Ergebnis 1 bis 14 von 14
Danke Übersicht1Danke
  • 1 Post By Luftpumpe
Thema: Windows friert nach und nach ein Hallo, mir ist leider kein besserer Titel eingefallen, aber das Problem ist folgendes: Nach einigen Stunden, in unregelmäßigen Abständen, verabschiedet ...
  1. #1
    Luftpumpe
    kennt sich schon aus

    Unglücklich Windows friert nach und nach ein

    Hallo,

    mir ist leider kein besserer Titel eingefallen, aber das Problem ist folgendes:
    Nach einigen Stunden, in unregelmäßigen Abständen, verabschiedet sich erst die Internetverbindung, und mit einigen Fenstern lässt sich nicht mehr interagieren. Ein paar Fenster lassen sich aber weiterhin bedienen und auch schließen. Das Startmenü lässt sich jedoch gar nicht mehr öffnen und irgendwann geht dann gar nichts mehr.
    Windows zeigt mir nicht an, dass die Verbindung unterbrochen ist. Ich merke es nur daran, dass Seiten dann plötzlich nicht mehr laden oder Streams abgebrochen werden.

    Das Problem tritt seit dem Anniversary Update auf. Also direkt seit dem ersten Tag. Es trat erst so einmal am Tag auf, wurde dann aber immer präsenter, bis es dann alle 2-3 Stunden aufgetreten ist.
    Ich habe gelesen, dass es in Verbindung mit SSDs und speziellen Konfigurationen häufig auftritt. Genau das hatte ich. Also eine SSD und irgendwelche Bastelleien, wusste aber nicht mehr genau, was ich eigentlich gemacht habe.

    Als dann gar nichts mehr ging entschied ich mich dazu Backups zu machen, damit ich es neu installieren konnte. Ging aber nicht, weil das Problem dann direkt auftrat. Also sobald ich bestimmte Ordner aufrufen wollte, fror wieder alles so passiv ein. Also es sah so aus, als würde es laden, jedoch passierte nichts. Internetverbindung weg, Fenster reagierten nicht mehr, etc. ...

    Letztendlich habe ich dann eine HDD gekauft (weil ich irgendwie hoffte, dass die SSD kaputt ist), Windows 10 installiert und es lief für ein paar Monate, bis heute. Heute hatte ich plötzlich wieder dieses Problem. Habe seit einigen Wochen nichts Neues installiert, nichts eingestellt, einfach nur ganz normal damit gearbeitet.

    Hat jemand irgendeine Idee was dieses Problem verursachen könnte? Alles was ich dazu finden konnte ist, dass es im Zusammenhang mit SSDs steht. Aber die ist bei mir erst mal gar nicht in Betrieb gewesen.
    Würde mich freuen, wenn jemand vielleicht noch irgendeinen Tipp für mich hätte

  2. #2
    edv.kleini
    Win10 hat mich am Wickel Avatar von edv.kleini

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Hallo Luftpumpe und herzlich willkommen hier im Forum

    Wie immer bei allen relativ neuen Usern hier im Forum ein paar Standard-Fragen zuerst.
    Nur mal so als Anregung...

