Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 59
Danke Übersicht60Danke
Thema: Zweite Partition zum Schutz meiner Daten / Sinnvoll oder eher Unsinn? Hallo Ich nutze eine PC mit Windows 10 Pro. In meinem PC befeindet sich nur eine SSD. Auf dieser SSD ...
  1. #1
    Fischermann
    treuer Stammgast Avatar von Fischermann

    Frage Zweite Partition zum Schutz meiner Daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    Hallo

    Ich nutze eine PC mit Windows 10 Pro.
    In meinem PC befeindet sich nur eine SSD.
    Auf dieser SSD befindet sich nur eine Partition.
    Und auf dieser Partition ist alles drauf (Betriebssystem, Programme, Daten).

    Nun frage ich mich, ob das so wirklich sinnvoll ist.
    Mir geht es dabei vor Allem um den Schutz meiner Daten.

    Falls mir die Festplatte kaputt geht, nützen mir ja auch mehrere Partitionen nichts.
    Ebenso, wenn mein PC geklaut wird, durch Blitzschlag kaputt geht oder die Bude abbrennt.

    Für welchen Fall wäre es denn sinnvoll, die Daten auf einer zweiten Partition zu speichern?
    Wenn mein Windows 10 irgendwie kaputt geht und eine Neuinstallation erforderlich wird, richtig?

    Wie sieht es denn mit irgendwelcher Schad-Software (Viren, Trojaner usw.) aus?
    Da könnten doch unter Umständen dann auch meine Daten auf der zweiten Partition betroffen sein, oder?

    Wie seht Ihr das?
    Was würdet Ihr mir da raten?
    Und warum?

    Ich würde mich sehr über Eure Hilfe freuen.

    Gruß
    Ingo
    Uwi58 und Ponderosa bedanken sich.

  2. #2
    Jogihck
    gehört zum Inventar Avatar von Jogihck

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    Für die Daten Sicherheit eine externe Festplatte welche nur zum Daten Backup angeschlossen wird.
    Eine zweite Partition der System Platte halte ich nur für Recovery Zwecke und zum speichern von Images für die Wiederherstellung oder Reparatur für sinnvoll.
    Uwi58, Juliane-2003, Freizeit und 2 weitere bedanken sich.

  3. #3
    frankyLE
    gehört zum Inventar Avatar von frankyLE

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    Eigentlich hast du deine Frage schon selbst beantwortet. Der Vorteil ist:

    Wenn mein Windows 10 irgendwie kaputt geht und eine Neuinstallation erforderlich wird, richtig?
    Ja und Schädlinge können sich auch außerhalb der Systempartition einnisten. Bekommst du sie mit Tool's nicht weg, sind deine Daten auch hin.

    Es ist auch die Frage, wie groß ist deine SSD überhaupt.

    Mein Vorgehen:
    Nur eine Festplatte im Rechner - Daten extern sichern 100%
    Bei mehreren Festplatten - Daten auf 2. Festplatte und wichtige unbedingt extern sichern.

    Ob Backup, einfache Sicherung... möchte ich hier nicht diskutieren.

  4. #4
    PeteM92
    gehört zum Inventar

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    @Fischermann:

    Ich habe meine Festplatte aufgeteilt in eine Systempartition (C:\) und mehrere Datenpartitionen (D:\und E:\).

    Das hat für mich folgenden Vorteil: ich kann meine Backups aufteilen.

    Ein Backup der Systempartition mache ich nach Windows-Updates, Programminstallationen oder wenn ich am System etwas umgestellt habe (z.B. Windows Hintergrundbild oder andere kleinere Sachen).

    Sollte ich einmal etwas zu ungünstig verstellt haben - oder mir einen Trojaner bzw. auch nur eine lästige Browser-Toolbar eingefangen haben, spiele ich einfach das letzte Backup zurück. Und schon läuft mein System wieder.

    Meine Daten habe ich auf den anderen Partitionen gespeichert. Backups davon mache ich wesentlich häufiger - sowohl partitionsweise als auch nur besondere Ordner, in denen sich häfiger was ändert oder neues abgelegt wird..

    Natürlich ist es etwas aufwändig, seine Standardspeicherorte von der Systempartition C:\ auf eine andere Partition zu verschieben, aber von Microsoft Office bis Firefox habe ich das eigentlich bei allen Programmen geschafft.

