Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
Danke Übersicht12Danke
Thema: Erfahrung mit verzögerten update Hi Hat jemand Erfahrung, mit verzögerten upgrades? Also die Verzögerung um 365 Tage. Bekommt man dann am Stichtag beide upgrades ...
  1. #1
    Checki
    gehört zum Inventar

    Erfahrung mit verzögerten update

    Hi
    Hat jemand Erfahrung, mit verzögerten upgrades? Also die Verzögerung um 365 Tage.
    Bekommt man dann am Stichtag beide upgrades auf einmal installiert, oder erste das aus dem ersten, dann aus dem zweiten Halbjahr?
    Und ist es zuverlässig? Oder lieber diesen anderen Chanel nehmen, semi annual oder wie er auch heißen mag.
    Möchte meinen Vater mit diesen upgrades nicht nerven an seinem neuen w10 PC. Er braucht den ganzen schnickschnack eh nicht.
    Danke.

  2. #2
    build10240
    gehört zum Inventar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Bekommt man dann am Stichtag beide upgrades auf einmal installiert, oder erste das aus dem ersten, dann aus dem zweiten Halbjahr?
    Wie kommst Du darauf? Verschiebung um 365 Tage heißt, daß jedes Upgrade um 365 Tage verschoben wird. Im Endeffekt erreichst Du damit nur einmalig einen Aufschub um 365 Tage. Wobei der Aufschubzeitraum je nach aktueller Version auch kürzer sein könnte. Wenn Du beispielsweise jetzt noch ein System auf Version 1703 hättest, könnte das Upgrade auf Version 1709 auch bei einem eingestellten Aufschub um 365 Tage schon Dein System erreichen, weil es schon vor über einem Jahr veröffentlicht wurde.

    Oder lieber diesen anderen Chanel nehmen, semi annual oder wie er auch heißen mag.
    Die Upgrades im Semi-Annual-Channel kommen i.d.R. einige Monate später als im Semi-Annual-Channel (targeted), nämlich erst dann, wenn Microsoft das Upgrade als stabil genug für Unternehmen einstuft. Früher war das der Current Branch for Business und das Ziel war, ein Upgrade ca. vier Monate später dort freizugeben.

    Möchte meinen Vater mit diesen upgrades nicht nerven an seinem neuen w10 PC.
    Spätestens nach 18 Monaten mußt Du ein Upgrade durchführen, weil bei den Consumer-Editionen dann der Support ausläuft. Allerdings gibt es zumindest in Windows keine Möglichkeit diese 18 Monate mehr als einmal automatisiert auszunutzen.

    Installierst Du jetzt Version 1809 und verzögerst die Upgrades um 365 Tage, erhältst Du zwar 18 Monate keine Upgrades mehr, allerdings würde danach der halbjährliche Upgraderhythmus wiederaufgenommen, nur eben um jeweils 365 Tage verzögert. Als erstes würde dann in 18 Monaten Version 19H1 installiert werden und ein halbes Jahr später Version 19H2, usw.

    Ggf. wird die Frist aus Semi-Annual-Channel und die 365 Tage kombiniert, aber da erstere nicht unbedingt fest ist, würde eine Planung eher unsicherer. Das Problem mit den halbjährlichen Upgrades würde das auch nicht lösen, außer daß Du statt 18 Monate 22 Monate Frist hättest, womit Du aber aus dem Supportzeitraum für Consumer laufen würdest.
    Geändert von build10240 (11.11.2018 um 10:04 Uhr)
    Henry E., INKA72 und Iskandar bedanken sich.

  3. #3
    Checki
    gehört zum Inventar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Oh ja, dann ist die current branch Einstellung das richtige. Mein Vater braucht den PC zum arbeiten, da darf unter keinen Umständen so ein Schwachsinn passieren, den MS zur Zeit verbockt. Sonst fliegt die Kiste aus dem Fenster.

    Dieses setting, gepaart mit verzögerten monatlichen Updates, sollte dann maximale Sicherheit geben, mehr kann ich nicht machen. Gut, danke.

  4. #4
    build10240
    gehört zum Inventar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Verzögerte monatliche Updates sind nicht zu empfehlen. Immerhin enthalten die monatlichen Updates meist kritische Sicherheitsupdates.

  5. #5
    Checki
    gehört zum Inventar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Ob ich diese um ca. 10 Tage verzögere, macht das Kraut auch nicht fett. Wie man ja sieht, sind selbst dort Fehler enthalten. Und diese Fehler machen mehr Probleme, als der verschwindend geringe %Satz, dass eine Lücke ausgenutzt wird, innerhalb dieser Zeit. So zumindest nach meiner Logik.
    Es darf einfach möglichst überhaupt nichts die Arbeit am PC stören, das hat höchste Priorität. Und da ist die Chance, dass es MS verkackt, leider höher als von einer offen stehenden Lücke angegriffen zu werden. Wie gesagt, Verzögerung um ca. 5-10 Tage von kumulativen Updates, das denke ich macht nichts, aber im Zweifel wird ein fehlerhaftes innerhalb dieser Zeit zurückgezogen oder gefixt.