    1. Ist das BIOS aktuell? Nein ... Immer auf neuestem Stand halten!
    2. Ist die C-MOS Batterie noch gut? Eine neue kostet nur 1 bis 2 Euro und kann niemals schaden!
    Sowas ist immer eine mögliche Fehlerquelle, auch wenn die meisten das nicht wahr haben wollen!
    3. Sind die Treiber alle aktuell? Wenn nicht, neueste Treiber downloaden.
    Diese sollten auch für Win10 geeignet sein!
    Installationsreihenfolge beachten. Erst Chipsatztreiber vom Mainboard (RAID incl.),
    dann Sound, NW usw. dann erst GRAKA und Drucker!
    4. Welche Windows Version nutzt Du genau? Mit Winver abfragen und hier posten.
    5. Was für ein Netzteil verwendest Du? Stärke und Typ...
    6. Ist Antiviren-SW von Drittanbietern, PC-Boost SW oder Driver Reviver installiert?
    Windows 10 reagiert darauf empfindlich!
    7. Sind alle Kühlkörper im PC weitestgehend staubfrei?
    8. Ist das Netzteil auch staubfrei?
    9. Sind die Temperaturen im PC "im grünen Bereich"?
    10. Läßt sich die Graka eventuell auf einen anderen Steckplatz stecken?
    11. Ist Dein Windows ein Cleaninstall oder ein Upgrade von Windows 7 oder 8/8.1?
    Ein Clean Install ist immer die beste Lösung!
    12. Eine detaillierte Liste der verwendeten Hardware wäre nicht schlecht, hier posten!
    Bitte auch, wie bei mir zu sehen, unter "Mein System" eintragen!


    Bitte folgendes bedenken!

    Diesen Text habe ich mittlerweile als Text-Dokument, auf meiner Festplatte hinterlegt,
    damit ich nicht jedesmal alles neu schreiben muß. Dies ist somit ein teilweise automatisch generierter Text!

  3. #3
    corvus
    gehört zum Inventar Avatar von corvus

    AW: Windows friert nach und nach ein

    -Ein Speicherleck, dann läuft nat. der Ram voll und schließlich wächst nur noch das Pagefile um ein paar MB/s.
    -Oder eine Rekursion über symbolische oder Hardlinks. Das kann durch das Upgrade passiert sein, und da kann man direkt ne Windows-Rückstellung machen oder falls das nicht hilft, nen Clean Install. Ich hatte das mal in "Geräte und Drucker", das war aber sogar mit einem Jahr Verspätung von MS anerkannt und kürzlich gefixt worden, lt nem Artikel hier im Forum. Dabei gab es nur Ärger(extreme Last) beim Öffnen von "Geräte und Drucker", befallen war genauer gesagt das Computer-Icon mit seinen unendlichen Submenüs.

  4. #4
    Luftpumpe
    kennt sich schon aus

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Erst mal vielen Dank für eure Antworten

    Unten beantworte ich noch mal alles detailierter, aber nun habe ich erst mal alle Treiber aktualisiert und schaue jetzt einfach mal, ob das Problem weiterhin auftritt. Ist wie gesagt sehr unregelmäßig und ich weiß auch nicht, wie ich es provozieren kann.

    Zitat Zitat von edv.kleini Beitrag anzeigen
    Hallo Luftpumpe und herzlich willkommen hier im Forum

    Wie immer bei allen relativ neuen Usern hier im Forum ein paar Standard-Fragen zuerst.
    Nur mal so als Anregung...
    1&3: Ich habe nun mal das BIOS geupdatet und alle aktuellen Treiber vom jeweiligen Hersteller installiert.
    4: Ich benutze Windows 10 64-bit Version 1607 Build 14393.321 (gestern nach dem Post noch upgedatet).
    5: Mein Netzteil ist ein bequiet! "pure power" Modell No.:BQT L7-430W
    6: Es ist keine Anti-Virensoftware von Drittanbietern installiert. Hier läuft nur der Windows Defender.
    7: Das gesamte Gehäuse wurde erst vor zwei Wochen gründlich gereinigt. Habe auch gerade noch mal nachgeschaut, als ich geschaut habe, welches Netzteil ich eigentlich habe. Kein grober Schmutz, alles stabil und die Lüfter rotieren.
    8: Ja
    9: CPU ist momentan bei 30-35°C, GPU bei 37°C. Scheint mir im grünen Bereich zu sein.
    10: Nein
    11: War zuerst ein Upgrade von 7->8->8.1->10, nun aber ein Cleaninstall mit einem Image direkt von MS (mit dem dieses Problem auch auftrat).
    12: Ist erledigt. Hier aber noch mal für den Thread:
    Motherboard: MSI Z87-G43
    Prozessor: Intel, i5 4570,1150
    RAM: GeIL, GB38GB1600C9DC, 8GB
    Grafikkarte: ASUS, ROG Strix GTX 1060, Treiber Vers.:373.06
    Festplatte: Western Digital, Blue, 1TB, SATA

    Zu 2.: Woran erkenne ich denn, ob diese Batterie noch gut ist? Also die BIOS-Einstellungen werden gespeichert und auch sonst kann ich keine Probleme am BIOS feststellen.


