Wenn man auf einer Webseite, in einer E-Mail oder wo auch immer einen Weblink zu einer Windows-App anklickt, dann öffnet sich nicht nur der Browser, sondern auch gleich der Windows Store. Das ist grundsätzlich eine gute Idee, denn nur von dort kann man die entsprechende App ja auch installieren. Oft klickt man diese Links aber ohne konkrete Installations-Absichten an, sondern will sich zunächst informieren, und dafür reicht die Browser-Ansicht des Windows Store vollkommen aus. Wer sich davon genervt fühlt, dass Chrome und Firefox automatisch den Store öffnen, der kann dies unterbinden.


Anleitung für Google Chrome

Öffne den Explorer und navigiere zu dem Pfad

c:\benutzer\(benutzername)\AppData\Local\Google\Chrome\User Data

Hier findest Du eine Datei mit dem Namen "Local State". Diese wird mit Notepad oder einem anderen Texteditor geöffnet, in meinem Fall ist es Notepad++. In der Datei suchst Du nach der Zeichenfolge "ms-windows-store", sie kommt nur einmal vor. Der Standard-Wert dahinter lautet "false", dieser wird in "true" geändert.

-local_state.jpg

Danach wird die Datei abgespeichert - und das war es auch schon.





Anleitung für Firefox

In Firefox geht es ein wenig einfacher. Tippe about:config in die Adresszeile ein, erfahrene Firefox-Nutzer kennen diese Prozedur bereits. Nun suchst Du nach folgender Zeile:

network.protocol-handler.external.ms-windows-store

Hier lautet die Standardeinstellung "true" - diese wird in "false" geändert - fertig.



In Google Chrome ist es mir schon passiert, dass die Einstellung durch ein Update wieder zurückgesetzt wurde. Wie es sich in Firefox verhält, kann ich leider nicht verlässlich sagen. Zur Not muss man eben erneut Hand anlegen.