Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19
Danke Übersicht40Danke
Thema: Virusprogramm Hallo eine frage braucht man bei Windows 10 ein Virus Programm oder reicht der Defender?...
  1. #1
    wolbax
    treuer Stammgast

    Virusprogramm

    Hallo eine frage braucht man bei Windows 10 ein Virus Programm oder reicht der Defender?

  2. #2
    Henry E.
    Moderator Avatar von Henry E.

    AW: Virusprogramm

    In Normalfall reicht der Defender von MS völlig aus und hat gerade im Hinblick auf Updates und Apps weniger Probleme als andere Virenprogramme
    wolbax, MSFreak, tomto-07 und 2 weitere bedanken sich.

  3. #3
    gial
    lernt immer noch dazu Avatar von gial

    AW: Virusprogramm

    Was Henry Earth sagt, wird auch von Experten bestätigt:
    Windows 10: Welche Antivirus-Lösung soll ich einsetzen? | Borns IT- und Windows-Blog
    tomto-07, Düppsi, .Bernd und 4 weitere bedanken sich.

  4. #4
    Alte Seele
    gehört zum Inventar Avatar von Alte Seele

    AW: Virusprogramm

    tomto-07 und Henry E. bedanken sich.

  5. #5
    MSFreak
    gehört zum Inventar Avatar von MSFreak

    AW: Virusprogramm

    Hallo wolbax,

    Defender und Windows Firewall sind vollkommen ausreichend.
    Hättest du die SuFu in diesem Forum benutzt wärst du hier darauf gestoßen:
    http://www.drwindows.de/windows-10-d...nprogramm.html
    http://www.drwindows.de/windows-10-d...tzloesung.html
    tomto-07 bedankt sich.

  6. #6
    Manta1102
    Ohne Titel Avatar von Manta1102

    AW: Virusprogramm

    Mir reicht der Defender auch aus, aber da gibt es ja unterschiedlichsten Meinungen zu.
    Das muß jeder für sich selber entscheiden.
    gial, tomto-07 und DudeLoveMLP bedanken sich.

  7. #7
    .Bernd
    gehört zum Inventar Avatar von .Bernd

    AW: Virusprogramm

    Richtig, es gibt nämlich kein "bestes Antivirusprogramm", sondern nur eines, mit dem man am besten zurechtkommt und dabei die meisten Aspekte für sich selbst abdeckt. Prinzipiell muss man sich aber bei jedem dieser Programme im Detail damit beschäftigen und auch die Hilfe dazu lesen. Standardeinstellungen und "set&forget" sind die meist getätigten Fehler, wenn oder gerade weil diese Softwarelösungen damit versagen. Und gerade im Bereich Adware fallen alle mit Standardeinstellungen gnadenlos durch, die Adware landet im System. Und wenn man die Einstellungen auf scharf stellt, geht meistens das System selbst bei drauf oder produziert andere Fehler.

    Deswegen heisst es auch "Sicherheitskonzept" und nicht "Sicherheitsprogramm", es müssen alle Rädchen vernünftig zusammenarbeiten.
    https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/IT...zept_node.html

    MfG
    Klabautermann, Neutrina und Andreas996 bedanken sich.

  8. #8
    gial
    lernt immer noch dazu Avatar von gial

    AW: Virusprogramm

    @.Bernd
    Sei mir bitte nicht böse, aber dem TE ging es wohl nicht um ein Sicherheitskonzept für ein Unternehmen oder eine Organisation, was in deinem Link thematisiert wird, sondern eher um eine Empfehlung für sein privates Windows 10.
    Für eine solche Empfehlung ist aber die Aussage des Experten G. Born viel interessanter:
    Ich habe ja hier im Blog bereits öfters darüber berichtet, dass Fremdvirenscanner das größte Risiko auf Windows-Systemen darstellen.
    Quelle und weiterlesen
    Henry E. und MSFreak bedanken sich.