    -Ein Speicherleck, dann läuft nat. der Ram voll und schließlich wächst nur noch das Pagefile um ein paar MB/s.
    -Oder eine Rekursion über symbolische oder Hardlinks.
    Den RAM habe ich tatsächlich schon im Auge behalten. Aber es spielt keine Rolle, ob der gerade sehr voll oder eher leer ist. Zuletzt habe ich beispielsweise Forza Horizon 3 gespielt. Das Spiel beansprucht den kompletten RAM für sich. Genauso die Battlefield 1 Beta. Der RAM ist voll, das System läuft aber. Spiele laufen generell auch erst mal problemlos weiter, während im Hintergrund alles zusammenbricht.
    Aber unabhängig davon war der RAM nie besonders voll, wenn das Problem auftrat. Also da ist mir nichts besonderes aufgefallen. Dafür hatte ich auch regelmäßig den Hardware-Monitor offen.
    Geändert von Luftpumpe (15.10.2016 um 12:59 Uhr) Grund: Grafiktreiber aktualisiert

  5. #5
    edv.kleini
    Win10 hat mich am Wickel Avatar von edv.kleini

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Das Netzteil mach mir ein wenig Sorge mit "nur" 430 Watt
    Bedenke immer:
    Gerade auf der 12 Volt Leitung wird viel "Saft" gebraucht!
    Stärkere Netzteile wie Thermaltake, Corsair mit 750 Watt haben dort mehr Reserven.
    Das heißt nicht, daß Dein PC durch die Verwendung eines stärkeren Netzteiles mehr Strom verbraucht.
    Es trägt aber mit 100%iger Sicherheit zur Systemstabilität bei!!!
    Ich vermute mal, daß Dein bisheriges Netzteil an seine Grenzen kommt!

  6. #6
    Luftpumpe
    kennt sich schon aus

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Nach längerer Zeit nun noch mal eine Rückmeldung von mir. Nachdem ich alle Tipps befolgt habe, also vor allem alle Treiber aktualisiert hatte, trat das Problem erst mal nicht mehr auf.
    Dann kam irgendwann ein Windows Update. Und *schwupps*, war das Problem wieder da. Wenige Minuten nach der Installation. Ein kompletter Neustart hat dann geholfen und ich hatte erst mal keine Probleme mehr. Bis es neulich wieder ein Windows-Update gab. Wieder das gleiche Spiel.
    Heute konnte ich dann den Rechner wieder kaum nutzen, hatte aber das Glück, dass ich den Taskmanager noch offen hatte. Während Windows sonst nicht mehr reagierte, schien der Task-Manager problemlos zu laufen. Dort konnte ich dann zumindest mal Live beobachten, ob irgendein Prozess dafür verantwortlich ist. Aber es gab leider keine Ausschläge. CPU, RAM, HDD... nichts war sonderlich ausgelastet.
    Im Grunde funktioniert dann immer alles, was noch im RAM ist, bis es irgendwas von irgendeiner Festplatte laden will, oder darauf schreiben will. (Und die wurde wie gesagt erst ausgetauscht. Den gleichen Defekt mit zwei komplett unterschiedlichen Platten (SSD vs HDD von zwei verschiedenen Marken, usw...) halte ich mal für ausgeschlossen)

    Aber ich muss mal etwas weiter ausholen:
    Ich hatte nach der Neuinstallation das eher kleine Problem, dass die Windows Suche nicht mehr alles gefunden hat, und mir auch anzeigte, dass noch nicht alle Elemente erfasst wurden (den genauen Wortlaut weiß ich jetzt nicht mehr). Also habe ich den Suchindex neu erstellen lassen und das Problem war gelöst.