    Hauptvorteil dieser Vorgehensweise: Durch die Aufteilung bleiben meine Daten beim Zurückspielen des System-Backups unberührt (nicht mal die Chronik von Firefox wird beeinträchtigt). Außerdem bleibt die Größe der einzelnen Backups kleiner und es geht schneller (Systembackup dauert bei mir 7 Minuten).

    Die Programme, die ich fürs Backup nutze, sind Acronis TrueImage, Duplicati und Beyond Compare (ist sowas ähnliches wie Robocopy).

    Weiteres zu Backups habe ich ja schon in Deinem vorherigen Post geschrieben.

    Nachtrag: Backups werden natürlich auf externen Festplatten, einem NAS und in die Cloud gespeichert.
    Uwi58, Ponderosa und Juliane-2003 bedanken sich.

  5. #5
    Ponderosa
    Gast

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    Moin @ all
    Ich habe das gleiche Prinzip wie @ PeteM92
    Zusätzlich habe ich mir, laut meiner Anleitung, mit Windows Iso von bestehender Installation erstellen einen USB Installationsstick mit Windows und allen Programmen erstellt.
    Wenn dann mal alles ausfallen sollte, kann ich mit dem Stick Windows mit Programmen und Einstellungen vom Stick installieren.
    Dann mit Aomei Backupper die Daten vom Backup zurückspielen.

    Zum Glück hatte ich seit Windows 7 noch keinen Virus oder Trojaner & Co.
    Und so sieht meine Datenträgerverwaltung aus.
    Zweite Partition zum Schutz meiner Daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?-datentraegerverwaltung.png
    Juliane-2003, slobofree, Uwi58 und 1 weitere bedanken sich.

  6. #6
    VistExperiment
    gehört zum Inventar

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    Backups werden natürlich auf externen Festplatten, einem NAS und in die Cloud gespeichert.
    Was soll daran "natürlich" sein ?
    Private Daten würde ich niemals in einer Cloud speichern.
    Für private Zwecke ist ne' externe Festplatte vollkommen ausreichend .
    Eine 2. Partition für Backups(zusätzlich) ist auch sinnvoll .

  7. #7
    BlackNinja2017
    Gast

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    Zitat Zitat von Fischermann Beitrag anzeigen
    Hallo

    Ich nutze eine PC mit Windows 10 Pro.
    In meinem PC befeindet sich nur eine SSD.
    Auf dieser SSD befindet sich nur eine Partition.
    Und auf dieser Partition ist alles drauf (Betriebssystem, Programme, Daten).

    Nun frage ich mich, ob das so wirklich sinnvoll ist.
    Mir geht es dabei vor Allem um den Schutz meiner Daten.
    Schau mal hier!

    https://support.microsoft.com/de-de/...storage-spaces


    Zitat Zitat von VistExperiment Beitrag anzeigen
    Was soll daran "natürlich" sein ?
    Private Daten würde ich niemals in einer Cloud speichern.
    Wie Recht du hast.
    Viele User vertrauen einer Cloud und liefern freiwillig ihre persönlichen Daten an die richtige Stelle zur weiteren Verwendung.
    Das ist schon grob fahrlässig.
    Geändert von BlackNinja2017 (21.05.2017 um 09:33 Uhr)
    Juliane-2003 und Uwi58 bedanken sich.

  8. #8
    Fischermann
    treuer Stammgast Avatar von Fischermann
    Hallo an Euch alle

    Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten.
    Ich habe in meinem PC ja nur eine einzige SSD.
    Das möchte ich auch so belassen, weil ich da keinen weiteren Bedarf an Speicherplatz habe.

    Ich sichere meine Daten (nur neue und geänderte Dateien) jeden Abend per RoboCopy auf einen USB-Stick.
    Den ziehe ich dann ab und lege ihn in die Schublade.
    Da sind die Daten also dann schon mal so weit sicher :-)
    Von meinen bisher gescheiterten Cloude-BackUp-Experimenten will ich nicht reden :-)
    Mir geht es bei meiner ursprünglichen Frage also eigentlich nicht um das Thema BackUp.

    Mir geht es nur darum, ob es in irgendeiner Weise einen zusätzlichen Schutz meiner Daten bedeutet, wenn ich diese von meiner bisher einzigen Partition (wo auch Windows und die Programme liegen) auf eine zusätzlich anzulegende Partition verschiebe.
    Das Argument bezüglich kaputtem Betriebssystem hatten wir ja schon.
    Gibt es denn noch weitere Argumente dafür?
    Oder evtl. sogar welche dagegen?