  9. #9
    Iskandar
    gehört zum Inventar Avatar von Iskandar

    AW: Virusprogramm

    Das beste Progamm dazu ist das das im System am Wenigsten durcheinanderbringt und es nicht belastet und ausbremst.Das Programm,das nicht mehr Probleme neu schafft,als es angibt lösen zu wollen. Das Programm,welches den zu schützenden Rechner so gut kennt als wär's ein Teil von ihm.Das Programm,das sich auf die wirklichen und realen Gefahren konzentriert,statt sich aufhält mit theoretisch errechneten Bedrohungen,die so gut wie nie real eintreten.Das Programm,dem eine starke Basis wichtiger ist,als hochgezüchtete teilweise überflüssige Suchfunktionen nach einer Stecknadel die vielleicht im Heuhaufen sein könnte,oder auch nicht.
    Das Programm,das mit dem System kooperiert und ein Teil ist von ihm, also? Na was denn wohl ?
    Geändert von Iskandar (25.09.2015 um 14:06 Uhr)
    MSFreak, gial, Neutrina und 1 weitere bedanken sich.

  10. #10
    sunrise
    gehört zum Inventar Avatar von sunrise

    AW: Virusprogramm

    @Iskandar...Du schreibst doch bestimmt Bücher so schön wie Du das ausformuliert hast!!

  11. #11
    MSFreak
    gehört zum Inventar Avatar von MSFreak

    AW: Virusprogramm

    Zitat Zitat von Iskandar Beitrag anzeigen
    Das beste Progamm dazu ist das das im System am Wenigsten durcheinanderbringt und es nicht belastet und ausbremst.Das Programm,das nicht mehr Probleme neu schafft,als es angibt lösen zu wollen. Das Programm,welches den zu schützenden Rechner so gut kennt als wär's ein Teil von ihm.Das Programm,das sich auf die wirklichen und realen Gefahren konzentriert,statt sich aufhält mit theoretisch errechneten Bedrohungen,die so gut wie nie real eintreten.Das Programm,demm eine starke Basis wichtiger ist,als hochgezüchtete teilweise überflüssige Suchfunktionen nach einer Stecknadel die vielleicht im Heuhaufen sein könnte,oder auch nicht.
    Das Programm,das mit dem System kooperiert und ein Teil ist von ihm, also? Na was denn wohl ?
    ... der DEFENDER

  12. #12
    .Bernd
    gehört zum Inventar Avatar von .Bernd

    AW: Virusprogramm

    @gial

    Das BSI schreibt für private Benutzer als auch für Unternehmen, nur die Umsetzung ist meistens anders. Es geht schlichtweg um die Risikofeststellung und wie man Risiken vermeiden kann. Ich habe mich vor Jahren gegen Antivirus-Software entschieden, weil es einfach zu viele Nachteile für meine Belange birgt als Nutzen. Stattdessen habe ich andere Mechanismen entwickelt und eingebracht, die sind aber nur für mich so gültig. Trotzdem lassen sich diese Mechanismen auch auf andere Systeme übertragen, insofern man sich damit beschäftigen möchte und auch verinnerlicht mit der Zeit.

    Du hättest natürlich recht, wenn du meinst, das BSI schreibe sehr theoretisch, was es auch tut. Etwas einfacher (leider auch etwas angestaubt) steht es hier beschrieben:
    http://www.tutorials.dedies-board.de...atzrechner.pdf

    Daraus:
    Virenscanner und Anti-Spyware-Tools haben jetzt die Rolle, die ihnen zusteht:
    Nämlich als zusätzliches Werkzeug und nicht als Rückgrat eines Sicherheitskonzeptes. Wir halten diese Tools ständig aktuell und scannen regelmäßig die Festplatte - eigentlich nur noch zur Beruhigung.
    Risikofeststellung:
    - Welche Angriffsmöglichkeiten bieten Windows, Browser, Mailer?
    - Was kann ich bewusst für meine Sicherheit unternehmen, also das eigene Verhalten?
    - Wie kann ich ein mögliches Restrisiko minimieren, ggf mit zusätzlicher Software?

    Last - es sollte immer einen definierten Rückschritt geben, sprich: Backup, Images.

    Denn wie im Zitat herausgestellt verlassen sich die meisten Anwender auf eine aktive (!) Sicherheitssoftware, stehen aber beim GAU vor den Datentrümmern. Die Systemwiederherstellung ist zwar nett, aber praktisch nicht zu gebrauchen, weil es nicht alles umfasst bzw berücksichtigt. Ausserdem neigt Windows selbst dazu, schädliche Software dort zu hinterlegen, wenn es die irrige Annahme hält, diese Daten wären für das System wichtig.