    Seitdem kam es aber immer mal wieder vor, dass das System plötzlich (auch beim normalen Surfen) so stark ausgelastet ist, dass nichts mehr geht. Das hält etwa eine Minute an, die Festplatte rödelt auch deutlich hörbar und nach ner Minute geht dann alles wieder normal weiter. Ich konnte beobachten, dass in diesen Momenten das Windows Maleware-Gedöhns am werkeln war. Das hat ja schon immer viel Last verursacht (aber noch nie SO viel).

    Nun, da das Problem wieder auftrat habe ich dann auf mein Ausweichsystem gewechselt (Linux Mint). Das ist auf meiner alten SSD installiert. Zu Testzwecke und für Notfälle halt. Ich habe einige Tests durchlaufen lassen um CPU und RAM zu testen. Alles kein Problem. In Linux Mint scheint dieses Problem nicht aufzutreten.
    Sobald ich in Windows wechselte, dauerte es aber keine halbe Stunde, bis gar nichts mehr ging. Das habe ich unzählige Male ausprobiert.
    Aber: Damit ich unter Linux auf meine anderen Festplatten zugreifen kann, musste ich in Windows die Funktionen "Schnellstart" und "Ruhezustand" deaktivieren. Das habe ich getan und plötzlich läuft es wieder.
    Kann nun natürlich Zufall sein, und sobald ich den Post hier abschicke, geht wieder alles den Bach runter, aber es scheint generell irgendwas mit den Festplatten zu tun zu haben, was nur Windows macht. Und da sind diese beiden Funktionen im Nachgang schon verdächtig, da das Problem im Grunde mit jedem Neustart schlimmer wurde.

    Mal sehen wie es nun weitergeht, ich werde einfach noch mal hier posten, wenn ich es etwas neues gibt

    Das Netzteil mach mir ein wenig Sorge mit "nur" 430 Watt
    Danke für den Tipp. Allerdings habe ich das mehrmals ausgerechnet und kam auf einen maximalen Bedarf von 260 Watt. Da ist meiner Ansicht nach also noch genug Luft. Zumal das Problem auch unabhängig von der Auslastung auftritt/auftrat.

  7. #7
    Revbem
    bekommt Übersicht
    Na dann werde ich auch mal versuchen den Ruhezustand zu deaktivieren vielleicht hilft es auch bei mir.... Bin gespannt. Habe das Problem auch auf meinem Mac Mini mit bootcamp.

  8. #8
    Revbem
    bekommt Übersicht
    Hat bei mir leider nicht geholfen... Muss ich weiter testen. Mal sehen ob ich irgendwas finde.

  9. #9
    Luftpumpe
    kennt sich schon aus

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Ja, hat sich bei mir soeben auch nur als temporärer Erfolg herausgestellt. Aber ich werde weiter testen und beobachten. Würde mich freuen, wenn du dich noch mal meldest, wenn du etwas neues herausfindest

  10. #10
    Andreas996
    gehört zum Inventar

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Hallo

    Alles sehr merkwürdig, hast du schon mal ein anderes SATA Kabel verwendet ? b.z.w einen anderen SATA Anschluss ?
    Ich werde den Verdacht nicht los, das es sich eventuell um CRC Fehler handelt.

    Überprüfe die Platte mal mit CrystalDiskInfo.(Screenshot hier hochladen)

  11. #11
    Luftpumpe
    kennt sich schon aus

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Ich habe jetzt einfach noch mal Windows 8.1 Pro installiert um ggf. ausschließen zu können, dass es Win10 liegt. Denn unter Linux Mint trat ein derartiges Problem nicht auf. Mal sehen, leider trat das Problem ja manchmal erst nach einigen Wochen auf.