    Mir geht es dabei NUR um meine Daten.
    NICHT ums OS oder die Programme.
    Diese würde ich bei ernsthaften Problemen eh wieder komplett neu aufsetzen.

    Gruß
    Ingo

    Zitat Zitat von frankyLE Beitrag anzeigen
    Eigentlich hast du deine Frage schon selbst beantwortet.
    Jo stimmt :-)
    Ich wollte halt gerne wissen, ob es noch weitere Argumente dafür oder evtl. sogar dagegen gibt.


    Zitat Zitat von frankyLE Beitrag anzeigen
    Ja und Schädlinge können sich auch außerhalb der Systempartition einnisten. Bekommst du sie mit Tool's nicht weg, sind deine Daten auch hin.
    Jo stimmt leider.
    Darum mache ich es auch so wie Du.
    Jeden Abend eine Sicherung meiner Daten auf einen externen USB-Stick, der dann in die Schublade kommt.


    Zitat Zitat von frankyLE Beitrag anzeigen
    Es ist auch die Frage, wie groß ist deine SSD überhaupt.
    Es ist eine 250GB SSD.
    Davon sind (für Windows 10, alle Programme und alle Daten) ca. 55GB belegt.
    Also noch gut Platz drauf :-)


    Zitat Zitat von frankyLE Beitrag anzeigen
    Bei mehreren Festplatten - Daten auf 2. Festplatte und wichtige unbedingt extern sichern.
    Das mit den Daten auf die zweite Platte meinst Du ja im Grunde auch für den Fall, dass man nur eine Platte hat. Dann nur eben auf ne 2te Partition. Korrekt?

    Zitat Zitat von BlackNinja2017 Beitrag anzeigen
    Das dort beschriebene lässt sich doch nur anwenden, wenn man mehr als eine physikalische Festplatte in seinem Rechner hat.
    Oder habe ich da was falsch verstanden?
    Geändert von Don Smeagle (21.05.2017 um 11:40 Uhr) Grund: Beiträge zusammen geführt
    Uwi58 und Ponderosa bedanken sich.

  9. #9
    PeteM92
    gehört zum Inventar

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    @VistExperiment und @BlackNinja2017

    Ihr habt ja völlig Recht, was da eure Ansicht zu privaten Daten in der Cloud anbelangt. Das ist völlig unverantwortlich. Ich bin mir auch sicher, daß Ihr keinen Account bei Facebook und Twitter habt, geschweige denn bei Google+. Eure Handys sind noch alte Nokia-Knochen, weil man bei heutigen Android-Smartphones ja nicht um einen Google-Account herumkommt (alternativ benutzt Ihr iPhones, weil Apple Eure Daten nie und nimmer an die NSA herausgibt und auch nicht zu Werbezwecken selbst vermarktet).

    Jetzt mal ohne Ironie weiter:

    Eure Bedenken sind natürlich zu einem gewissen Grad berechtigt. Deshalb speichere ich meine Daten auch nur verschlüsselt in der Cloud (Duplicati macht das automatisch für mich).

    Manches kann ich natürlich nicht ganz vermeiden: meine Kalender synchronisiere ich über ein Google-Konto auf mehrere PC´s und Smartphones (Android, IOS und Windows-Phone). Da hat natürlich Google auch vollen Zugriff darauf.

    Da ich aber als Privatmann a) wenige Termine habe und b) kein Problem damit habe, daß Google meine Stammtischtermine auswertet, belasse ich es dabei.

    Ich weiß auch, daß Microsoft meine OneNote-Notizbücher, meine Word-Dateien und meine Excel-Sheets aus meinem Office365-Abonnement mitverfolgen kann - ja, das ist halt so. Meine Passwörter sind dafür nicht in solchen Dateien gespeichert (und auch nicht in meinen Browsern), dafür nehme ich Keepass.


    Ich bin nicht völlig frei von Paranoia - die Windows-Datensammelwut habe ich mit O&O Shutup eingedämmt, aber irgendwie möchte ich schon an moderner Technik teilhaben.

    PS: Alle diese Aussagen sind meine persönliche Meinung - jeder kann meine Meinung gerne teilen oder auch völlig anderer Ansicht sein. Jedem Tierchen sein Pläsierchen...
    Ponderosa, Penelope und Uwi58 bedanken sich.