  6. #6
    tkmopped
    gehört zum Inventar Avatar von tkmopped

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Es ist doch sowieso egal ob du Upgrades verzögerst oder nicht. Zweimal im Monat kommen derzeit Sicherheits- und Stabilitätsupdates und dabei kann jedesmal etwas schiefgehen. Um erhöhtem Blutdruck aus dem Wege zu gehen hilft auf Dauer nur das eigene OS besser zu verstehen. Räum das eine Problem aus dem Weg , fällt der eben über das nächste.
    Sicherheitsupdates zu verzögern - seltsame Logik. Zehn Tage sind genauso schlimm wie 100 wenn der Ernstfall eintritt. Der richtet sich nicht nach Wahrscheinlichkeiten sondern kommt , wenn er eben kommt. Gerade bei wenig erfahrenen Usern muß man alles an Sicherheiten ins System laden was man nur irgendwie bekommen kann. Vor allem in Zeiten von Verschlüsselungstrojanern &Co. ist das nicht hilfreich dieses zu behindern.

    Der beste Weg Ärger mit Computern zu vermeiden ist diese permanent ausgeschaltet zu lassen.
    areiland und Iskandar bedanken sich.

  7. #7
    build10240
    gehört zum Inventar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Die Zahl der Fälle von ausgenutzten Sicherheitslücken ist so gering, weil die Patches relativ zügig auf vielen Systemen installiert werden. Mit jeder Sekunde nach der Freigabe eines Patches steigt die Wahrscheinlichkeit, daß die Lücke auf den nicht abgesicherten Systemen ausgenutzt wird.

    Außerdem ist das wie beim Impfen. Je mehr Systeme den Patch installiert haben, desto weniger lohnt es sich für die Virusprogrammierer Aufwand in das Ausnutzen einer bestimmten Lücke zu stecken. Am Ende profitieren alle von einem möglichst raschen Abdichten vieler Systeme, auch diejenigen, die meinen, daß sie das nicht nötig haben.

    Das Risiko, daß ein Update ein System ausfallen läßt, dürfte speziell bei gut gewarteten Systemen eher gering sein. Jedenfalls dürfte das kleiner sein als das Risiko, daß eine Lücke ausgenutzt wird. Wenn es überhaupt Probleme mit Updates gibt, dann eher, daß sich ein Update nicht via Windows Update installieren läßt.

  8. #8
    Checki
    gehört zum Inventar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    @tkmopped:
    So ganz werde ich aus deinem Beitrag nicht schlau.
    Upgrades sind sowieso egal? Auch Upgrades beinhalten manchmal (oder sogar oft?) Verbesserungen bei zB. Defender. Also, egtl nicht egal, nach deiner Logik.

    Und zum eigentlichen Thema: Mir ist schon klar, dass das Problem kommt, wenn es kommt, so meinte ich das nicht. Mein Punkt ist aber eben, dass ich die kleinen Updates verzögere, um MS etwas mehr Zeit einzuräumen, um genau jene Fehler dann doch noch zu beheben, bevor sie eintreten! Sprich, Update zurückziehen oder gefixt nachreichen, das sollten sie ja innerhalb einer Woche schaffen. Und somit bin ich dem Windows-Bug aus dem Weg gegangen, habe dafür halt ein "unsicheres" System für eine Woche.
    Und da kommt jetzt auch @build10240 ins Spiel: Diese Lücken, die da gestopft werden, sind teilweise auch schon älter. MS stopft nicht SOFORT eine Lücke, wenn sie bekannt geworden ist. Es wird immer brav bis zum Patchday gewartet. Es scheint also nicht so dringend zu sein, sonst würden und sollten sie die Patches ASAP ausrollen! Ich glaube, bisher gab es EINE Ausnahme, wo ein Patch ausserhalb dieses Zeitfensters ausgerollt wurde. Und ich meine sogar, dass wenn so ein wichtigerSicherheitspatch kommt, die Verzögerung sogar missachtet wird. Also ich meinte, das habe ich vor einem Jahr mal gelesen.

    Wie dem auch sei, ich wiederhole: Die Gefahr, dass mir MS durch einen Patch das System irgendwie zerschießt oder einen Bug einbaut, ist höher, als dass ich innerhalb jener Woche durch eine offene Lücke angegriffen werde.
    Wenn MIcrosoft mal an seiner Qualitätskontrolle arbeitet, wird das wieder auf "0" gestellt.