    Systemschutz fängt bei mir mit einem aktuell gehaltenem Windows an, zwei Programme, die ungewollte/unerwünschte Aktionen abfangen (wobei diese bislang nie wirksam werden mussten), und ein entsprechend geschützter und sicherer und natürlich dahingehend konfigurierter Browser. Eines der Programme hängt sich in diverse Programme ein, das andere wartet im Hintergrund auf bestimmte Aktionen, die es dann gnadenlos abwürgt. Natürlich lässt sich die Sandbox auch für unbekannte Software nutzen.

    Leider gibt es kaum Treffer für "Sicherheitskonzept Heimanwender", allenfalls für "Sicherheitskonzept Windows", die meisten davon sind jedoch wieder sehr theoretisch, ist nun mal eine sehr trockene Lektüre. Ansonsten trifft man nur auf Kurzfassungen wie zB diese:
    Nordcomputer-Blog: Das Sicherheitskonzept eines Heim-Computers

    Die meisten AV-Softwarehersteller spielen mit der Angst der Benutzer, "the evil web - boo". Darauf bauen sämtliche Marketingstrategien auf, und da dieser Markt heiss umkämpft ist, sind die Strategien entsprechend aggressiv. Leider ist die Realität, dass nahezu alle Software dieses Sektors selbst Sicherheitslücken beinhalten, so wie es borncity auch schildert. Und das ist nur der Anfang. Sämtliche AV-Software ist absolut machtlos gegen die aktuellen Exploitkits, die durch manipulierte Webseiten auf eine Lücke im Browser warten. Die Wahrscheinlichkeit ist dafür sehr gering, selbst für mich. Benutzer, die aber das Risiko im Web suchen, sind entsprechend höher gefährdet.

    Selbst mein Konzept ist nicht 100% wasserdicht, aber dafür erstelle ich ab und an Images (per Boot-CD), die ich jedoch nutzen muss, weil ich was am System versemmelt habe.

    MfG
    Henry E., gial und build10240 bedanken sich.

  13. #13
    RKF
    Gesperrt

    AW: Virusprogramm

    Zitat Zitat von wolbax Beitrag anzeigen
    Hallo eine frage braucht man bei Windows 10 ein Virus Programm oder reicht der Defender?
    Windows ist kein besonders sicheres Betriebssystem. Daran ändert auch Defender nichts. Durch die unerklärten und unkontrollierbaren Telemetriefunktionen hat sich die Situation zusätzlich extrem verschlechtert.

    Fremdprogramme könnten für lernwillige Benutzer mehr leisten. Microsoft ändert ständig unangekündigt Systemfunktionen. Damit haben systemnahe Fremdprogramme große Schwierigkeiten. Man muss deshalb als Anwender mindestens 6 Monate bei einem neuen Windows warten.

    MS-Freunde empfehlen deshalb MS-Software. Das hat aber absolut nichts mit guter Qualität von Defender zu tun.
    Henry E., .Bernd, Andreas996 und 1 weitere bedanken sich.

  14. #14
    .Bernd
    gehört zum Inventar Avatar von .Bernd

    AW: Virusprogramm

    Microsoft ändert ständig unangekündigt Systemfunktionen. Damit haben systemnahe Fremdprogramme große Schwierigkeiten.
    Das ist mit ein Grund, warum AV-Programme sich zum Teil in die Kernel-Routinen einklinken oder diese ersetzen. Deswegen setzt man diese auch Root-Kits gleich, weil identisches Verhalten.
    Man muss deshalb als Anwender mindestens 6 Monate bei einem neuen Windows warten.
    jain, es kommt auf die genutzten Programme drauf an. Das Sandbox-Programm hier (Sandboxie) wurde mit einem der letzten Windows-Updates ausgehebelt, ein Fix war jedoch sehr zeitnah verfügbar.

    Es heisst ja auch nicht umsonst "Traue keinem Windows vor dem Service Pack 1"

    MfG
    MSFreak bedankt sich.

  15. #15
    RKF
    Gesperrt

    AW: Virusprogramm

    Beispiel:
    https://www.gdata.de/de-usb-keyboard-guard
    Schützen Sie Ihren PC mit dem kostenlosen G DATA USB KEYBOARD GUARD vor manipulierten USB-Geräten.

    Ich will das Programm nicht empfehlen, aber bietet Windows das?

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Lesezeichen


  • An Google übertragen Google
  • -->

    Berechtigungen

    • Neue Themen erstellen: Nein
    • Themen beantworten: Nein
    • Anhänge hochladen: Nein
    • Beiträge bearbeiten: Nein
    •  

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163