  10. #10
    Ponderosa
    Gast

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    So lange die Daten auf einer weiteren Partition auf deiner SSD sind, sind sie für Trojaner & Co angreifbar.
    Dein Vorgehen mit dem USB-stick ist daher Gut. Ich würde aber noch eine externe Festplatte dazu nehmen, und einmal pro Woche, die Daten darauf sichern. Man weis ja nie wie vertrauenswürdig die USB-sticks sind.
    Und den USB-stick, oder die Festplatte nur zur Sicherung, an den PC stecken.
    Juliane-2003 und frankyLE bedanken sich.

  11. #11
    Uwi58
    gehört zum Inventar Avatar von Uwi58

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    Hallo Ingo, ich sehe zwei Vorteile, wenn man seine Daten außerhalb der System Partition parkt:
    A) Ich ziehe monatlich einfach die Ordner, die sich auf der Partition Daten befinden auf meine externe FP. Dauert ca 30min.
    B) Bei System neu aufsetzen hat man viele Daten sofort wieder zu Hand. Da reicht nur die Verknüpfung. Wenn man dann noch portable Browser und Mailprogramme benutzt, kann man sofort wieder loslegen mit der Kommunikation und den Rest, je nach Bedarf Verknüpfen oder neu installieren, was die fix eingebauten Sachen angeht. Letztere habe ich auf Stick mit Zugangsdaten, was Kaufprogramme betrifft.
    Gruß Uwi58

  12. #12
    Fischermann
    treuer Stammgast Avatar von Fischermann
    Zitat Zitat von Ponderosa Beitrag anzeigen
    Ich würde aber noch eine externe Festplatte dazu nehmen, und einmal pro Woche, die Daten darauf sichern. Man weis ja nie wie vertrauenswürdig die USB-sticks sind.
    Und den USB-stick, oder die Festplatte nur zur Sicherung, an den PC stecken.
    Meinen Stick stecke ich nur am Abend an zum Sichern, bevor in den PC ausschalte.
    Dann kommt der Stick bis zum nächsten Abend wieder in die Schublade.

    Und klar, auch USB-Sticks halten nicht ewig.
    Aber der Fall, dass der Stick kaputt geht und man am gleichen tag auch noch das BackUp von gestern braucht, ist ja doch sehr unwahrscheinlich.
    Also ich meine die Chancen, dass quasi beides gleichzeitig passiert (PC bzw. W10 UND Stick kaputt) ist doch sicher eher winzig.
    Oder?

    Zitat Zitat von Uwi58 Beitrag anzeigen
    Wenn man dann noch portable Browser und Mailprogramme benutzt, kann man sofort wieder loslegen
    Meine Browser-Lesezeichen (Edge) sichere ich auch jeden Abend mit robocopy mit.
    Und bei den E-Mail nutze ich IMAP.
    So kann mir da auch recht wenig passieren.


    Zitat Zitat von Uwi58 Beitrag anzeigen
    Stick mit Zugangsdaten, was Kaufprogramme betrifft.
    Ich habe meine Passworte in einer Excel 2013-Date, die ich verschlüsselt auf dem PC gespeichert habe.
    Und die wird natürlich auch mit gesichert jeden Abend.
    Geändert von Don Smeagle (21.05.2017 um 11:38 Uhr) Grund: Beiträge zusammen geführt

  13. #13
    Ponderosa
    Gast
    Stimmt vollkommen.

    Ich habe meine Passworte in einer Excel 2013-Date,
    Da würde ich Keepass empfehlen.
    Geändert von Don Smeagle (21.05.2017 um 11:38 Uhr) Grund: Beiträge zusammen geführt
    PeteM92 bedankt sich.

  14. #14
    .Bernd
    gehört zum Inventar Avatar von .Bernd

    AW: Zweite Partition zum Schutz meiner daten / Sinnvoll oder eher Unsinn?

    Um das aus meiner Sicht auch noch zu beleuchten: Backups/Images immer auf einer separaten Hardware sichern, niemals auf dem gleichen Medium, woher es bezogen wird. Und nach Möglichkeit nach extern kopieren, muss ja nicht so oft sein, wie das Image erstellt wird. Ein USB-Stick ist die schlechteste Wahl, glaub es einfach. Gleiches gilt auch für einzelne Dateien. Daten und OS sind hier eh getrennt, physikalisch.