  9. #9
    Iskandar
    gehört zum Inventar Avatar von Iskandar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Hallo Checki
    Ich verstehe diese Denkweise von dir nicht ganz.
    So wie auch "Build 10240"oben bemerkt,ist ein gut gewartetes System,auf dem alle Updates immer zeitnah ausgeführt werden,sicher besser gewappnet als ein vernachlässigtes System,so wie du das vorhast !
    Sicher arbeitet ja dein Vater nicht 24 Stunden am Rechner,bleibt also genug Zeit,sich die Updates zu holen.

  10. #10
    Checki
    gehört zum Inventar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Ich habe ja vor, sie bei ihm "zeitnah" installieren zu lassen. Ein paar Tage hin oder her sind ja kein Weltuntergang, meine Begründung steht ja oben, auf die darf man auch gerne eingehen...

    Es geht ja nicht um die Zeit, die ein Upadte benötigt (ich baue ja ein System, dass dies auch schnell bewerkstelligen wird), sondern um die Gefahr, dass MS ein verbuggtes Update am Tag 1 ausliefert. Und ich will eben ein paar Tage warten, ob das Update wirklich sauber läuft, bevor es bei meinem Vater installiert wird. Er kann es sich nicht leisten, dass ein System am Morgen irgendwas nicht tut, was es sonst immer tat. Dafür ist absolut keine Zeit.

  11. #11
    PeterK
    gehört zum Inventar Avatar von PeterK

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Also ich nutze Zeit verzögerte Updates aber Maximal nur um 30 - 35 Tage, das ist der Zeitraum den ich in der Firma benötige um die Feature Updates auf 3 Unterschiedlichen Systemen mit unserer Firmensoftware auf Herz und Nieren zu Testen, aber wie gesagt nur für Feature Updates, die Sicherheits- und Stabilitätsupdates werden Automatisch geladen und installiert, ja ich weiß das kann genauso in die Hose gehen, aber dafür machen wir ja System und Daten Backups.
    PeteM92, Freizeit und Andreas996 bedanken sich.

  12. #12
    Henry E.
    Moderator Avatar von Henry E.

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Ich würde sagen, übernehme Du die Updates nach eingestellter Zeit per Teamviewer, stelle meinetwegen 10 Tage oder mehr ein und am letzten Tag übernimmst Du den PC mit Teamviewer

  13. #13
    Freizeit
    nicht mehr wegzudenken Avatar von Freizeit

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Zitat Zitat von PeterK Beitrag anzeigen
    .... aber dafür machen wir ja System und Daten Backups.
    Ohne die geht in der heutigen Zeit sowieso gar nichts mehr.
    Die Sicherungen sollten immer zeitnah ausgeführt und gehalten werden.
    PeteM92 und Andreas996 bedanken sich.

  14. #14
    Checki
    gehört zum Inventar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    Zitat Zitat von Henry E. Beitrag anzeigen
    Ich würde sagen, übernehme Du die Updates nach eingestellter Zeit per Teamviewer, stelle meinetwegen 10 Tage oder mehr ein und am letzten Tag übernimmst Du den PC mit Teamviewer
    Das hilft mir ja auch nix, wenn in einem kumulativen Upadte ein Bug enthalten ist, der bei der Arbeit stört. Dann installiere ich ihn ja trotzdem...Es spricht ja nichts dagegen, Upadtes automatisch installieren zu lassen! Nur eben nach ein paar Tagen Verzögerung. Falls dann eben wirklich mal ein größerer Bug dabei ist, wird der ja (vermutlich und hoffentlich) dann doch noch gefixt in den paar Tagen, oder das Update zurückgezogen...
    Und Backups sind klar, die laufen auch.

  15. #15
    PeteM92
    gehört zum Inventar

    AW: Erfahrung mit verzögerten update

    @Checki,

    ich würde Dir mal dringend empfehlen, Dich mit Backups zu beschäftigen.
    Wenn Microsoft mir mein Windows zerschießt (was recht selten vorkommt) oder ich mir selbst (kommt schon öfter mal vor) - dann habe ich innerhalb von 10 Minuten (Stoiber läßt grüßen) ein Backup zurückgespielt und damit wieder ein funktionsfähiges System.

    Als Tipp: ich benutze Acronis TrueImage2015 (Kaufversion), ein von anderen Forumsteilnehmern oft verwendetes Programm ist das kostenlose AOMEI Backupper. Wenn Du mit diesem Programm ein Rettungsmedium erstellst (CD oder USB-Stick) und ein System-Backup aller Partitionen des Rechners machst, kommst Du schnell wieder zu einem brauchbaren System zurück.

    Download von hier: https://www.backup-utility.com/de/
    Zugehörige Anleitungen und Hilfe hier: https://www.backup-utility.com/de/help/.
    Andreas996 bedankt sich.

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Lesezeichen


  • An Google übertragen Google
  • -->

    Berechtigungen

    • Neue Themen erstellen: Nein
    • Themen beantworten: Nein
    • Anhänge hochladen: Nein
    • Beiträge bearbeiten: Nein
    •  

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163