    Zum SATA-Anschluss: Ich habe ja die Platte gewechselt und auf der SSD dann einfach Linux installiert. Dabei habe ich die neue Platte dann aber in den alten Anschluss gesteckt, damit die Zuordnung gleich bleibt (habe insgesamt 4 Platten). Könnte also durchaus eine Fehlerursache sein und würde erklären warum es unter Linux nicht aufgetreten ist. Aber wie gesagt, da muss ich jetzt erst mal abwarten.
    Ich versuche derweil mal wieder alles so zu installieren, wie es vorher war.

    Das ist die Hauptplatte:
    Windows friert nach und nach ein-diskinfo64_2016-11-02_11-34-20.png

    Und im Anhang ist der Rest.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Windows friert nach und nach ein-diskinfo64_2016-11-02_11-34-32.png   Windows friert nach und nach ein-diskinfo64_2016-11-02_11-34-49.png   Windows friert nach und nach ein-diskinfo64_2016-11-02_11-34-58.png  

  12. #12
    Andreas996
    gehört zum Inventar

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Auf der C: Platte hast du 14 CRC Fehler, auf D: wahnsinnige 11405 CRC Fehler und auf E: sind es 12 CRC Fehler.

    CRC Fehler entstehen meist durch ein nicht korrekt sitzendes oder defektes Kabel,können aber auch durch den SATA Comntroller selbst entstehen.

    Ich empfehle dir,komplett neue Kabel zu verwenden,das ganze dann mal eine Zeit lang laufen lassen,und beobachten ob sich die Fehler erhöhen.

  13. #13
    Luftpumpe
    kennt sich schon aus

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Danke für die Infos. Neue Kabel sind bestellt und es werden dann alle ausgetauscht. Zu Laufwerk D, ja das ist, wenn ich mich nicht irre, auch die älteste Platte. Hat an sich noch keine offensichtlichen Probleme bereitet, werde sie dann aber wohl auch mal in Rente schicken, bevor es zu spät ist.

    Mich würde nun aber interessieren, wo genau du die CRC-Fehler sehen kannst. Denn ich sehe die von dir genannten Zahlen da nirgendwo. Entsprechend kann ich auch nicht schauen, ob es mehr werden :X. Und sind 14 Fehler schon kritisch, oder ist das im Rahmen? Ehrlichgesagt weiß ich aber gar nicht, was CRC-Fehler für eine Festplatte bedeuten. Denn kaputte Dateien habe ich darauf noch nicht gefunden.
    Aber gut, ich bleibe dran.

    Edit: Ah ok, habe jetzt verstanden, dass bei den Rohdaten die Werte in Hex angegeben sind. Konnte es mir nun selbst errechnen

  14. #14
    Luftpumpe
    kennt sich schon aus

    AW: Windows friert nach und nach ein

    Du scheinst tatsächlich richtig zu liegen. Nachdem ich nun Win 8 eine Weile laufen hatte, ploppte plötzlich die Meldung auf, dass Windows einen Fehler auf der Festplatte gefunden hat und ich schleunigst meine Daten sichern sollte (auf C. CrystalDiskDingens zeigt mir zwar immer noch "gut" an und auch die Windows Funktion, mit der man HDDs prüfen kann, sagt, dass alles ok ist. Aber die Meldung kam immer wieder und chkdsk scheint ebenfalls Probleme mit der Überprüfung der Platte zu haben (blieb stundenlang bei 10% stehen).

    Nun habe ich noch mal mit dem Händler gesprochen, der mir die Platte verkauft hat. Morgen bekomme ich eine neue, sowie neue SATA-Kabel. Das Laufwerk D kommt dann ganz weg und ich hoffe, dass das dann auch wirklich das Problem war
    Andreas996 bedankt sich.

Lesezeichen


  • An Google übertragen Google
  • -->

    Berechtigungen

    • Neue Themen erstellen: Nein
    • Themen beantworten: Nein
    • Anhänge hochladen: Nein
    • Beiträge bearbeiten: Nein
    •  

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162