    PS Excel, ganz schlechte Idee, ist angreifbar über Ransomware, ist sogar mit eines der ersten Ziele. Da ist eine Kopie zwingend. Aber allein der Umstand, dass du Office benötigst, macht dieses Konstrukt schon zweifelhaft, ohne Office kommst du an keine Kennwörter. Dann schon eher eine Textdatei, die doppelt verschlüsselt (Inhalt+Archiv) als RAR gepackt wurde. 7zip kann das auch.
    Ponderosa bedankt sich.

  15. #15
    Fischermann
    treuer Stammgast Avatar von Fischermann
    Zitat Zitat von Ponderosa Beitrag anzeigen
    Da würde ich Keepass empfehlen.
    Lass mich dazu sagen, dass ich jemand bin, der gerne auf zusätzliche Programme usw. verzichtet, wenn möglich.
    Bzw. versuche ich immer möglichst viel mit W10 Bordmitteln und/oder Programmen zu lösen, die ich schon drauf habe.

    Und da die Datei-Verschlüsselung in Excel 2013 ja wohl sehr sicher ist, nutze ich dafür gerne Excel.
    Es sei denn, jemand von Euch belehrt mich eines besseren.
    Ich bin natürlich offen für Kritik, wenn mein Vorgehen eher dummer Unsinn sein sollte.

    Zitat Zitat von .Bernd Beitrag anzeigen
    Backups/Images immer auf einer separaten Hardware sichern, niemals auf dem gleichen Medium, woher es bezogen wird.
    Dazu eine Frage? Eine zweite Partition würdest Du nicht als gleiches Medium bezeichnen?
    Ganz davon abgesehen, kann man so ein robocopy-BackUp ja auch auf einem externen Datenträger UND auch der Platte im PC doppelt fahren.

    Es gibt sogar einen guten Grund dafür, denke ich:
    Des Stick x Mal am Tag zu nutzen, ist ja schon etwas lästig.
    Aber eine robocopy-Batch-Datei anzustoßen, die auch nochmal auf dem PC sichert, ist ja super easy und flott erledigt.
    Und das eben auch x Mal am Tag.
    Dann hätte man auf dem Stick die Daten immer höchstens einen tag alt.
    Und auf dem PC (2te Partition" nochmal deutlich aktueller (fast Echtzeit).
    Wie denkt Ihr darüber?


    Zitat Zitat von .Bernd Beitrag anzeigen
    Ein USB-Stick ist die schlechteste Wahl, glaub es einfach. Gleiches gilt auch für einzelne Dateien.
    Warum ist ein USB-Stick denn eine so schlechte Wahl?
    Und warum das für einzelne Dateien gilt, verstehe ich leider überhaupt nicht.
    Bitte lass mich wissen, was Du damit genau meinst.


    Zitat Zitat von .Bernd Beitrag anzeigen
    PS Excel, ganz schlechte Idee, ist angreifbar über Ransomware, ist sogar mit eines der ersten Ziele.
    Über Ransomware ist doch im Grunde alles angreifbar?
    Also ich meine, ob mir jetzt meine Excel-Datei oder Kepass-Datensafe oder sonstwas erpessungs-verschlüsselt wird, ist doch egal.
    Oder meinst Du da jetzt, dass der Datei-Passwortschutz von Excel 2013 knackbar ist?


    Zitat Zitat von .Bernd Beitrag anzeigen
    Aber allein der Umstand, dass du Office benötigst, macht dieses Konstrukt schon zweifelhaft, ohne Office kommst du an keine Kennwörter.
    OK verstehe. Aber wenn ich z.B. Keepass oder sowas benutze komme ich doch auch nur an meine Passwörter, wenn ich deren Software habe.
    Also eine Abhängigkeit gibt es doch da immer.
    Oder?


    Zitat Zitat von .Bernd Beitrag anzeigen
    Dann schon eher eine Textdatei, die doppelt verschlüsselt (Inhalt+Archiv) als RAR gepackt wurde. 7zip kann das auch.
    Da wäre ich dann ja von WINRAR "abhängig".

    Aber da kommt mir gerade eine Idee.
    Wäre eine Passwortliste als Text-Datei, die man auf einer zusätzlichen Partition mit Bitlocker verschlüsselt, nicht eine gute Idee?
    Geändert von Don Smeagle (21.05.2017 um 11:41 Uhr) Grund: Beiträge zusammen geführt

Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte

Lesezeichen


  • An Google übertragen Google
  • -->

    Berechtigungen

    • Neue Themen erstellen: Nein
    • Themen beantworten: Nein
    • Anhänge hochladen: Nein
    • Beiträge bearbeiten: Nein
    •  

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163