inzwischen zu anderen Diensten gewechselt sind bzw. nach einer Alternative suchen.

An diese richtet sich Zenkit To Do. Der neue Service begrüßt Wunderlist-Nutzer mit den Worten „Willkommen zu Hause“ und hat sich besondere Mühe gegeben, die Oberfläche heimelig zu gestalten. Mit anderen Worten: Man könnte Zenkit To Do als einen frechen Wunderlist-Klon bezeichnen. Alleine schon die stilisierte Form des Standard-Hintergrunds von Wunderlist mit dem Berliner Fernsehturm sorgt für den ganz sicher nicht unbeabsichtigten Wiedererkennungswert. Ich habe die Macher daher auch direkt gefragt, ob sie sich keine Sorgen machen, dass die Ähnlichkeit der Rechtsabteilung von Microsoft vielleicht ein wenig zu verblüffend ist. Diesbezüglich macht man sich aber keine Sorgen.

Zenkit To do: Screenshots von allen Plattformen

Neben der optischen und funktionalen Nähe bietet Zenkit To Do auch eine Importfunktion für Wunderlist-Nutzer, sodass der Umzug reibungslos gelingen soll. Alle wichtigen und bekannten Funktionen aus Wunderlist sind auch in Zenkit To Do zu finden, heißt es in der Pressemitteilung. Dazu gehören:

  • Posteingang
  • Intelligente Listen: “Als Wichtig markieren”, “Heute”, “Woche”, “Mir zugewiesen”
  • Listen freigeben
  • Dateien hinzufügen
  • Kommentare
  • “Mich erinnern”-Funktion
  • Ordner

Zusätzliche Funktionen von Zenkit To Do:

  • Dark Mode
  • Teilaufgaben
  • Offline-Funktion
  • @Erwähn-Funktion
  • Enterprise-Funktionen: Gruppen, Nutzerrollen, SAML, SCIM, Auditing
  • Problemlose Integration mit Zenkit Kanban und Gantt

Die Basisversion von Zenkit To Do ist kostenlos, gegen Bezahlung werden weitere Funktionen freigeschaltet. Die Basisversion umfasst die folgenden Merkmale und Leistungen:

  • Bis zu 8 Nutzer
  • 500 MB Dateispeicher
  • 80 Listen
  • 2.400 Aufgaben
  • 20 Ordner
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung
  • Erinnerungen
  • Kommentare
  • Dateianhänge

Für einige potenzielle Nutzer sicher auch nicht unwichtig: Zenkit ist ein deutsches Unternehmen und die Daten werden in einem Frankfurter Rechenzentrum gespeichert. Mit der hauseigenen Projektmanagementlösung versteht sich Zenkit To Do natürlich ebenfalls bestens.

ZenKit To Do gibt es als App für Android und iOS sowie als Web-Version. Eine App für Windows ist in Arbeit und wird demnächst nachgereicht.

Zenkit To Do
Zenkit To Do
Entwickler: Zenkit
Preis: Kostenlos+
‎Zenkit To Do
‎Zenkit To Do
Entwickler: axonic
Preis: Kostenlos+

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige