Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 59
Danke Übersicht47Danke
Thema: Systemprüfungen nach Update/Upgrades sinnvoll? Herausgelöst aus diesem Thema; zur weiteren Diskussion Komponentenspeicher reparieren Bitte nicht direkt nach einem Update SFC ausführen, lieber damit 2-3 ...
  1. #1
    makodako
    gehört zum Inventar

    Systemprüfungen nach Update/Upgrades sinnvoll?

    Herausgelöst aus diesem Thema; zur weiteren Diskussion
    Komponentenspeicher reparieren


    Bitte nicht direkt nach einem Update SFC ausführen, lieber damit 2-3 Tage warten.
    Geändert von Henry E. (16.09.2019 um 12:59 Uhr) Grund: Thema gesplittet

  2. #2
    areiland
    Computer Legastheniker Avatar von areiland

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Eigentlich sollte man ganz darauf verzichten, ständig prophylaktisch Sfc auszuführen. Sondern das genau dann in Angriff nehmen, wenn es Fehlerstellungen gibt, die möglicherweise auf defekte Systemdateien zurückführbar sein könnten. Und das merkt man dann schon.

  3. #3
    Freizeit
    nicht mehr wegzudenken Avatar von Freizeit

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Zitat Zitat von areiland Beitrag anzeigen
    Eigentlich sollte man ganz darauf verzichten, ständig prophylaktisch Sfc auszuführen. ...
    Ich mache das auch ab und zu prophylaktisch, gibt es da irgendwelche Nachteile
    oder ist es nur Zeitverschwendung?

  4. #4
    makodako
    gehört zum Inventar

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Es gibt keine Zwangsupdate mehr, es werden nur noch Updates angeboten. Ob du es installieren möchtest bleibt dir selber überlassen.

    SFC sollte bei tatsächlichen Problemen angewendet werden, du gehst ja auch nicht jeden Tag zum Zahnarzt.

  5. #5
    Ari45
    gehört zum Inventar Avatar von Ari45

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    @Freizeit
    Ja es gibt Nachteile, und zwar psychische
    Zum ersten
    Viele machen den Fehler und schauen in der Ereignisanzeige bei "Administrative Ereignisse" nach und werden von massenweisen roten Markierungen regelrecht erschlagen

    Zum zweiten
    bei weitem nicht alle rot markierten Ereignisse wirken sich auf die Systemstabilität aus.
    Ein Beispiel:
    -> ein Treiber lässt sich nicht laden -> die Folge ist eine rote Markierung wegen Fehler
    -> Sekunden später versucht der Loader noch mal den Treiber zu laden -> dieses Mal funktioniert es -> die Folge ist blaue Markierung
    Diese blaue Markierung schaut sich aber keiner an, "es ist ja nur ein Information"
    Und die Schlussfolgerung des Users: mein System ist beschädigt, weil in der Ereignisanzeige rote Markierungen sind.

    Wenn das System nicht rund läuft, schaut man in der Ereignisanzeige in den Zweig
    Windows-Protokolle/ Anwendung
    und vielleicht noch
    Windows-Protokolle/ System

    Und noch besser ist es, man schaut bei Problemen zuerst in die Zuverlässigkeitsüberwachung. Dort sind nämlich die Ereignisse notiert, die das System wirklich ungünstig beeinflussen.

  6. #6
    Freizeit
    nicht mehr wegzudenken Avatar von Freizeit

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Danke für die Antworten, aber "sollte man" ist nicht mein Ding.

    @makodako
    Zwangsupdates gibt es sehr wohl, sonst müsste ich z.B. nicht alles daran setzen, die Installation des KB4515384 auf meinem Desktop zu verhindern, damit mein Startmenü und die Suchfunktionen noch funktionieren.
    Im Moment mache ich das mit dem Aussetzen der Updates für ein paar Tage, bis Microsoft grünes Licht gibt.
    Die Verwendung von wushowhide.diagcab zum Blockieren des KB4515384 habe ich rückgängig gemaccht, weil dann das Sicherheitsdashboard nicht mehr geht bei mir.

  7. #7
    areiland
    Computer Legastheniker Avatar von areiland

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    @Ari45
    So siehts aus! Bei einigen scheint mir, dass sie möglichen Fehlern regelrecht hinterherhecheln, sie scheinbar herbeisehnen. Ihre Systeme laufen rund, Updates werden sauber installiert, die Systeme laufen immer noch rund - aber es müssen Sfc und Dism ausgeführt werden. Dabei würden sich Fehler, die das benötigen würden, direkt und unmissverständlich zeigen. Bei Updates, deren Ergebnis defekte Systemdateien wären, würden direkt Installationsabbrüche und entsprechende Fehlercodes auftauchen. Diese Updates könnten also gar nicht fertig installiert werden und würden vor dem ersten Neustart Fehlercodes werfen.

    Ich hab Sfc /scannow in den letzten rund zwanzig Jahren genau dreimal ausführen müssen. Zweimal davon unnötig, weil die Fehlerursache letztlich auf Hardwaredefekten beruhte.

  8. #8
    makodako
    gehört zum Inventar

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Hier nun mal eine Wiederlegung das es Zwansupdate gibt, meine jetzige Winvers. -windows-update.png.


    Hierzu werde ich also gezwungen, Zwang sieht bei mir anders aus. Seit die 1903 rausgekommen ist wird es mir angeboten!!!!!
    Wenn ihr eure Systeme vermurkst da kann schließlich Micrsoft nicht dafür. -windows-update0.png.

  9. #9
    Miine
    gehört zum Inventar

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Was für ein Quark! WARUM sollte man nicht JEDERZEIT ein sfc oder dism checkhealth durchführen können?
    Wird der Komponentenspeicher von Windows von einem Betrunkenen verwaltet? Oder jemanden der ab und zu Urlaub macht?
    Also bei mir ist das NICHT der Fall.

    Der Komponentenspeicher MUSS zu JEDER ZEIT intakt sein. Dafür hat der eine eigene Verwaltung inkl. Programme für den Benutzer die mit dieser kommunizieren können.

    Genau deswegen sollte keiner bei Microsoft auf die Idee kommen was an dessen Verwaltung VORBEI zu installieren. Und genau DAS ist bei dem Defender Update passiert.

    Wieso da bei der Qualitätskontrolle nicht alle roten Lampen angegangen sind - interessante Frage eigentlich wenn es nicht Microsoft wäre.

    BTW: einfach noch ein paar Update durchführen, dann wird das Problem behoben und sfc etc. melden diesbezüglich keine Fehler mehr.

  10. #10
    PeterK
    gehört zum Inventar Avatar von PeterK

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Zitat Zitat von Ari45 Beitrag anzeigen
    Viele machen den Fehler und schauen in der Ereignisanzeige bei "Administrative Ereignisse" nach und werden von massenweisen roten Markierungen regelrecht erschlagen
    Das Problem ist jedoch das die Administrative Ereignisse in der Ereignisanzeige bei den Meisten eben als erstes Aufklappt und das macht die meisten Leute einfach Nervös so viele Fehler und Ausrufezeichen zu sehen.
    Microsoft Logt eben auch jeden Taubenschiss mit aus diesem Grund sind dann eben auch mal die Ereignis Log Dateien mal voll.

    Das der Komponentenspeicher aber beschädigt ist sollte in der Regel eigentlich nicht passieren, auch nicht nach einem Update das ist nämlich eigentlich völliger Blödsinn das der 2-3 Tage Später dann vielleicht nicht mehr beschädigt sein sollte. Wenn der Komponentenspeicher nach einem Update beschädigt ist, dann ist da auch etwas Passiert, was eigentlich nicht so hätte geschehen dürfen.

    Aber bei Microsoft wundert mich schon lange nichts mehr, wollte die Tage ein paar Einstellungen ändern und da fällt mir auf das bei meinem Admin Account die Benutzer Controllsteuerung komplett zurückgesetzt worden ist, das darf eigentlich auch nicht sein wofür habe ich denn einen extra Admin Account wenn ich mich dort erst Legitimieren muss.

    Die ganze Updates der letzten 2 Monate waren höchst merkwürdig und seltsam.

  11. #11
    areiland
    Computer Legastheniker Avatar von areiland

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Zitat Zitat von Miine Beitrag anzeigen
    Was für ein Quark! WARUM sollte man nicht JEDERZEIT ein sfc oder dism checkhealth durchführen können?...
    Wer hat denn was von "nicht können" geschrieben? Lies doch einfach mal genau, was ich und andere so schreiben, bevor Du anfängst uns nicht gebrauchte Worte in den Mund zu legen!

    Ich sprach nämlich davon, dass es unnötig ist prophylaktisch Systemchecks durchzuführen, die das Ziel haben irgendwas zu reparieren. Wenn, dann repariert man doch was, das kaputt ist und durch dessen Diagnose sich ergeben hat, dass eine bestimmte Vorgehensweise ratsam sein könnte. Wenn sich aber nirgendwo Fehler zeigen, warum sollte man dann irgendwas durchführen, das zum Ziel hat etwas zu reparieren, das augenscheinlich gar nicht defekt ist.

    Tut Ihr mit euren Rechnern nichts, was mehr Sinn ergeben könnte und müsst deshalb alle paar Minuten sinnbefreit die Ereignisanzeige nach Fehlermeldungen, die Systemdateien auf Defekte und den Komponentenspeicher auf Inkonsistenzen scannen?

    Ausgerechnet die Ereignisanzeige, in der schon eine um Millisekunden verspätete Bereitmeldung eines kurzeitig ausgelasteten Dienstes als Fehlermeldung protokolliert wird. Das Systemlog in dem ein nur zwei Sekunden längerer Systemstart als Fehlermeldung auftauchen kann. Diese Ereignisanzeige, von der die verspätete Rückmeldung eines gerade im Energiesparmodus befindlichen Gerätes als Fehlermeldung auftauchen wird. Diese überaus nützliche Ereignisanzeige, in der jeder fehlschlagende Zugriff auf Webadressen als Fehler protokolliert werden kann, wenn durch Adressänderungen der gecachte DNS Eintrag einer Webseite nicht mehr passt und deshalb der nächste DNS Server befragt werden muss.

    Möchtet ihr dazu noch mehr Beispiele für Fehlermeldungen in der Ereignisanzeige, die zu nichts führten. Ausser dass sie euch bei euren Besuchen der Ereignisanzeige Herzrasen verursachen, weil Ihr nicht in der Lage seid die Meldungen korrekt zu deuten und bei einer einzigen Meldung in der Woche schon anfangt eine Neuinstallation zu planen.

    Man muss keine prophylaktischen Systemscans und -checks vornehmen, nachdem Updates installiert wurden. Das gehört mit in den Bereich der Optimierungs- und Tuningmythen, die einfach nur Unfug sind. Wenn ihr eurem System so wenig traut, dann sucht euch doch eines, dem ihr auch ohne ständige Überprüfungen und vorauseilende Reparaturen trauen könnt. Sollten Fehler auftreten schaut einfach in den Zuverlässigkeitsverlauf. Wenn dort kritische Ereignisse verzeichnet sind, dann wertet die aus und entscheidet anhand der dort von Windows bereitgestellten Informationen über mögliche Vorgehensweisen. Denn Fehler, die Windows tatsächlich in seiner Konsistenz beeinträchtigen könnten, die werden im Zuverlässigkeitsverlauf aufgelistet. Die Ereignisanzeige ist nämlich kein Fehlerlog, sondern ein Systemlog, in dem Windows jeden noch so unwichtigen Furz festhält und loggt. Sogar die Meldungsebenen der Ereignisanzeige sind kein wirklicher Indikator für Fehler oder nicht - selbst völlige Belanglosigkeiten werden schnell mal in der Ebene "Fehler" abgebildet, obwohl sie lediglich eine reine Information darstellen.

  12. #12
    makodako
    gehört zum Inventar

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Vielleicht ist es ja auch ein Langeweilesyndrom.

  13. #13
    Pixelschubse
    mitlesen reicht völlig

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    Die Stimme eines Users (hier: meine) dem wichtig ist daß das Betriebssystem und die Anwendungsprogramme problemlos laufen.

    Vorbehalte gegen die meiner Ansicht nach teils eklatant schlechte Qualität der Upgrades/Updates unter Win 10 in den letzten 18 Monaten, so empfinde ich das, sind berechtigt und infolgedessen werden "Kontrollwerte" öfters als in früheren Zeiten zur Kenntnis genommen. Es ist auch nicht so, daß jeder Protokollwert eine Panik versucht.
    Denn es gibt ja dieses durchaus geschätzte Feature der "Selbstheilung" mittels Komponentenspeicher.

    Was also spricht dagegen wenn man das System nach einem Update auf Fehler hin mit den Bordmitteln überprüft? Update ist durch, ist als erfolgreich installiert deklariert. Jetzt ist doch der Zeitpunkt zudem man sich eine neue Sicherung vom System anlegt und auf diese Sicherung will man gegebenenfalls zurückgreifen. Für mich bedeutet das, daß der Komponentenspeicher zu diesem Zeitpunkt in Ordnung sein muß (ist ja auch kein Drama wenn der wiederum erst selbst online "repariert" werden muß). Am Ende von den drei oder vier oder fünf Checks sollte systemseitig grünes Licht gegeben sein).

  14. #14
    Freizeit
    nicht mehr wegzudenken Avatar von Freizeit

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    @Pixelschubse
    Genauso sehe ich das.

  15. #15
    makodako
    gehört zum Inventar

    AW: Komponentenspeicher reparieren

    @Pixelschubse,
    stimme dir in allen Anklagepunkten zu, nicht umsonst sind alle meine Geräte noch auf 1809, außer meiner Laptop Krücke.

    Jetzt aber mal zu SFC. Dieser Laptop wurde mit 8.1 Pro gekauft und nach Erscheinen von Win10 hat er sofort das Upgrade erhalten, ich bin also mit dem Gerät von Anbeginn dabei. In dieser ganzen Zeit habe ich 1x SFC ausgeführt weil er partout nicht auf 1903 wollte.
    In der anderen Zeit bin ich ohne weitere Probleme ohne SFC ausgekommen, obwohl Ereignisanzeige und Zuverlässigkeitsverlauf nur so von Fehlern gestrotzt haben. Ihr dürft natürlich euer System weiterhin mit SFC stressen.

Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte

Lesezeichen


  • An Google übertragen Google
  • -->

    Berechtigungen

    • Neue Themen erstellen: Nein
    • Themen beantworten: Nein
    • Anhänge hochladen: Nein
    • Beiträge bearbeiten: Nein
    •  

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163